Trüebsee

See in der Schweiz

Der Trüebsee – auch Trübsee – ist ein Bergsee auf der Alp Ober Trüebsee auf einer Höhe von 1763 m ü. M.[1][2] in der Zentralschweiz. Er liegt zwischen der Gemeinde Engelberg und dem Berg Titlis im Kanton Nidwalden, nahe dem Jochpass 2207 m ü. M. Die Region Ober Trüebsee-Jochpass im Gemeindegebiet von Wolfenschiessen ist ein touristisch erschlossenes Alpgebiet.

Trüebsee
Trüebsee von Süden
Geographische Lage Ober Trüebsee, Engelbergertal;
Kanton Nidwalden Nidwalden, Schweiz Schweiz Wolfenschiessen
Zuflüsse Trüebseebach
Abfluss zur Engelberger Aa
Daten
Koordinaten 672697 / 182965Koordinaten: 46° 47′ 38″ N, 8° 23′ 27″ O; CH1903: 672697 / 182965
Trüebsee (Urner Alpen)
Höhe über Meeresspiegel 1763 m ü. M.[1][2]
Fläche 27,1 ha[2]
Volumen 850.000 m³
Umfang 3,039 km
Maximale Tiefe 9 m

GeographieBearbeiten

Die Alpflur liegt auf dem Hochplateau Ober Trüebsee auf einer Schichtstufe des Titlis-Reissend Nollen-Jochstock-Massivs und bricht mit dem Gerschniberg zur Gerschni (um 1250 m ü. M.) ab.

Der See hat eine Fläche von 0,3 km², ein Volumen von 850'000 m³ und eine Tiefe von 9 Metern.[3] Der See entwässert zunächst unterirdisch, dann mittels des Trüebenbachs über Unter Trüebsee zur Engelberger Aa. Der einzige Zufluss ist der Trüebseebach, welcher aus dem Titlisgletscher entspringt.

TourismusBearbeiten

Der Trüebsee ist im Sommer ein Wanderziel und Teil der Vier-Seen-Wanderung. Im Winter ist er Teil des Skigebietes. Die Route Engelberg–Trüebsee–Jochpass gehört zum alten Säumerweg Via Sbrinz von Luzern nach Domodossola.[4]

Der Jochpass ist mit der Titlis-Rotair-Bahn von Engelberg über Gerschnialp erreichbar, von Trüebsee führt ein weiteres Teilstück auf Stand (2450 m ü. M.), und von dort auf den Kleinen Titlis. Von Unter Trüebsee erreicht sie die Seilbahn Älplerseil.

WeblinksBearbeiten

Commons: Trüebsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NachweiseBearbeiten

  1. a b Lage & Höhe gemäß «geo admin.ch».
  2. a b c Lage, Fläche & Höhe gemäß «ortsnamen.ch».
  3. Seen in der Schweiz (Memento des Originals vom 19. Juli 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bafu.admin.ch, Datei (PDF und XLS) auf der Seite Hydrologische Grundlagen und Daten, Informationssysteme und Methoden: Gewässernetz des Bundesamts für Umwelt (BAFU)
  4. W. Hörer, J. K. Scheuber: Sbrinz-Route – Auf den Spuren der Säumer, auf sbrinz-route.ch