Uwe Buschkötter

deutscher Komponist, Verleger und Inhaber der UBM Records GmbH, UBM Media GmbH, Largo Records und Klangvision

Uwe Buschkötter (* 21. September 1939) ist ein deutscher Komponist, Verleger und Inhaber der UBM Records GmbH, UBM Media GmbH, Largo Records und Klangvision.

LebenBearbeiten

Nach einer Lehre als Kaufmann und während des Studiums der Musik und BWL besuchte er Kurt Edelhagens Jazzkursus in Köln. Nach dem Studium arbeitete Uwe Buschkötter als Musikproduzent und Verleger und wurde Mitarbeiter von Johnny Johnston.

In den frühen 1960er Jahren begann Buschkötter seine Karriere als Jazzmusiker und Schlagzeuger in Köln und hatte Auftritte mit Manfred Schoof, Alexander von Schlippenbach, Gunter Hampel, Olaf Kübler und Klaus Doldingers Gruppe Feetwarmers. Anschließend gründete er eine eigene Band, die Buschkötter Players, die auch für Studioproduktionen von Roy Black, Chris Roberts und Solisten aus der Musikproduktion von Hans Bertram verantwortlich zeichnete.

1969 übernahm er das Management von Kurt Edelhagen. Die Zusammenarbeit mit dem Orchester Kurt Edelhagen mündete 1972 schließlich in der Produktion der Eröffnungsmusik zu den XX. Olympischen Spielen in München.

1974 wurde er für seine künstlerischen Leistungen im Bereich herausragender Werbemusik in den Art Directors Club (ADC) von Deutschland aufgenommen. Buschkötter hat unter anderem die Werbejingles „Maggi – immer eine gute Suppe“ und „Die Sinalco schmeckt, die Sinalco schmeckt“ komponiert.

Seit 1980 kreiert Buschkötter neben Werbejingles auch Auftragsproduktionen für Rundfunk- und Fernsehanstalten wie ARD und ZDF. Besonders bekannt sind sein Rock-Arrangement des Trios vom Scherzo aus Beethovens „Hammerklaviersonate“ für die Politiksendung „Bonn direkt“, die 1989 bis 1999 im ZDF verwendet wurde, sowie die Erkennungsmelodie des gemeinsamen Vormittagsprogramms von ARD & ZDF der 1980er Jahre.

DiskografieBearbeiten

Uwe Buschkötter & his Party PlayersBearbeiten

  • If I Were a Rich Bossa Nova Man; Gema/Decca (LP)

Uwe BuschkötterBearbeiten

  • 1983 Computer Energy (LP, Album)

FilmmusikBearbeiten

HörspielmusikBearbeiten

  • Kirsten Boie: Juli und das Monster

WeblinksBearbeiten