Hauptmenü öffnen

Thomas Ertl (Historiker)

Thomas Ertl (* 27. Oktober 1968 in Innsbruck) ist ein österreichischer Historiker.

Thomas Ertl studierte zwischen 1988 und 1995 Geschichte an der Universität Wien und absolvierte parallel zwischen 1992 und 1995 den Ausbildungslehrgang für Geschichtsforschung und Archivwissenschaft am Institut für Österreichische Geschichtsforschung Wien. Seine akademischen Lehrer waren Othmar Hageneder und Winfried Stelzer. Er war von 1996 bis 1999 Mitarbeiter der Wiener Diplomata-Abteilung der Monumenta Germaniae Historica. Dabei arbeitete Ertl an der Edition der Urkunden Kaiser Heinrichs VI. mit. Im Jahre 1999 wurde er an der Universität Wien mit einer von Winfried Stelzer und Werner Maleczek betreuten Arbeit zum Kanzlei- und Urkundenwesen Kaiser Heinrichs VI. promoviert. 2006 habilitierte er sich und erhielt die Lehrbefugnis für Mittelalterliche Geschichte an der Freien Universität Berlin.

Von 1999 bis 2005 war als wissenschaftlicher Assistent am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin bei Matthias Thumser. Er wirkte von 2006 bis 2007 als Gastdozent am Deutschen Historischen Institut in Rom und war im Wintersemester 2007 „Akademischer Mitarbeiter für die Lehre zur Mittelalterlichen Geschichte und den Historischen Grundwissenschaften“ an der Universität Heidelberg. Zudem war er zwischen dem Sommersemester 2008 und dem Sommersemester 2009 Lehrstuhlvertreter an der Georg-August-Universität Göttingen und im Wintersemester 2009/10 Lehrstuhlvertreter an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen.

Von 2010 bis 2011 war er im Drittmittelprojekt „Seidenfieber“ an der Freien Universität Berlin angestellt. Er war von 2011 bis 2018 Universitätsprofessor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte des Mittelalters an der Universität Wien und ist in der Zeit von Oktober 2015 bis September 2017 Vorstand des Instituts für Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Seit Oktober 2018 ist er Professor für die Geschichte des hohen und späten Mittelalters am Friedrich-Meinecke-Institut. Er ist seit 2017 Mitglied des Konstanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte. Er war Mitherausgeber von The Medieval History Journal (2010–2018) und ist Mitherausgeber der Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (seit 2018).

SchriftenBearbeiten

Monographien

  • Studien zum Kanzlei- und Urkundenwesen Kaiser Heinrichs VI. (= Forschungen zur Geschichte des Mittelalters. Bd. 4; = Österreichische Akademie der Wissenschaften: Denkschriften. Bd. 303). Wien 2002.
  • Religion und Disziplin. Selbstdeutung und Weltordnung im frühen deutschen Franziskanertum (= Arbeiten zur Kirchengeschichte. Bd. 96). Berlin/New York 2006.
  • Seide, Pfeffer und Kanonen. Globalisierung im Mittelalter (= Geschichte erzählt. Bd. 10). Darmstadt 2008.
  • Alle Wege führten nach Rom. Italien als Zentrum der mittelalterlichen Welt. Ostfildern 2010.

Herausgeberschaften

  • mit Michael Limberger: Die Welt 1250–1500 (= Globalgeschichte. Die Welt 1000–2000. Bd. 2). Wien 2009.
  • Pompa sacra. Lusso e cultura materiale alla corte papale nel basso medioevo (1420–1527) (= Nuovi Studi Storici. Bd. 86). Rom 2010.
  • Der Ötzi pflückt das Edelweiß. Bausteine Tiroler Identität. Innsbruck 2011.
  • Europas Aufstieg. Eine Spurensuche im späten Mittelalter (= Expansion, Interaktion, Akkulturation. Bd. 23). Wien 2013.
  • Handling Diversity. Comparative Perspectives on Medieval and Early-Modern India and Europe (= The Medieval History Journal. Vol. 16.2, Theme Issue). Sage, London/Los Angeles/New Delhi 2013.
  • mit Andrea Komlosy, Hans-Jürgen Puhle: Europa als Weltregion. Zentrum, Modell oder Provinz? (= Edition Weltregionen. Bd. 23). Wien 2014.

WeblinksBearbeiten