Vaporizer

Verdampfer

Ein Vaporizer, Vaporiser oder Vaporisator (wörtlich Verdampfer) ist ein Gerät zur Verdampfung von Wirkstoffen. Die Bezeichnung kennzeichnet seit langem in der Medizin die in Form von Einschüben in Narkosegeräten gebräuchlichen Anästhesiegas – Verdampfer für fluide Anästhetika.

Japanischer Vaporizer von Datex-Ohmeda

Sie sind zur Unterscheidung mit einem farblichen Kopf versehen, wobei gelb für Sevoflurane, lila für Isoflurane und blau für Desflurane zeichnet. Der Vaporizer dient somit dazu, um flüssige Agenzien in eine inhalierbare Form zu überführen und kontrolliert der Atemluft beizumischen. Anders als bei Inhalatoren wird die Substanz direkt (d. h. nicht als Lösung) verdampft.

Nachfüllen eines flüssigen Narkosegases in den Verdampfer eines Narkosegeräts

Zur Anwendung von volatilen Narkosegasen auf einer Intensivstation existieren Geräte, welche an ein normales Intensivbeatmungsgerät (welche keinen Vaporanschluss besitzen) angeschlossen werden und das Narkosegas verdampfen. So wird zum Beispiel bei dem Produkt AnaConDa (Anaesthetic Conserving Device) das noch flüssige Narkosegas über eine normale Spritzenpumpe in einen Verdampfer gepumpt, der in den Beatmungsschlauch eingesteckt wird. Dabei wird durch eine Filtermembran das wieder ausgeatmete Gas zurückgewonnen, um den Gasverbrauch zu reduzieren.[1]

Weitere BedeutungBearbeiten

In der jüngsten Zeit hat sich der Begriff auch für Geräte zur Heißextraktion von Wirkstoffen zur inhalativen Aufnahme durchgesetzt. Dabei handelt es sich ausschließlich um Geräte für Trockensubstanzen, wie z. B. Medizinaldrogen. Ein Vaporizer ist damit eindeutig abgegrenzt gegenüber der E-Zigarette, die nur für Flüssigkeiten geeignet ist, die meist aromatisiert sind und oft auch Nicotin enthalten können.

GeschichtlichesBearbeiten

Aus den späten 70er Jahren stammt die Beschreibung einer Vorrichtung des Tabakkonzerns RJ Reynolds, bei der trockener Tabak durch ein gasbetriebenes Katalytelement erhitzt und damit die Wirksubstanz Nicotin ausgetrieben und inhalierbar gemacht wird. Der Vorteil liegt in einer deutlich reduzierten Schadstoffbelastung durch das Fehlen von Pyrolyseprodukten, CO und Teer, wie sie bei der klassischen Verbrennungszigarette entstehen. Das Projekt wurde nie zur Marktreife verwirklicht. In den 90er Jahren nahm die Firma Ploom die Idee auf und entwickelte ebenfalls einen Trocken-Tabakverdampfer als Alternative zur Zigarette, der elektrisch beheizt wird. Wegen des diskontinuierlichen Betriebs, der stetiges Füllen und Entleeren nach sich zieht, war das Gerät nur mäßig erfolgreich. Ploom firmierte in Pax um und unter diesem Markennamen sind Vaporizer bis heute erhältlich und werden stetig weiterentwickelt. Sie haben in den USA weite Verbreitung in Verbindung mit dem dort legalen Cannabiskonsum erfahren und können sich fast zu den "State of the Art" oder Referenzgeräten zählen. Teile von Ploom gingen an Juul-Labs, die mit dem Produktnamen JuuL weltbekannt wurden.

Aufbau und FunktionBearbeiten

Grundsätzlich verschieden im Aufbau sind stationäre Tisch- und portable Taschengeräte. Bei den Tischgeräten seien als Besonderheiten Konstruktionen erwähnt, bei denen in einem Kolben aus Laborglas die Einwaage von außen durch eine Halogenlampe mit Ellipsoidreflektor erwärmt wird. Der direkte Kontakt des Produkts mit Heizwendeln oder Metallen ist somit ausgeschlossen. Eine weitere Ausführung verwendet einen Produkt- und einen Bypassluftstrom, die über Schläuche verbunden und einstellbar sind. Damit lässt sich die Dosierung in jedem gewünschten Verhältnis einregulieren. Beide haben aber keine sonderliche Verbreitung erfahren.

Als Referenzgerät unter den stationären Vaporizern kann ein Modell bezeichnet werden, das vom Aussehen an eine Tischzentrifuge für Labore erinnert. Oberhalb der kegelförmigen Konstruktion wird die dampfförmige Phase zunächst kontinuierlich in ein ballonartiges Reservoir abgegeben – ähnlich dem O2 Reservoir eines Ambu-Beutels. Danach inhaliert der Patient aus diesem Reservoir. Der entscheidende Vorteil liegt in der Vermeidung von Stillstandsverlusten in den Zugpausen gegenüber allen anderen Ausführungen. Das Gerät wird überwiegend für Anwendungen mit Medizinalcannabis gebraucht und ist dafür verordnungsfähig. Es ist, wie auch die Pocketgeräte desselben Herstellers im Heilmittelverzeichnis gelistet und daher von den Krankenkassen erstattungsfähig. Voraussetzung dazu ist die Bewilligung einer Therapie mit Medizinalcannabis nach vorheriger Beantragung und Befürwortung durch den MDK.

Vaporizer
 
Modellbeispiele
 
Titan Glas Einsätze
 
Keramik Tiegel (fest verbaut)

Pocketgeräte unterscheiden sich konstruktiv wesentlich und erinnern in ihrer Form eher an E-Zigaretten, von denen sie teilweise kaum unterscheidbar sind. Neben modellspezifischen Unterschieden in Display und Menu ist allen gemeinsam, dass das Produkt in einem Tiegel aus glasierter Keramik, Glas oder Metall erhitzt wird, der am Boden für die Luftzufuhr gelocht ist oder ein Sieb hat. Üblich sind dabei Volumina von 1 - 2 cm³. Bei einigen Modellen sind diese Einsätze leicht auswechselbar, um sie zu tauschen und zu reinigen. Bei vielen ist das Mundstück schnorchelartig und ausschwenkbar. Das ist mit einer verlängerten Luftführung erklärt, die den angereicherten Luftstrom über Umlenkungen teils über Metallplatten führt, um die Temperatur von bis über 200 °C vor der Inhalation deutlich zu senken. Ein Modell – ebenfalls erstattungsfähig – des o.a. Herstellers fällt durch ein Kühlrippen besetztes, geschwungenes langes Metallrohr als Mundstück auf. Unterhalb im Ansaugluftstrom und um den Tiegel ist üblicherweise das temperaturgeregelte Heizelement aus Widerstandsdraht realisiert. Die meisten Geräte haben eine Temperatur- und Zeitvorwahl und laden den eingebauten Akku über USB.

Bei dieser Erhitzung über den Luftstrom sowie den Tiegel direkt wird die Substanz idealerweise nur so weit erwärmt, dass die gewünschten Inhaltsstoffe nahe ihrem Siedepunkt verdampfen. Eine Verbrennung (Oxidation) wird vermieden, so dass keine unerwünschten Nebenprodukte entstehen. Zumeist werden Vaporizer genutzt, um aktive Wirkstoffe von Pflanzenmaterial, wie Cannabis oder anderen Kräutern freizusetzen. Bei Cannabis findet dabei gleichzeitig die Decarboxylierung von THC-A zu THC statt. Eine Besonderheit stellen noch die "Heat-No-Burn" Geräte für Tabak dar, die aber zu den E-Zigaretten gezählt werden. Dabei wird eine einsteckbare tabakgefüllte Papierhülse erhitzt, um das Nikotin rauchfrei auszutreiben.

In medizinisch therapeutischer Anwendung hat der Vaporizer seinen festen Platz erobert, denn dort kommt nicht nur Nabilon in Form von Tropfen (synth. THC) oder Spray (Sativex), sondern je nach Indikation auch die Verordnung ganzer Cannabisblüten zur Anwendung. Dabei ist dem Patienten – besonders Nichtrauchern – keinesfalls die Schadbelastung durch Rauch bei klassischer Verbrennung zuzumuten.

Bei verbesserter Extraktion (Wirkungsgrad) mit dem Vaporizer auf niedrigem Temperaturniveau ist eine weitaus geringere Schädigung des Lungensystems als bei Aufnahme nach Verbrennung nachgewiesen.[2][3]

Sonstige AnwendungBearbeiten

Außerhalb der Nutzung im Medizinbereich werden Vaporizer auch im Freizeitbereich häufig zum Konsum von pharmazeutischen Drogen, insbesondere Cannabis, aber auch Pfefferminze oder Salvia divinorum genutzt. Headshops bieten Vaporizer in verschiedenen Ausführungen für die Verwendung von z. B. Cannabis an.

Neben dem Einsatz in den erwähnten Narkosegeräten wird ein Vaporizer dazu verwendet, Wirkstoffe und Aromen aus Pflanzenmaterial zu gewinnen, um diese zu inhalieren. Je nach Pflanze sind dabei unterschiedliche Temperaturen notwendig. Dazu beispielhaft und auszugsweise einige Temperaturen, bei denen der Vorgang optimal verlaufen soll. (Hinweis: dient nur zur Übersicht und keinesfalls als Anleitung! Bei einigen Substanzen können Beschränkungen in Bezug auf Handel oder Besitz bestehen. Bei Nichtbeachtung können ggf. strafrechtliche Konsequenzen entstehen (BtMG).)

Übersicht über empfohlene Temperatureinstellungen
Pflanze Pflanzenteil Temperatur
Afrikanisches Löwenohr (Leonotis leonurus, „Wild Dagga“) Blüten 175 °C
Ayahuasca, Yajé (Banisteriopsis caapi) Stängel 190 °C
Baldrian (Valeriana officinalis) Wurzel 190 °C
Blauer Lotus (Nymphaea caerulea) Blüten 125 °C
Cannabis (Cannabis sativa) Blüten 185 °C[4]
Damiana (Turnera diffusa) Kraut 175 °C
Eukalyptus (Eucalyptus globulus) Blätter 130 °C
Fliegenpilz (Amanita muscaria) Fruchtkörper 175 °C
Hopfen (Humulus lupulus) Zapfen 154 °C
Isländisches Moos (Cetraria islandica) Kraut 190 °C
Johanniskraut (Hypericum perforatum) Kraut 180 °C
Kamille (Chamomilla recutita) Blüten 190 °C
Kratom (Mitragyna speciosa) Blätter 190 °C
Lavendel (Lavandula angustifolia) Blätter 130 °C
Passionsblume (Passiflora incarnata) Kraut 150 °C
Pfefferminze (Mentha × piperita) Blätter 130 °C
Salbei (Salvia officinalis) Blätter 190 °C
Schafgarbe (Achillea spp.) Kraut 150 °C
Sinicuichi (Heimia salicifolia) Blätter 190 °C
Steppenraute (Peganum harmala) Samen 150 °C
Thymian (Thymus vulgaris) Kraut 190 °C
Wahrsagesalbei (Salvia divinorum) Blätter 235 °C
Yohimbe (Pausinystalia yohimbe) Rinde 190 °C
Zitronenmelisse (Melissa officinalis) Blätter 142 °C

ForschungBearbeiten

Das Interesse an der medizinischen Nutzung eines Vaporizers zur Verdampfung von Cannabis spiegelt sich in einer Anzahl Studien wider, die in den letzten Jahren veröffentlicht wurden. Federführend sind Studien aus den USA[4][5] mit der zuletzt von D. Abrams veröffentlichten Studie im Jahre 2007.[6] Weitere Studien wurden von der Universität Leiden, Niederlande, veröffentlicht.[7] Die Studien kommen zu dem Schluss, dass die Verabreichung von verdampften Cannabiswirkstoffen eine medizinisch sinnvolle Applikationsform darstellt, da Verdampfung im günstigsten Fall keine Verbrennungsprodukte erzeugt.[7][8][9][10] So auch die im Mai 2008 im Journal of Psychopharmacology veröffentlichte Studie von Lineke Zuurman,[11] die zu dem Schluss gelangt, dass das Verdampfen mit dem Vaporizer eine sinnvolle Methode zur Verabreichung von THC ist.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • C. Lanz, J. Mattsson, U. Soydaner, R. Brenneisen: Medicinal Cannabis: In Vitro Validation of Vaporizers for the Smoke-Free Inhalation of Cannabis. In: PloS one. Band 11, Nummer 1, 2016, S. e0147286, doi:10.1371/journal.pone.0147286, PMID 26784441.
  • Bert Marco Schuldes, Richi Moscher: Phyto-Inhalation Heilkräuter & Vaporizer. Grüne Kraft Verlag, Lörbach, ISBN 3-922708-36-6.

WeblinksBearbeiten

Commons: Vaporizers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: vaporisieren – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Leserbriefe: AnaConDa®. In: Der Anaesthesist, veröffentlicht am 14. November 2007 und in Ausgabe 56 (Dezember 2007), S. 1289–1290, doi:10.1007/s00101-007-1280-z
  2. Mitch Earleywine, Sara Smucker Barnwell: Decreased respiratory symptoms in cannabis users who vaporize. In: Harm Reduction Journal. Band 4, Nr. 1, 16. April 2007, ISSN 1477-7517, S. 11, doi:10.1186/1477-7517-4-11, PMID 17437626, PMC 1853086 (freier Volltext).
  3. Vaporizers for Medical Marijuana. (Nicht mehr online verfügbar.) 18. Juli 2010, archiviert vom Original am 18. Juli 2010; abgerufen am 19. Juni 2018.
  4. a b Dale Gieringer, Joseph St. Laurent, Scott Goodrich: Cannabis Vaporizer Combines Efficient Delivery of THC with Effective Suppression of Pyrolytic Compounds. In: Journal of Cannabis Therapeutics. Band 4, Nr. 1, 2004, S. 7–27, doi:10.1300/J175v04n01_02 (englisch, maps.org [PDF]).
  5. Cannabis Vaporization: A Promising Strategy for Smoke Harm Reduction. By D. Gieringer, published in Journal of Cannabis Therapeutics Vol. 1#3-4: 153-70; Summary (englisch); 2000
  6. Vaporization as a smokeless Cannabis Delivery System: A Pilot Study (Memento vom 6. Juni 2007 im Internet Archive) (englisch; PDF, 300 kB)
  7. a b Arno Hazekamp, Renee Ruhaak, Lineke Zuurman, Joop van Gerven, Rob Verpoorte: Evaluation of a vaporizing device (Volcano®) for the pulmonary administration of tetrahydrocannabinol. In: Journal of Pharmaceutical Sciences. Band 95, Nr. 6, 24. April 2006, S. 1308–1317, doi:10.1002/jps.20574, PMID 16637053 (englisch).
  8. Mitch Earleywine, Sara S Barnwell: Decreased respiratory symptoms in cannabis users who vaporize. In: Harm Reduction Journal. Band 4, Nr. 1, 16. April 2007, S. 11, doi:10.1186/1477-7517-4-11 (englisch).
  9. Franjo Grotenhermen: Harm Reduction Associated with Inhalation and Oral Administration of Cannabis and THC. In: Journal of Cannabis Therapeutics. Band 1, Nr. 3–4, 2001, S. 133–152, doi:10.1300/J175v01n03_09 (englisch).
  10. D. I. Abrams, H. P. Vizoso, S. B. Shade, C. Jay, M. E. Kelly, N. L. Benowitz: Vaporization as a Smokeless Cannabis Delivery System: A Pilot Study. In: Clinical Pharmacology & Therapeutics. Band 82, Nr. 5, 11. April 2007, S. 572–578, doi:10.1038/sj.clpt.6100200, PMID 17429350 (englisch).
  11. L. Zuurman u. a.: Effect of intrapulmonary tetrahydrocannabinol administration in humans. In: Journal of Psychopharmacology. Band 22, Nr. 7, September 2008, S. 707–716, doi:10.1177/0269881108089581 (englisch).