Hauptmenü öffnen

Tristão da Cunha

portugiesischer Admiral
Tristão da Cunha (Illustration von 1575), im Hintergrund der Elefant Hanno

Tristão da Cunha (* um 1460; † vor dem 6. September 1539)[1] war ein portugiesischer Admiral.

Cunha war der erste Träger des Titels des Vizekönigs von Indien, den er von König Manuel I. erhielt. Cunha konnte aber aufgrund einer zeitweiligen Blindheit das Amt nicht antreten.

Seine wichtigste Reise unternahm er 1506, als er sich mit 15 Schiffen in Richtung Indien auf den Weg machte. Cunha entdeckte drei vulkanische Inseln im Südatlantik, von denen eine – Tristan da Cunha – nach ihm benannt wurde. Nachdem er den Arabern Sokotra in der Hoffnung abgenommen hatte, den Einfluss Portugals auf das Rote Meer zu vergrößern, segelte Cunha weiter nach Indien.

Nach seiner Rückkehr wurde da Cunha einer der Vertreter des portugiesischen Hofes bei Papst Leo X. Später erfolgte seine Ernennung zum Mitglied des portugiesischen Kronrates. Einer seiner Söhne, Nuno da Cunha (1487–1539), wurde Gouverneur von Indien.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vgl. Andrade (1974), S. 20–21; 185–186; 249–50.

LiteraturBearbeiten