Hauptmenü öffnen

Trebgaster Badesee

künstlich angelegter Badesee in der Gemeinde Trebgast im Landkreis Kulmbach, Bayern

Der Trebgaster Badesee ist ein künstlich angelegter Badesee in der Gemeinde Trebgast im Landkreis Kulmbach, Bayern. Im 18. Jahrhundert befanden sich auf dem Gebiet Fischteiche der Bayreuther Markgrafen.

Trebgaster Badesee
Trebgastsee
Trebgast Badesee.JPG
Der See im Dezember 2008
Geographische Lage Trebgast, Landkreis Kulmbach, Bayern, Deutschland
Zuflüsse Quellen im See
Abfluss Überlauf zur Trebgast
Inseln eine Insel (7200 m²)
Daten
Koordinaten 50° 3′ 22″ N, 11° 32′ 26″ OKoordinaten: 50° 3′ 22″ N, 11° 32′ 26″ O
Trebgaster Badesee (Bayern)
Trebgaster Badesee
Fläche 6,8 ha
Länge 680 m
Breite 220 m
Volumen 170.000 m³
Maximale Tiefe 4,5 m
Mittlere Tiefe 3,5 m

LageBearbeiten

Der See liegt etwa 1,5 Kilometer südwestlich der Ortschaft Trebgast. Er ist 680 Meter lang, 220 Meter breit und bis zu 4,5 Meter tief. Gespeist wird er von vier innerhalb des Sees liegenden Quellen. Im See befindet sich eine 7200 Quadratmeter große Insel. Der ihn umgebende Wanderweg hat eine Länge von 1500 Meter. Im Nordwesten fließt der Fluss Trebgast vorbei, in den der See entwässert.

Der See wurde von 1972 an angelegt und am 12. Juni 1975 feierlich eröffnet. Die Baukosten betrugen umgerechnet 1,5 Millionen Euro. Aufgrund des geringen Gefälles des Trebgasttals konnte der See nicht aufgestaut werden. Daher wurde das moorige Gelände aufgegraben, wobei 250 000 Kubikmeter Boden zu bewegen waren.[1] 2003 wurde der See generalsaniert.

InfrastrukturBearbeiten

Der Besuch des umzäunten Areals ist kostenpflichtig. An seinem nördlichen Ende befinden sich ein Strandkiosk und Parkplätze. Weitere Infrastruktur verteilt sich rund um den See. Dazu gehören Spiel- und Sportmöglichkeiten sowie Umkleidekabinen und Duschen. Eigene Schlauchboote und Gummitiere dürfen mitgebracht werden, Hunde sind verboten. Der See ist auch mit der Bahn (der Bahnhof Trebgast liegt ca. 1000 Meter entfernt) und von Bayreuth aus über einen asphaltierten Radweg zu erreichen.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eine Erfolgsgeschichte in: Nordbayerischer Kurier vom 14,/15. August 2015, S. 30
  2. Der Badesee bei vg-trebgast.de, abgerufen am 17. September 2015