The Rivieras (Surf-Rock-Band)

US-amerikanische Band

The Rivieras waren eine US-amerikanische Surf-Rock-Band, die in den 1960er-Jahren insbesondere durch den Titel California Sun bekannt wurde.

The Rivieras
Allgemeine Informationen
Herkunft South Bend (Indiana)
Gründung 1962, 1980
Auflösung 1966, 1987
Gründungsmitglieder
Marty Fortson (1962–1963), (1980–1987)
Dough Gean
Gitarre
Joe Pennell (1962–1963)
Otto Nuss
Paul Dennert (1962–1964)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Bill Dobslaw (1963–1965)
Gitarre
Willy Gaut (1963–1965)
Gitarre
Jim Boal (1963–1965)
Gitarre
Jeff McKew (1965)
Schlagzeug
Bobby Wantuch (1964–1965)
Schlagzeug
Terry McCoy (1965)
Schlagzeug
Stanley Baginski (1965)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Let’s Have a Party
  US 115 13.06.1964 (5 Wo.)
Singles[2]
California Sun
  DE 15 01.04.1964 (5 Wo.)
  US 5 25.01.1964 (10 Wo.)
Little Donna
  US 93 02.05.1964 (3 Wo.)
Let’s Have a Party
  US 99 30.05.1964 (1 Wo.)
Rockin’ Robin
  US 96 05.09.1964 (3 Wo.)

GeschichteBearbeiten

Die Band wurde 1962 in South Bend (Indiana), USA gegründet und trat zunächst unter dem Namen The Playmates auf. 1963 veröffentlichte sie unter dem Namen The Rivieras das Lied California Sun, das Henry Glover und Morris Levy ursprünglich 1961 für den Sänger Joe Jones geschrieben hatten.[3] Die Single erreichte 1964 Platz 5 der US-Charts[4] und gilt als der letzte große US-Erfolg, bevor die British Invasion die Regie über die US-Charts übernahm. In Deutschland platzierte sich der Song auf Platz 15 der Singles-Charts.[5]

Noch vor dem Erfolg der Band mussten Sänger Marty und der Gitarrist Joe aufgrund ihrer Einberufung zum Militärdienst die Band verlassen. Der bisherige Manager der Band Bill Dobslaw übernahm den Gesangspart, Jim Boal und Willy Gaut die Gitarren.[6] Es folgten mehrere kleinere Erfolge, bevor sich die Band 1965 trennte. 1980 kam es durch Fortson, Gean, und Nuss zu einer Reunion.[7] 2000 gründeten Fortson, Pennell, and Dennert mit dem Keyboarder Kevin Szucsits unter dem Namen Wildcat eine Nachfolgeband.[8]

Joe Pennell verstarb am 21. April 2011[9], Marty Fortson am 26. September 2012.[10]

Weitere Coverversionen von California Sun erschienen unter anderem 1966 von Hal Blaine, 1967 von Tommy James & the Shondells und 1968 von Ola & the Janglers. Deutschsprachige Versionen erschienen 1964 von Benny Quick und 1971 unter dem Titel California Nacht von Mary Roos. Eine weitere Version des Singlehits California Sun erschien 1977 auf der B-Seite einer der ersten Singles der US-Punk-Band Ramones sowie auf deren 1977 erschienenem Album Leave Home. Auch die Rockband The Dictators veröffentlichte den Song auf ihrem 1975er-Debütalbum The Dictators Go Girl Crazy!. Im Jahr 1987 wurde die Fassung der Rivieras für den Soundtrack zum Film Good Morning, Vietnam verwendet.

DiskografieBearbeiten

SinglesBearbeiten

  • 1963: California Sun / Played On (Erste Auflage), H B Goose Step (Neuauflage)
  • 1964: Let's Go To Hawaii / Lakeview Lane
  • 1964: Rockin’ Robin / Battle Line
  • 1964: Let’s Have a Party / Little Donna
  • 1965: Whole Lotta Shakin’ / Rip It Up
  • 1965: Somebody New / Somebody Asked Me
  • 1965: Never Feel the Pain / Bug Juice
  • 1965: Rockin’ Robin / Keep A Knockin’

AlbenBearbeiten

  • 1964: Let’s Have a Party
  • 1965: Campus Party

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Frank Laufenberg: Hit-Lexikon des Rock und Pop, Econ Ullstein List Verlag GmbH & Co. KG, München, 1. Auflage Oktober 2002, ISBN 3-548-36372-5
  • Jay Warner: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940–1990. Billboard Books, New York, NY 1992, S. 284 f.

QuellenBearbeiten

  1. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  2. Top Pop Singles 1955-2006 von Joel Whitburn, Record Research 2007, ISBN 978-0-89820-172-7
  3. THE RIVIERAS California Sun (englisch) auf Way Back Attack, abgerufen am 17. März 2021
  4. Nugent, Stephen, Anne Fowler, Pete Fowler: Chart Log of American/British Top 20 Hits, 1955–1974. In: Gillett, Charlie, Simon Frith (Hrsg.): Rock File 4. Frogmore, St. Albans: Panther Books, 1976, S. 293
  5. Günter Ehnert (Hrsg.): Hit Bilanz. Deutsche Chart Singles 1956–1980. Taurus Press, Hamburg 1990, S. 171
  6. Liner Notes von Jim Golden zu Let’s Have a Party, LP-102 Columbia Records 1964
  7. Golden Hits Of The 60s” (englisch) Wayne Jancik auf One Hit Wonders, abgerufen am 17. März 2021
  8. Rivieras (englisch) auf Vintage Vinyl and More vom 3. August 2020, abgerufen am 17. März 2021
  9. RIP, Joe Pennell (englisch) auf themusicsover, abgerufen am 17. März 2021
  10. Martin Fortson in der Datenbank von Find a Grave (englisch)Vorlage:Findagrave/Wartung/Wikidatakennung nicht gesetztVorlage:Findagrave/Wartung/Wirkungslose Verwendung von Parameter 2