Hauptmenü öffnen

Thomas Zacharias (Künstler)

deutscher Künstler, Kunsthistoriker, Fotograf und emeritierter Professor

Thomas Zacharias (* 21. Juni 1930 in Planegg) ist ein deutscher Künstler, Kunsthistoriker, Fotograf und emeritierter Professor. Er war Mitglied des Präsidialkollegiums der Akademie der Bildenden Künste München[1] und lebt in Leutstetten.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Thomas Zacharias ist der Sohn des Grafikers und Pädagogen Alfred Zacharias und der aus Düsseldorf stammenden Kunsterzieherin und Aquarellistin Irmgard Zacharias. Sein Bruder war der Kunst- und Kulturpädagoge Wolfgang Zacharias, seine Schwester Veronika Zacharias ist Kunstmalerin. Er war verheiratet mit Wanda Zacharias. Aus der Ehe ging die gemeinsame Tochter Claudia hervor. Nach Kriegsende wuchs er in Gauting auf.[2]

Thomas Zacharias war von 1956 bis 1966 als Kunsterziehungslehrer am Klenze-Gymnasium München tätig, danach bis zu seiner Emeritierung 1995 als Professor für Kunsterziehung und Leiter einer Klasse an der Akademie der Bildenden Künste, später auch als Präsident. Danach wirkte er auch viel im Ausland, unter anderem in London als Korrespondent für das Laubacher Feuilleton.

Schwerpunkte seiner künstlerischen Arbeit waren und sind Grafiken, Illustrationen Zeichnungen und Collagen, viele davon für Buchillustrationen. Zu den Themenbereichen Kunstgeschichte und Kunstpädagogik verfasste er zahlreiche Werke, ebenso Kinder- und Jugendbücher.[1] Er arbeitet auch als Fotograf.[3] Zacharias ist unter anderem Mitglied im allgemeinen Rat der Katholischen Akademie in Bayern.[4]

Seine Grafiken und Skizzen waren unter anderem in der Neuen Pinakothek in München zu sehen, im Musée des Beaux-Arts de Bordeaux, im Wallraf-Richartz-Museum in Köln, in der Staatsgemäldesammlungen Augsburg und in den Hamburger Deichtorhallen.[5]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Zacharias, Thomas, Bibelarchiv-Vegelahn.de.
  2. Christine Cless-Wesle: Kunstsinn in der zweiten Generation, merkur-online.de, 1. Oktober 2002.
  3. Photo Exhibition in Bait al Baranda, Muscat, 2012 (Memento des Originals vom 17. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschoman.de, Muscat Daily, Deutsch-Osmanische Gesellschaft.
  4. Allgemeiner Rat, Katholische Akademie in Bayern.
  5. Der Autor, Kastner AG.