Tommy Roe

US-amerikanischer Sänger, Gitarrist und Songwriter
Tommy Roe, 1970

Tommy Roe (* 9. Mai 1942 in Atlanta, Georgia) ist ein US-amerikanischer Sänger, Gitarrist und Songschreiber.

LebenBearbeiten

Roe gründete 1958 die Gruppe Satins, die 1960 den Titel Sheila aufnahm. Roe hatte diesen Song bereits im Alter von 14 Jahren geschrieben. Diese Aufnahme blieb unbeachtet. Ab 1962 arbeitete er als Solist und nahm den Titel erneut auf. Dieses Mal erreichte die Single Platz 1 in der US-amerikanischen Hitparade[1] und auch in Großbritannien[2] und Deutschland kam der Titel in die Top 10.[3] Nach 1963 musste Roe seine Militärzeit absolvieren.

Seinen zweiten Nummer-eins-Hit in den USA hatte Roe 1969 mit dem Titel „Dizzy“.[4], der sich vier Wochen auf dem Spitzenplatz halten konnte.[5] Sein erfolgreichstes Album war "12 In A Roe/A Collection Of Tommy Roe's Greatest Hits" (1969).

Wie viele seiner US-amerikanischen Kollegen, die in den 1960er Jahren erfolgreich waren, wandte sich Roe nach seiner Erfolgzeit als Popinterpret der Country-Musik zu. Sein größter Hit dort war Let's Be Fools Like That Again, der Ende 1986 erschien und im Februar 1987 zwei Wochen unter den Top 40 der Countrycharts platziert war. Es war sein einziger Hit im Country-Bereich.[6]

1991 stand sein berühmtester Hit Dizzy in einer Version von Vic Reeves und The Wonder Stuff wieder an der Spitze der britischen Hitparade.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[7]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US
1966 Sweet Pea US94
(13 Wo.)US
1967 It’s Now Winter’s Day US159
(3 Wo.)US
1969 Dizzy US25
(18 Wo.)US
1970 12 in a Roe: A Collection of Tommy Roe’s Greatest Hits US21
(29 Wo.)US
We Can Make Music US134
(6 Wo.)US

Weitere Alben

  • 1963: Sheila
  • 1963: Something for Everybody
  • 1964: Everybody Likes Tommy Roe
  • 1965: Ballads and Beat
  • 1967: Phantasy
  • 1971: Beginnings
  • 1972: 16 Greatest Hits
  • 1976: Energy
  • 1977: Full Bloom
  • 1990: Yesterday, Today and Tomorrow
  • 1993: Tommy Roe’s Greatest Hits
  • 2012: Devil’s Soul Pie

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7][8]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   Coun­try
1962 Sheila
Sheila
DE9
(28 Wo.)DE
UK3
(14 Wo.)UK
US1
 
Gold

(14 Wo.)US
Susie Darlin’
Sheila
UK37
(5 Wo.)UK
US35
(8 Wo.)US
1963 Everybody
Sweet Pea
DE32
(4 Wo.)DE
UK9
(14 Wo.)UK
US3
(14 Wo.)US
The Folk Singer
Sweet Pea
UK4
(13 Wo.)UK
US84
(3 Wo.)US
1964 Carol
12 in a Roe: A Collection of Tommy Roe’s Greatest Hits
US61
(6 Wo.)US
Come On
US36
(8 Wo.)US
Party Girl
Sweet Pea
US85
(3 Wo.)US
1966 Sweet Pea
Sweet Pea
US8
 
Gold

(14 Wo.)US
Hooray for Hazel
Sweet Pea
US6
(13 Wo.)US
1967 It’s Now Winter’s Day
It’s Now Winter’s Day
US23
(11 Wo.)US
Sing Along with Me
It’s Now Winter’s Day
US91
(1 Wo.)US
Little Miss Sunshine
Phantasy
US99
(1 Wo.)US
1969 Dizzy
Dizzy
DE4
(20 Wo.)DE
AT3
(16 Wo.)AT
CH2
(11 Wo.)CH
UK1
(19 Wo.)UK
US1
 
Gold

(15 Wo.)US
Heather Honey
Dizzy
DE20
(8 Wo.)DE
AT10
(8 Wo.)AT
UK24
(9 Wo.)UK
US29
(8 Wo.)US
Jack and Jill
12 in a Roe: A Collection of Tommy Roe’s Greatest
US53
(13 Wo.)US
1970 Jam Up and Jelly Tight
12 in a Roe: A Collection of Tommy Roe’s Greatest
US8
 
Gold

(14 Wo.)US
Pearl
We Can Make Music
US50
(9 Wo.)US
Stir It Up and Serve It
We Can Make Music
US50
(6 Wo.)US
We Can Make Music
We Can Make Music
US49
(6 Wo.)US
1971 Stagger Lee
Beginnings
US25
(12 Wo.)US
1972 Mean Little Woman, Rosalie
US92
(3 Wo.)US
1973 Working Class Hero
US97
(4 Wo.)US
Coun­try73
(2 Wo.)Coun­try
1979 Massachusetts
Coun­try77
(3 Wo.)Coun­try
You Better Move On
Coun­try70
(4 Wo.)Coun­try
1980 Charlie, I Love Your Wife
Coun­try87
(3 Wo.)Coun­try
1985 Some Such Foolishness
Coun­try57
(11 Wo.)Coun­try
1986 Radio Romance
Coun­try51
(7 Wo.)Coun­try
Let’s Be Fools Like That Again
Coun­try38
(14 Wo.)Coun­try
1987 Back When It Really Mattered
Coun­try67
(5 Wo.)Coun­try

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Singles

  • 1960: Caveman
  • 1960: I Got a Girl
  • 1962: Rainbow
  • 1963: Gonna Take a Chance
  • 1963: Kiss and Run
  • 1964: A Wild Water Skiing Weekend
  • 1964: Oh So Right
  • 1965: Diane from Manchester Square
  • 1965: Fourteen Pairs of Shoes
  • 1965: I’m a Rambler, I’m a Gambler
  • 1965: Wish You Didn’t Have to Go
  • 1965: Doesn’t Anybody Know My Name (Two-Ten, Six-Eighteen)
  • 1967: Sweet Sounds
  • 1967: Melancholy Mood
  • 1968: Dottie I Like It
  • 1968: Sugar Cane
  • 1970: Brush a Little Sunshine
  • 1971: Little Miss Goodie Two Shoes
  • 1971: Pistol Legged Mama
  • 1972: Sarah My Love
  • 1975: Glitter and Gleam
  • 1975: Rita and Her Band
  • 1976: Slow Dancing
  • 1976: Everybody
  • 1976: Early in the Morning
  • 1977: Your Love Will See Me Through
  • 1978: Love the Way You Love Me Up

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nähere Informationen zu diesem Titel in: Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 116
  2. Der Titel erreichte Platz 3 der Single-Charts siehe: Fowler, Anne / Fowler, Pete: Chart Log of British Top 30 Singles 1967-1977. In: Gillett, Charlie / Frith, Simon (Hrsg.): Rock File 5. Frogmore, St. Albans: Granada Publishing Ltd., 1978, S. 296
  3. In den deutschen Single-Charts erreichte der Titel Platz 9. Ehnert, Günter (Hrsg.): Hit Bilanz. Deutsche Chart Singles 1956-1980. Hamburg: Taurus Press, 1990, S. 173
  4. Text und Musik von Tommy Roe und Freddy Weller; Produzent: Steve Barri; US-Katalognummer: ABC11164
  5. Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 252
  6. Whitburn, Joel: The Billboard Book Of Top 40 Country Hits. 1944 - 2006. 2. Auflage. New York, N.Y.: Billboard Books, 2006, S. 297
  7. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  8. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US

LiteraturBearbeiten

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 579f – ISBN 0-312-02573-4.

WeblinksBearbeiten