Hauptmenü öffnen

Ultimatum (1938)

Film von Robert Wiene und Robert Siodmak

Ultimatum ist ein in der Julikrise 1914, am Vorabend des Ersten Weltkriegs, spielendes französisches Filmdrama aus dem Jahre 1938 von Robert Wiene und Robert Siodmak. In den Hauptrollen sind Dita Parlo und Erich von Stroheim zu sehen. Der Geschichte liegt ein Roman von Ewald Bertram zugrunde.

Filmdaten
OriginaltitelUltimatum
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1938
Länge83 Minuten
Stab
RegieRobert Wiene
Robert Siodmak
DrehbuchLeo Lania
Pierre Allary
ProduktionHermann Millakowsky
Robert Wiene
MusikAdolphe Borchard
KameraTed Pahle
Robert Lefebvre
Jacques Mercanton
SchnittTonka Taldy
Besetzung

HandlungBearbeiten

Infolge der Ermordung des Österreich-ungarischen Thronfolgers Franz-Ferdinand in Sarajevo im Juni 1914 durch serbische Terroristen kommt es zwischen Wien und Belgrad zu beträchtlichen diplomatischen Spannungen. Wien stellt den Serben ein Ultimatum. Die serbische Seite in diesem Film wird repräsentiert durch den Geheimdienstchef Simovic, die österreichische durch Hauptmann Burgstaller, offiziell in Belgrad als Journalist akkreditiert, de facto aber Wiens Geheimdienstmann in Belgrad. Beide Seiten wahren nach außen hin die Form, geben sich diplomatisch höflich und korrekt, belauern sich aber, um jeden Schritt des zukünftigen Gegners genau zu beobachten. Zwischen den Stühlen sitzt Anna Salic, die gebürtige Österreicherin, die mit dem serbischen Offizier Stanko Salic verheiratet ist. Auch Salic steht in Diensten eines Geheimdienstes, des serbischen. Salic erhält von dem im Rollstuhl sitzenden Simovic den Auftrag für eine geheime Spionagemission, die ihn nach Österreich führen soll. Durch die geopolitische Konstellation drohen nun auch Spannungen in beider Ehe, zumal Burgstaller und Salic eigentlich miteinander befreundet sind und beide einst um Annas Gunst heftig geworben hatten.

Burgstaller trifft sich mit Anna heimlich in einem Belgrader Park und rät ihr dringend dazu, zu ihrer Familie in Österreich heimzukehren, da die Gefahr eines allumfassenden Krieges eminent sei. Anna will lieber bleiben, gibt aber Burgstaller einen Brief an ihre Eltern in Wien mit. Diese Begegnung wird von einem serbischen Agenten beobachtet und Simovic berichtet. Dieser nimmt an, dass Burgstaller und Anna, durch ihre Ehe serbische Staatsangehörige, in österreichischen Spionagediensten stehen. Auch Salic, der weiß, dass hinter Burgstallers offizieller Tätigkeit eines Journalisten die eigentliche eines österreichischen Geheimdienstmannes steht, erfährt davon, ist außer sich vor Zorn und sucht die Konfrontation. Kann er seiner Frau überhaupt noch trauen? Bald gerät alles außer Kontrolle und keiner traut keinem mehr. Durch seine Mission gerät Salic bald in große Gefahr, aus die ihn ausgerechnet der alte Freund Burgstaller zu retten versucht. Am Ende ist alles umsonst: Salic wird von den eigenen Leuten als Spion verdächtigt und schwer verwundet, und seine untröstliche Frau muss vor den Serben in die alte Heimat, nach Österreich, fliehen.

ProduktionsnotizenBearbeiten

Ultimatum entstand im Sommer 1938 in Paris. Kurz vor Abschluss der Dreharbeiten starb Regisseur Wiene überraschend, sodass sein gleichfalls nach Frankreich emigrierter Kollege Siodmak übernehmen musste und den Film in wenigen Tagen fertig stellte. Ultimatum wurde am 27. Oktober 1938 in Paris uraufgeführt, in Deutschland wurde der Streifen nie gezeigt.

Émile Duquesne entwarf die Filmbauten. Die erst nach dem Krieg zu einiger Berühmtheit (Oscar für die beste Nebenrolle in Alexis Sorbas) gelangte Schauspielerin Lila Kedrova gab hier ihr Filmdebüt. Der langjährige Pabst-Mitarbeiter Georg C. Horsetzky übernahm unter dem französischsprachigen Pseudonym Charles-Georges Horset die Produktionsleitung.

Für Erich von Stroheim und Dita Parlo bedeutete dieser Film ein Wiedersehen nach nur einem Jahr. Beide hatten bereits 1937 in Jean Renoirs legendärer, völkerverbindenden Inszenierung Die große Illusion mitgewirkt.

WeblinksBearbeiten