Thomas Rudolph (Betriebswirt)

Schweizer Betriebswirt

Thomas Rudolph (* 8. Mai 1962 in Öhringen in Baden-Württemberg als Thomas Christian Rudolph) ist ein Schweizer Betriebswirt, der auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt.[1] Er ist ordentlicher Professor für Marketing und internationales Handelsmanagement an der Universität St. Gallen.[2][3] Seit 2009 leitet er als Direktor das Forschungszentrum für Handelsmanagement an der Universität St. Gallen.[4]

WerdegangBearbeiten

Thomas Rudolph studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim.[5] Im Jahr 1993 doktorierte Rudolph an der Universität St. Gallen.[2] 1998 wurde seine Habilitationsschrift in St. Gallen angenommen.[2]

Rudolph lehrte als Gastprofessor an verschiedenen Universitäten. Zunächst im Jahr 1998 als Gastprofessor an der Brigham Young University in Utah, im Jahr 2001 an der University of Florida, im Jahr 2006 an der ESADE in Barcelona und im Jahr 2008 an der Massey University in Auckland.[5]

Im Jahr 2000 übernahm Rudolph den Gottlieb-Duttweiler-Lehrstuhl für internationales Handelsmanagement an der Universität St. Gallen.[5] Im Jahr 2006 gründete Rudolph das Retail-Lab, ein Partnerschaftsprojekt mit verschiedenen internationalen Handelsunternehmen.[5] Mittlerweile haben sich rund 30 Unternehmen den Partnerschaftsprogrammen angeschlossen, darunter Aldi, Carrefour, Continental, Ikea, Migros, Nestlé und Swarovski.[3] Bis zum 31. Dezember 2008 leitete Thomas Rudolph das Institut für Marketing und Handel.[5]

Seit 2009 leitet er als Direktor das Forschungszentrum für Handelsmanagement an der Universität St. Gallen, wo auch der Gottlieb-Duttweiler-Lehrstuhl für internationales Handelsmanagement und das Retail-Lab angesiedelt sind.[5]

Als Verwaltungsrat, Coach und Experte steht er in Kontakt mit Medien und der Praxis.[5]

PrivatlebenBearbeiten

Durch seine Eltern kam Rudolph sehr früh mit Leichtathletik in Berührung. Der Olympiasieg im 100-Meter-Lauf war sein Traum. Mit 14 Jahren musste er infolge einer Knieverletzung aufgeben. Nebenbei spielte er schon damals Tennis, worauf er sich nach seiner Verletzung hauptsächlich konzentrierte. Trotz Trainings merkte Rudolph, dass er das Spitzensportler-Niveau nicht mehr erreichen wird. Später entdeckte er die Leidenschaft am Unterrichten.[6]

ForschungsthemenBearbeiten

Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Kauf- und Konsumverhalten, Digitales Marketing, E-Commerce und Strategisches Handelsmanagement. Weitere Forschungsgebiete umfassen Mitarbeiter-Empowerment, Kundeninspiration, Cross-Channel Management sowie Positionierung und Profilierung im Handel.

  • Positionierung und Profilierung
  • Geschäftsmodelle im Handel/Geschäftsmodelltransformation
  • Kundeninspiration
  • Cross-Channel-Management

AuszeichnungenBearbeiten

Zur „Anerkennung exzellenter Lehre“ wurde Thomas Rudolph von der Studentenschaft der Universität St. Gallen für den „Credit Suisse Award for Best Teaching 2016“ nominiert (3. Platz aus 90 Vorschlägen).[5]

  • 2020: Davidson Award für das beste publizierte Paper im Journal of Retailing in 2019 für den Artikel: "Loyalty Formation for Different Customer Journey Segments" Zusammen mit Dennis Herhausen, Kristina Kleinlercher, Peter Verhoef und Oliver Emrich.
  • 2018: Nominiert für den Best Teaching Award der Universität St. Gallen, Platz 2.
  • 2017: Nominiert für den Best Teaching Award der Universität St. Gallen, Platz 3.
  • 2012: Managerial Impact-Award der Universität St. Gallen. Auszeichnung auf dem Business Innovation Day.
  • 2010: Communication Impact Award der Universität St. Gallen. Auszeichnung auf dem Business Innovation Day für die Medienwirkung der Studie "Der Schweizer Online-Handel – Internetnutzung Schweiz 2009".[4]
  • 2008: Best Paper Award an der Rostocker Dienstleistungstagung für den Beitrag: "How to allocate Marketing Resources across Multiple Service Channels?" Zusammen mit Michael Paul und Thorsten Hennig-Thurau.[7]

LiteraturBearbeiten

Er hat elf Bücher und mehr als 400 Artikel verfasst zu Marketing und Handelsthemen in Zeitschriften wie dem Journal of Marketing, dem Journal of Retailing, dem Journal of Retailing and Consumer Services, The International Review of Retail, Distribution and Consumer Research, dem Journal of Business Economics oder dem Harvard Business Manager.[3]

  • D. Herhausen, K. Kleinlercher, P. C. Verhoef, O. Emrich, T. Rudolph: Loyalty formation for different customer journey segments. In: Journal of Retailing. Band 95, Nr. 3, 2019, S. 9–29.
  • T. Rudolph, M. Schweizer: HIGH 5 – Erfolgreiche Geschäftsmodelltransformation in disruptiven Zeiten. 2. Auflage. Forschungszentrum für Handelsmanagement, St.Gallen 2019, ISBN 978-3-906057-28-6.
  • T. Böttger, T. Rudolph, H. Evanschitzky, T. Pfrang: Customer Inspiration: Conceptualization, Scale Development, and Validation. In: Journal of Marketing. Band 81, Nr. 6, 2017, S. 116–131.
  • F. Brunner, T. Rudolph: Toward Cross-Channel Management: A Comprehensive Guide for Retail Firms. de Gruyter Oldenbourg, Berlin 2015, ISBN 978-3-11-041698-5.
  • O. Emrich, M. Paul, T. Rudolph: Shopping Benefits of Multichannel Assortment Integration and the Moderating Role of Retailer Type. In: Journal of Retailing. Band 91, Nr. 2, 2015, S. 326–342.
  • J. Meise, T. Rudolph, P. Kenning, D. Philipps: Feed them facts: Value perceptions and consumer use of sustainability-related product information. In: Journal of Retailing and Consumer Services. Band 21, Nr. 4, 2014, S. 510–519.
  • L. Nagengast, H. Evanschitzky, M. Blut, T. Rudolph: New Insights in the Moderating Effect of Switching Costs on the Satisfaction-Repurchase Behavior Link. In: Journal of Retailing. Band 90, Nr. 3, 2014, S. 408–427.
  • T. Rudolph, L. Nagengast, M. Weber: Profilierung und Kundeninspiration: Wachstum in umkämpften Märkten. Forschungszentrum für Handelsmanagement, Universität St. Gallen 2014, ISBN 978-3-906057-11-8.
  • T. Rudolph, T. Böttger, N. Amgwerd: Inspiration statt Langeweile. In: Harvard Business Manager. Band 6, 2013, S. 12–13.
  • J. Bauer, A. Kotouc, T. Rudolph: What Constitutes a ‘‘Good Assortment''? A Scale for Measuring Consumers' Perceptions of an Assortment Offered in a Grocery Category. In: Journal of Retailing and Consumer Services. Band 19, Nr. 1, 2012, S. 11–26.
  • T. Wagner, T. Rudolph: Towards a hierarchical theory of shopping motivation. In: Journal of Retailing and Consumer Services. Band 17, Nr. 5, 2010, S. 415–429.
  • T. Wagner, T. Hennig-Thurau, T. Rudolph: Does Customer Demotion Jeopardize Loyalty. In: Journal of Marketing. Band 73, Nr. 3, 2009, S. 69–85.
  • T. Rudolph: Erfolgreiche Geschäftsmodelle im Detailhandel. In: Die Volkswirtschaft: Das Magazin für Wirtschaftspolitik. 6, Juni 2006, S. 10–23.
  • T. Rudolph: Erfolgreiche Geschäftsmodelle im europäischen Handel: Ausmass, Formen und Konsequenzen der Internationalisierung für das Handelsmanagement. (= Thexis/Fachbericht für Marketing. 3/2000). Thexis, St. Gallen, ISBN 3-908545-53-6.
  • T. Rudolph: Positionierungs- und Profilierungsstrategien im Europäischen Einzelhandel. Thexis, St.Gallen 1993, ISBN 3-908535-06-9.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Katalog der Deutschen Nationalbibliothek. Abgerufen am 8. September 2019.
  2. a b c Base de données sur les Élites suisses au XXe siècle. Abgerufen am 8. September 2019.
  3. a b c * | IRM | Universität St.Gallen. Abgerufen am 8. September 2019.
  4. a b Profile Page Prof. Dr. Thomas Rudolph - Alexandria. Abgerufen am 21. März 2020.
  5. a b c d e f g h Prof. Dr. Thomas Rudolph (Tagungsleiter) - Universität St.Gallen. Abgerufen am 8. September 2019.
  6. https://prisma-hsg.ch/articles/vom-aufschlag-ins-handelsmanagement/
  7. Michael Paul, Thorsten Hennig-Thurau, Thomas Rudolph: How to Allocate Marketing Resources across Multiple Service Channels? A Customer Value Approach. In: Proceedings of the 1st Rostock Conference on Service Research. University of Rostock, Rostock 11. September 2008, S. 1 (unisg.ch [abgerufen am 21. März 2020]).