Tod durch fallende Kokosnüsse

moderne Legende

Zweisprachiges (englisch/japanisch) Warnzeichen in Honolulu

Von einer Palme fallende Kokosnüsse können zu Kopfverletzungen führen. Nur wenige Unfälle mit Todesfolge sind durch Medienberichte dokumentiert. Einer Legende nach kommt es aber regelmäßig zu einer hohen Anzahl von Todesfällen bei Kokosnuss-Unfällen. Diese Zahl wird häufig zum Vergleich mit der Anzahl von Todesfällen durch Haiangriffe genutzt.

GeschichteBearbeiten

Die Legende von der Kokosnuss-Todesgefahr[1] entstand durch den 1984 in der Zeitschrift Journal of Trauma veröffentlichten Aufsatz Injuries Due to Falling Coconuts (deutsch: Verletzungen aufgrund fallender Kokosnüsse) des Krankenhausarztes Peter Barss aus Papua-Neuguinea.[2] Barss hatte in seiner Klinik mehrfach kokosnussverursachte Verletzungen gesehen und von zwei Todesfällen gehört. Er kalkulierte die Aufprallwucht der fallenden Nuss – nachdem sie bei einem Fall aus 25 Meter Höhe eine Geschwindigkeit von 80 Kilometern pro Stunde erreicht hat, übe sie beim Aufprall mehr als eine Tonne Druck aus.[3] Für seinen Artikel wurde Barss im Jahr 2001 der Ig-Nobelpreis verliehen.[4]

Eine Studie zu Kokosnussunfällen auf den Salomonen über einen Fünfjahreszeitraum in den 1990er Jahren (Coconut Palm-Related Injuries in the Pacific Islands) nennt 16 schwere Verletzungen durch fallende Kokosnüsse, von denen keine tödlich verlaufen sei.[5]

Die britische Reiseversicherungsgesellschaft Club Direct griff den Barss-Artikel im Februar 2002 in einer Pressemitteilung auf, in der erstmals die falsch hochgerechnete Zahl von etwa 150 Toten im Jahr genannt wurde.[6] Club Directs Geschäftsführer Brent Escott versicherte in der Mitteilung, dass Urlaubern mit einer Reiseversicherung des Anbieters bei Kokosnuss-Unfällen Versicherungsschutz zustehe.[7] Die Zahl wurde in ein Verhältnis (10fach) zu tödlich verlaufenden Haiangriffen gesetzt. Die Zahl 150 war willkürlich gewählt, da es keine Erfassung von Opfern gibt.[8] Nur wenige Todesfälle wurden von Medien aufgegriffen.[9]

Haischützer verwendeten die Zahl später, um Menschen die Furcht vor Haiangriffen zu nehmen.[10] So wollte beispielsweise Greenpeace mit der Verwendung des Vergleichs stereotypen Vorstellungen zur Gefährlichkeit von Haien widersprechen und für eine Einschränkung der Bejagung argumentieren.[11] Im Gegensatz zu Todesfällen durch Kokosnussverletzungen gibt es eine verlässliche Erfassung tödlicher Haiangriffe. Dieses International Shark Attack File wird vom Florida Museum of Natural History an der University of Florida geführt.

George H. Burgess, Haiforscher und Leiter des International Shark Attack File, führte in einer Pressemitteilung im Mai 2002 aus:

“Falling coconuts kill 150 people worldwide each year, 15 times the number of fatalities attributable to sharks.”

„Fallende Kokosnüsse töten jedes Jahr weltweit 150 Menschen, [die] 15-fache Anzahl von Todesopfern durch Hai[angriff]e.“

George Burgess: University of Florida.[12]

In einem Artikel der New York Times vom Juni 2002 wird Burgess ebenfalls mit der Aussage zitiert, dass die Wahrscheinlichkeit, von einem Hai getötet zu werden, geringer sei, als Todesopfer einer fallenden Kokosnuss zu werden.[13] Diese Aussage von einem Wissenschaftler gab der 150-Todesopfer-Zahl eine gewisse Legitimität. In einem Beitrag der Deutschen Welle wird die Zahl 150 sogar als Ergebnis einer Studie der University of Florida bezeichnet.[14] Nach der Quelle zu der Kokosnusstodesfallzahl befragt, verwies Burgess auf die Pressemitteilung von Club Direct.

Joel Best, Professor für Soziologie und Strafrecht an der University of Delaware, stellte im Jahr 2004 fest:

“Although it turns out that the medical literature includes a few reports of injuries – not deaths – inflicted by falling coconuts, the figure of 150 deaths is the journalistic equivalent of a contemporary legend. It gets passed along as ‘true fact’, repeated as something that ‘everybody knows’.”

„Obwohl sich herausstellt, dass die medizinische Literatur einige Berichte über Verletzungen – nicht Todesfälle – enthält, die durch herabfallende Kokosnüsse verursacht wurden, ist die Zahl von 150 Todesfällen das journalistische Äquivalent einer zeitgenössischen Legende. Es wird als ‚wahre Tatsache‘ weitergegeben, wiederholt als etwas, das ‚jeder weiß‘.“

Joel Best: More Damned Lies and Statistics: How Numbers Confuse Public Issues.[15]

Falschmeldungen (Auswahl)Bearbeiten

Die willkürliche 150er-Angabe greifen Medien immer wieder auf, wie beispielsweise Euronews („… jedes Jahr [werden] weltweit etwa 150 Menschen an Stränden von einer Kokosnuss erschlagen“),[16] Die Presse („Herunterfallende Kokosnüsse töten etwa 150 Menschen pro Jahr“),[17] NZZ Folio („Jährliche Todesfälle durch fallende Kokosnüsse weltweit: 150“),[18] Süddeutsche Zeitung („sterben weltweit jährlich … durch fallende Kokosnüsse 150“)[19] oder die Frankfurter Allgemeine Zeitung („Jedes Jahr werden weltweit durchschnittlich 150 Menschen .. von einer herabfallenden Kokosnuss erschlagen“).[20] Das Handelsblatt verwies im Jahr 2013 auf die rund 150 Kokosnuss-Unfallopfer mit Bezug auf den Barss-Artikel.[21] Die Boulevardzeitung Bild behauptete abschwächend, dass im Jahr 2011 herunterfallende Kokosnüsse 150 Menschen verletzt hätten.[22]

Mit Bezug auf Hai-Attacken schrieb Focus ohne Verwendung der 150er-Zahl 2012: „Jährlich sterben mehr Menschen durch fallende Kokosnüsse.“[23] T-online.de formulierte im Jahr 2017: „Es werden weltweit mehr Menschen durch herabfallende Kokosnüsse getötet als durch Attacken von Haien.“[24] Ebenso berichtete die Augsburger Allgemeine 2018, dass jährlich mehr Menschen von einer herabfallenden Kokosnuss erschlagen als durch einen Haiangriff getötet werden würden.[25]

Auch in der Sach- und Fachliteratur wird die falsche Angabe verwendet, wie in Werken aus dem Erich Schmidt Verlag (2005),[26] beim Redline Verlag (2014),[27] bei Csiro Publishing (2017)[28] oder dem Springer-Verlag (2017).[29]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kira Hanser, Was den „Ritter der Kokosnuss“ auf die Palme bringt, 30. Oktober 2017, Die Welt
  2. Peter Barss: Injuries Due to Falling Coconuts, in: The Journal of Trauma. Band 24, Nr. 11, 1984, S. 990–991, PMID 6502774 (englisch)
  3. Günter Ermlich, Urlaubsgefahren: Die Killer-Kokosnuss, 13. November 2003, Zeit Online
  4. Christoph Drösser, Werden mehr Menschen von herunterfallenden Kokosnüssen getötet als von Haien?, 20. März 2014, Die Zeit
  5. J. S. Mulford, H. Oberli und S. Tovosia, Coconut palm-related injuries in the Pacific Islands, in: Australian and New Zealand Journal of Surgery, ISSN 0004-8682, Ausgabe 1/2001 (71), Januar 2001, 32-4, Zusammenfassung (englisch)
  6. Andrea Maria Dusl, Wie tödlich ist die Kokosnuss?, Ausgabe 43/2019, 23. Oktober 2019, Falter
  7. Club Direct covers holidaymakers against "killer" coconuts, 12. Februar 2002, Insurance Times (englisch)
  8. Hart getroffen: Mehr zum Thema Kokosnussunfälle, 3. März 2018, Sat.1
  9. Medienberichte zu Todesfällen: Baby dies as coconut falls on head, 17. Mai 2010, Times of India (englisch); Falling coconut kills Colombian man, 28. August 2010, mid-day.com (englisch)
  10. Dan Collins, Most lethal:shark or falling coconut?, 21. Mai 2002, CBS News (englisch)
  11. Dona Z. Pazzibugan, Falling coconuts deadlier than shark attacks, 11. August 2014, Philippine Daily Inquirer (englisch)
  12. Alex Kasprak, Do Falling Coconuts Kill More People Than Sharks Each Year?, 30. Mai 2017, Snopes.com (englisch)
  13. Jeffrey Selingo, How it works: When the Shark Doesn't Bite, 13. Juni 2002, New York Times (englisch)
  14. Wiebke Feuersenger, Bekannt als Alleskönner: die Kokosnuss, 29. März 2012, Deutsche Welle
  15. Joel Best, More Damned Lies and Statistics: How Numbers Confuse Public Issues, ISBN 978-0-520-93002-5, University of California Press, 2004, Legendary numbers, S. 19 (englisch)
  16. Tod durch Kokusnuss oder Haibiss? Was ist wahrscheinlicher?, 26. Juni 2017, Euronews
  17. Die zehn gefährlichsten Killer der Natur, 21. Januar 2009 (online), 22. Januar 2009 (print), Die Presse
  18. Reto U. Schneider, Achtung, Kokosnuss!, Ausgabe Januar 2003, NZZ Folio
  19. Tod und Angst: Und man stirbt auch anders, 10. Mai 2010, Süddeutsche Zeitung
  20. Haiangriffe: Kokosnüsse sind gefährlicher, 9. Juli 2002, Frankfurter Allgemeine Zeitung
  21. Thomas Trösch, Welche Frucht ist gefährlicher als ein Weißer Hai?, 16. Juli 2013, Handelsblatt
  22. N. v. Hirschheydt und A. Steinbach, Angst vor Haien? Achten Sie lieber auf Kokosnüsse!, 6. Mai 2013, Bild
  23. Australien gibt Haie zum Abschuss frei: Wie gefährlich Haie wirklich sind, 27. September 2012, Focus
  24. Uwe Krauss, Wie Sie einen Hai-Angriff überleben, 26. Juni 2017, t-online.de
  25. Felicitas Lachmayr, Kokosnuss: Was ist dran am Ruf des Superfood?, 2. März 2018, Augsburger Allgemeine
  26. Harald Pechlaner, Risiko und Gefahr im Tourismus: Erfolgreicher Umgang mit Krisen und Strukturbrüchen, ISBN 978-3-503-08377-0, Erich Schmidt Verlag GmbH & Co KG, 2005, S. 22 („.. gibt es pro Jahr ca 150 Tote durch herabfallende Kokosnüsse“)
  27. Kishor Sridhar, Wie Sie andere dazu bringen, das zu tun, was Sie wollen, ISBN 978-3-864-14664-0, Redline Wirtschaft, 2014, S. 24 („… keiner der rund 150 Toten im Jahr“)
  28. Blake Chapman, Shark Attacks: Myths, Misunderstandings and Human Fear, ISBN 978-1-4863-0737-1, Csiro Publishing, 2017 („150 deaths per year“)
  29. Joachim Wambsganß, Universum für alle: 70 spannende Fragen und kurzweilige Antworten, ISBN 978-3-662-56002-0, Springer-Verlag, 2017, S. 316 („… weltweit sterben durch … herabfallende Kokosnüsse: etwa 150 Menschen“)