Hauptmenü öffnen

Ursula Hinrichs

deutsche Schauspielerin

BiografieBearbeiten

Sie kommt aus dem Oldenburger Land und spricht plattdeutsch. Mit siebzehn Jahren gab sie ihren Einstand mit „För de Katt“ an der Oldenburger August-Hinrichs-Bühne. August Hinrichs, der Namensgeber der Bühne war der Großvater ihres Mannes. Sie ist seit 1981 fester Bestandteil des Ensembles des Ohnsorg-Theaters, wo sie seit 1972 schon regelmäßige Gastauftritte hatte. Hinrichs trägt Lesungen vor und macht Hörspielarbeiten.

2008 wurde sie in der Sparte „Plattdeutsch“ mit dem Blauen Löwen, dem Kulturpreis des Landkreises Harburg, ausgezeichnet.

FilmografieBearbeiten

  • Dreier-Quartett 1972 als Klara Runge
  • Schmuggelbrüder
  • Rum aus Jamaika (1977)
  • Gesche Gottfried (1978)
  • Onkel Bräsig (1978 als Mamsell Westfalen)
  • Kümo Henriette (1979)
  • Heiratsschwindel (1979)
  • Ein Kapitel für sich (1979)
  • Das Naturtalent (1980)
  • Schneider Wibbel (1980)
  • Männer sind auch nur Menschen (1981 als Hedwig Dethlefsen)
  • Doktur Puust (1982)
  • Mrs. Harris – Freund mit Rolls Royce (1984)
  • Neues vom Süderhof (1991–1997 als Herta Brendel)
  • Pension Sonnenschein (1992 als Elfie)
  • Der große Bellheim (1993 als Emma, die Haushälterin von Bellheim)
  • Nebel im Paradies (1994 als Frieda Graumann „Niehuus“)
  • Adelheid und ihre Mörder-Kleine Fische (1994 als Nachbarin)
  • Nur eine kleine Affäre (1994 als Nachbarin)
  • Briefgeheimnis (1994)
  • Großstadtrevier: Der Rächer (1995)
  • Die Ohnsorgs (1996 als Almuth)
  • Strandräuber (1996 als Mutter)
  • Unsere Mutter wird ’ne Diva (1996 als Gerda)
  • Rommee zu dritt (1997 als Oma Hertha)
  • Stubbe – Von Fall zu Fall: Stubbe taucht ab (1997)
  • Die graue Maus (1998 als Gertrud)
  • Die Kinder vom Alstertal (1998–2004 als Ami)
  • Plünnenball (1999 als Berta)
  • Großstadtrevier: Der Partner (2000)
  • Morgen wird alles anders (2000 als Almuth)
  • Der letzte Wille (2000)
  • Das gestohlene Leben (2000)
  • Dir zu Liebe (2000)
  • Jennys Rezept (2002)
  • Lustfahrt ins Paradies (2002)
  • Der Wahre Jakob (2003)
  • Die Rettungsflieger (2005 als Frau Imhotell)
  • Heiter bis tödlich: Morden im Norden (2012)
  • Ganze Kerle Ohnsorg (2011)

Hörspiele (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.radiobremen.de/nordwestradio/sendungen/niederdeutsches_hoerspiel/duesse-petersens/petersens134.html