Hauptmenü öffnen

Tischtennis-Verband Niedersachsen

Zusammenschluss der Tischtennis-Vereine in Niedersachsen
Tischtennis-Verband Niedersachsen e. V.

Logo
Rechtsform eingetragener Verein
Gründung 1947
Sitz Hannover
Leitung
  • Heinz-W. Löwer, Geschäftsführer / Leitung Geschäftsstelle
Website www.ttvn.de

Der Tischtennis-Verband Niedersachsen e. V. (kurz: TTVN) ist der Zusammenschluss der Tischtennis-Vereine in Niedersachsen. Er ist nach Anzahl der Mitglieder der zweitgrößte Landesverband im DTTB (hinter dem Bayerischen Tischtennis-Verband und vor dem Westdeutschen Tischtennis-Verband). Die Geschäftsstelle ist in Hannover.

Derzeit (2006) sind ihm etwa 1.600 Vereine mit mehr als 8.000 Mannschaften und etwa 90.000 Aktiven angeschlossen. Der Verband ist aufgeteilt in die vier Bezirke Braunschweig (11 Kreise), Hannover (6 Kreise), Lüneburg (11 Kreise) und Weser-Ems (16 Kreise).

Aktueller Präsident ist Heinz Böhne.

Das offizielle Organ des TTVN ist die Zeitschrift Tischtennis Magazin welche monatlich erscheint.

GeschichteBearbeiten

Der TTVN wurde am 28. Juni 1947 in Braunschweig im Bunker Bockstwete gegründet. Hauptinitiator war Werner Kiene[1], der diese Gründung im Dezember 1946 mit den Bezirksfachwarten in Göttingen vorbereitet hatte. Der erste Vorstand bestand aus:

  • 1. Vorsitzender: Rudolf Gerlach (Braunschweig) (bis 1950)
  • 2. Vorsitzender: Werner Kiene (Bremerhaven) (bis 1950 sowie 1972–1978)
  • Schatzmeister: Carl Adloff (Sehlde) (bis 1950)
  • Schriftwart: Hans-Georg Gerlach (Braunschweig) (bis 1950)
  • Jugendwart: Walter Holthusen (Steinkirchen) (bis 1949)
  • Sportwart: Franz Frank (Hildesheim) (bis 1948)
  • Pressewart: Heinz Böcker (Peine) († 1966) (bis 1950)

Geschäftsstelle war das Haus des Sports in Hannover.

Zu dem Verband gehörte damals auch der Bezirk Bremen. Am 19. Januar 1951 schied der Bezirksverband Bremen aus und gründete den eigenen Landesverband Fachverband Tischtennis Bremen. Am 11. Februar des gleichen Jahres übernahm Ernst Reiß den Vorsitz.[2] Ihm folgte 1979 Hans Giesecke.

Ende 2003 zog die Geschäftsstelle innerhalb von Hannover in die Akademie des Sports um.

MitgliederentwicklungBearbeiten

Jahr Vereine Mitglieder Mannschaften
1960[3] 694 32.005
1967 1.251 43.408
1990[4] 1.653 10.669
1995[5] 1.669 10.044
2000 1.643 103.419

Vorsitzende / PräsidentenBearbeiten

  • 1947 – 1950: Rudolf Gerlach (* 1912)
  • 1950 – 1951: Kurt Entholt
  • 1951 – 1979: Ernst Reiß (Hannover) (* 1912; † 1994)
  • 1979 – 1996: Hans Giesecke
  • 1996 – 2004: Rolf Krukenberg (Stuhr)
  • 2004 – 2008: Heinz Böhne
  • Juni 2008- November 2008: Udo Bade (Rücktritt)
  • November 2008 – Februar 2009: Sprecher des Präsidiums als Übergangspräsident: Joachim Pförtner
  • ab Februar 2009: Heinz Böhne

VizepräsidentenBearbeiten

Stand 19. Juni 2016 (Landesverbandstag):[6]

  • VP Finanzen: Andreas Schmalz
  • VP Wettkampfsport: Dr. Dieter Benen
  • VP Leistungssport: Michael Bannehr
  • VP Bildung: Joachim Pförtner
  • VP Sportentwicklung: Dennis Dörner

RessortleiterBearbeiten

Stand 19. Juni 2016 (Landesverbandstag):[7]

  • RL Erwachsenensport u. WO / Ausführungsbestimmungen: Jochen Dinglinger
  • RL Jugendsport: Holger Ludwig
  • RL Seniorensport: Hilmar Heinrichmeyer
  • RL Schiedsrichtereinsatz / Schiedsrichterwesen: Lutz Helmboldt
  • RL Jugendarbeit: Sven Plaschke
  • RL Schulsport: Bernd Lüssing
  • RL Lehre: Ralf Michaelis
  • RL Schiedsrichterausbildung: Bastian Heyduck
  • RL Sportrecht: Ralf Kellner
  • RL Öffentlichkeitsarbeit: Dieter Gömann

Die Ressorts Breitensport, Organisation / Entwicklung, Funktionäre und Marketing sind derzeit nicht besetzt.

EhrenmitgliederBearbeiten

  • Carl Adloff (verliehen: 28. Juni 1967 in Braunschweig)[8]
  • Ernst Reiß – Ehrenvorsitzender, später Ehrenpräsident[9]
  • Hans Giesecke, Ehrenpräsident (verliehen 1996)[10]
  • Hans-Karl Bartels, verliehen LVT 2004,
  • Egon Geese,
  • Hans-Dieter Herlitzius und
  • Werner Kiene

Landesmeisterschaften von NiedersachsenBearbeiten

In den Einzelwettbewerben gab es bisher folgende Sieger: [11]

Jahr Spielort Herren Damen
1948 Lüneburg Konrad Dettmer Inge Mittelbach
1949 Osnabrück Gerd von Büchler Inge Mittelbach
1950 Hannover Konrad Dettmer Inge Mittelbach
1951 Hannover Franz Schroers Martha Behrens
1952 Braunschweig Gerd Kohlberg Inge Mittelbach
1953 Osnabrück Gerd Kohlberg Inge Mittelbach
1954 Salzgitter Konrad Dettmer Martha Behrens
1955 Göttingen Herbert Gomolla Oda Mielenhausen
1956 Delmenhorst Herbert Gomolla Oda Mielenhausen
1957 Neu-Büddenstedt Herbert Gomolla Oda Mielenhausen
1958 Rotenburg Herbert Gomolla Oda Mielenhausen
1959 Wolfsburg Herbert Gomolla Jutta Kruse
1960 Osnabrück Herbert Gomolla Inge Müser
1961 Misburg Herbert Gomolla Jutta Kruse
1962 Letter Ernst Gomolla Ilse Lantermann
1963 Gifhorn Ernst Gomolla Ilse Lantermann
1964 Peine Ernst Gomolla Ilse Lantermann
1965 Osnabrück Hans Micheiloff Uschi Matthias
1966 Stadthagen Hans Micheiloff Hedda Homann
1967 Stadthagen Hans Micheiloff Almuth Stöhr
1968 Braunschweig Bernt Jansen Jutta Teller
1969 Osnabrück Hans Micheiloff Brigitte Scharmacher
1970 Verden Gerhard Steinbeck Brigitte Scharmacher
1971 Gifhorn Hans Micheiloff Margot Mahlke
1972 Osnabrück Hans Micheiloff Brigitte Scharmacher
1973 Northeim Alfred Nagel Brigitte Scharmacher
1974 Obernkirchen Hans Micheiloff Brigitte Scharmacher
1975 Stadthagen Hans Micheiloff Brigitte Scharmacher
1976 Stadthagen Joachim Beck Rita Rose
1977 Emden Joachim Beck Christa Hustedt
1978 Celle Detlev Fuchs Angela Krey
1979 Ahlem Joachim Beck Birgit Balke
1980 Springe Uwe Meyerhoff Birgit Balke
1981 Peine Bernd Koslowski Ruth Budde
1982 Hildesheim Joachim Beck Barbara Zimmermann
1983 Helmstedt Kai Seyffert Annette Mausolf
1984 Oldenburg Detlef Schubert Annette Mausolf
1985 Stadthagen Ralf-Dieter Jung Annette Mausolf
1986 Geismar Joachim Beck Monika Stork
1987 Hannover Peter Franz Ilka Böhning
1988 Bad Iburg Peter Franz Ilka Böhning
1989 Ahlem Holger Koenigs Marion Hebgen
1990 Celle Jens Stolte Ruth Radtke
1991 Cadenberge Jens Stolte Heike Ludewigs
1992 Uslar Jens Stolte Ilka Uhrlandt
1993 Bad Münder Berthold Pilsl Heike Ludewigs
1994 Tostedt Berthold Pilsl Gaby Wolf
1995 Algermissen Elger Neumann Ulla Rottmann
1996 Emden Markus Lietzau Sabine Linnemeyer
1997 Wrestedt Lars Hielscher Sabine Linnemeyer
1998 Stade Frank Sternal Nicole Delle
1999 Alfeld Oliver Alke Nicole Delle
2000 Oker Sven Hielscher Ilka Uhrlandt
2001 Lüneburg Michael Maxen Ilka Uhrlandt
2002 Hagenburg Patrick Günther Ilka Uhrlandt
2003 Groß Lafferde Jens Klingspon Nina Tschimpke
2004 Hagenburg Jens Klingspon Nina Tschimpke
2005 Algermissen Benjamin Rösner Christina Lienstromberg
2006 Erbstorf Lennart Wehking Svenja Obst
2007 Groß Lafferde Lennart Wehking Christina Lienstromberg
2008 Oker Florian Buch Nina Tschimpke
2009 Rotenburg Lars Petersen Rosalia Stähr
2010 Bad Salzgitter Falkö Turner Anne Sewöster
2011 Sulingen Lars Petersen Han Ying
2012 Helmstedt Minh Tran Le Svenja Obst
2013 Westercelle Richard Hoffmann Anne Sewöster

QuellenBearbeiten

  • Heinz Krömer: 15 Jahre Vorsitzender des TTVN – Ernst Reiß. In: DTS 1966/3 S. 15.
  • Heinz Krömer: 20 Jahre Tischtennis-Verband Niedersachsen. In: DTS 1967/12 S. 11.
  • Hans Giesecke: Zum 60. Geburtstag des TTVN – unzensierte Gedanken eines (Fast-) Zeitzeugen. Zeitschrift Tischtennis Magazin. 2007, Heft 11 S. 12–13.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Werner Kiene, (* 10. Oktober 1923; † 9. August 2009) Zeitschrift DTS, 2009/9 regional Nord S. 3
  2. (* 26. Oktober 1912) – Zeitschrift DTS, 1976/3 S. 53 + 1992/11 S. 39.
  3. Zeitschrift tischtennis, 2008/4 regional/Nord S. 6.
  4. Zeitschrift DTS, 1990/7 S. 27
  5. Zeitschrift DTS, 1995/4 S. 26
  6. TTVN – Tischtennis-Verband Niedersachsen e.V. – Tischtennis in Niedersachsen. In: www.ttvn.de. Abgerufen am 24. Juni 2016.
  7. TTVN – Tischtennis-Verband Niedersachsen e.V. – Tischtennis in Niedersachsen. In: www.ttvn.de. Abgerufen am 24. Juni 2016.
  8. Zeitschrift DTS, 1967/24 S. 35
  9. Zeitschrift DTS, 1992/11 S. 39
  10. Zeitschrift DTS, 1996/7 S. 25
  11. vor 2000 (PDF; 70 kB) + seit 2000 (PDF; 40 kB). Achtung: Bis Mitte der 1970er Jahre fanden die Meisterschaften im November/Dezember statt. So wurde z. B. Jutta Kruse im November 1958 niedersächsische Meisterin für 1959.