Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

The Circle (2017)

Film von James Ponsoldt (2017)

Filmdaten
Deutscher TitelThe Circle
OriginaltitelThe Circle
The Circle logo.png
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2017
Länge110 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
JMK 6[2]
Stab
RegieJames Ponsoldt
DrehbuchJames Ponsoldt
ProduktionAnthony Bregman,
Gary Goetzman,
Tom Hanks,
James Ponsoldt
MusikDanny Elfman
KameraMatthew Libatique
SchnittLisa Lassek
Besetzung

The Circle ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Thriller aus dem Jahr 2017. Der Film basiert auf dem dystopischen Roman Der Circle (Originaltitel The Circle) von Dave Eggers aus dem Jahr 2013, der von einer nahen Zukunft erzählt, in der ein riesiger Konzern die Dienstleistungen von Facebook, Google und Apple aus einer Hand anbietet und hierdurch eine große Menge an Informationen über die Kunden erhält. Dabei untergräbt das Unternehmen jedoch die Privatsphäre der Bevölkerung und kann hierdurch nahezu alle zwischenmenschlichen Interaktionen kontrollieren. Regie führte James Ponsoldt, der auch die Drehbuchadaption für den Film übernahm. Der Film kam am 28. April 2017 in die US-amerikanischen und am 7. September 2017 in die deutschen Kinos.

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Die junge, ehrgeizige Mae hat einen Uni-Abschluss in Kunstgeschichte, arbeitet jedoch in einem Zeitarbeitsjob, als sie mit Hilfe ihrer Freundin Annie einen Traumjob bei The Circle bekommt, dem weltweit einflussreichsten Technologieunternehmen und Social Media-Giganten. Die wichtigste Innovation der Firma ist TruYou: Es führt sämtliche Benutzerprofile, E-Mail- und Online-Konten sowie Zahlungssysteme einer Person zusammen und überführt sie in eine einzige Online-Identität, mit der man sich zentral für alle Dienste anmelden kann. Für seine Angestellten bietet der Konzern ein umfassendes Gesundheitsprogramm an, das technisch auf dem neuesten Stand ist. Auch Maes an Multipler Sklerose erkrankter Vater profitiert davon.

Auf dem Firmengelände lernt sie den Einzelgänger Ty kennen. Später stellt sich heraus, dass er Tyler Lafitte ist, Erfinder von TruYou und Mitbegründer des Circles, von dem sie angenommen hatte, er sei untergetaucht. Er beobachtet kritisch aus der Distanz die Entwicklung des Unternehmens.

In der Einarbeitung wird ihr von den Mitarbeitern sehr freundlich, aber unmissverständlich klargemacht, dass von ihr erwartet wird, auch an den „freiwilligen“ Aktivitäten der Firma teilzunehmen und all ihre Online-Konten mit TruYou zu erfassen, damit alle Mitarbeiter „sie kennenlernen“. Daraufhin postet sie mehr Privates, so auch das Bild eines selbstgebauten Hirschgeweih-Kronleuchters ihres Freundes Mercer. Erst später erfährt sie, dass er deshalb mit Hasskommentaren bombardiert wurde und sich deshalb von ihr zurückzog.

Ihr ist diese Firmenkultur zunächst nicht ganz geheuer, denn in ihrer Freizeit geht sie lieber allein mit dem Kajak aufs Wasser, um abschalten zu können. Doch auf der ersten firmeninternen Präsentation ändert sich ihre Einstellung langsam. Dort führt der Vorstandsvorsitzende Eamon Bailey sein neuestes Gadget vor: eine murmelgroße Kamera mit einer drahtlosen Satellitenverbindung, die an jeder Oberfläche befestigt werden kann und ununterbrochen Videostreams ins Netz sendet. Er preist die Möglichkeiten, die das Firmen-Projekt SeeChange eröffne: Wenn jeder jederzeit alles sehen könne, hätten Tyrannen und Terroristen keine Chance mehr. Damit fordert er totale Transparenz. Mae bleibt zwar noch skeptisch, willigt aber nach einem Kajakunfall, den sie nur dank der drahtlosen Kameras überlebt, ein, künftig rund um die Uhr eine Körperkamera zu tragen und so von jedermann auf der Welt beobachtet werden zu können. Mae wird schnell zum Gesicht des Unternehmens.

Bei der Präsentation von SoulSearch, einer neuen Software, die mit Hilfe der Nutzer jede beliebige Person weltweit innerhalb von nur 20 Minuten aufspüren kann, wird sie von den Konzernchefs und dem Publikum gezwungen, den zurückgezogen lebenden Mercer als Vorführobjekt zu benutzen. Es beginnt eine regelrechte öffentliche Hetzjagd, bei der er von Drohnen und filmenden Fans verfolgt wird. Bei seinem Versuch zu fliehen stürzt er mit seinem Auto von einer Brücke und stirbt.

Mae zieht sich daraufhin zunächst aus der Öffentlichkeit und der Firma in ihr Elternhaus zurück. Nach wenigen Tagen entschließt sie sich jedoch zu einer Rückkehr und wird von Bailey bei einer Präsentation auf die Bühne gebeten. Mit Hilfe von Ty Lafitte und ohne Wissen der beiden anderen Unternehmensgründer hat sie deren geheime E-Mail-Konten geknackt und macht diese bei der Präsentation öffentlich. Mae proklamiert, Privatsphäre sei nur eine Phase gewesen, und kündigt die absolute Transparenz aller Menschen an.

Am Schluss des Films sieht man sie von Drohnen begleitet Kajak fahren.

ProduktionBearbeiten

Hintergrund und StabBearbeiten

Der Film basiert auf dem dystopischen Roman Der Circle (Originaltitel The Circle) von Dave Eggers aus dem Jahr 2013, der von einer nahen Zukunft erzählt. Hierin stellt Eggers die Frage, ob die Menschen in einer Zeit von Social Media und umgeben von moderner Kommunikationstechnologie überhaupt noch die Kontrolle darüber haben, wer auf persönliche Informationen, die ihr Leben betreffen, zugreifen kann.[3] Regie führte James Ponsoldt, der auch die Drehbuchadaption für den Film übernahm.

Besetzung und SynchronisationBearbeiten

Emma Watson übernahm die Hauptrolle von Mae Holland. Ursprünglich sollte Alicia Vikander diese Rolle übernehmen.[4] Watson sieht in Bezug auf die sozialen Medien und einer Existenz im Rampenlicht gewisse Parallelen zwischen dem Leben von Mae Holland im Film und ihrem eigenen: „Manchmal hat man das Gefühl, es kontrolliert mich, und nicht ich kontrolliere es. Es bekommt Macht über mein Leben, auf eine seltsame Weise. Ich habe das Gefühl, man sollte mehr Abstand zu dem Ganzen gewinnen. Besonders seit ich den Film gemacht habe.“[5] Tom Hanks ist in der Rolle von Bailey zu sehen, dem charismatischen Gründer des Unternehmens und neuen Chef von Holland. Sein Interesse an dieser Rolle wurde bereits im Jahr 2014 bekannt.[6] John Boyega übernahm im Film die Rolle des Tyler Lafitte und Karen Gillan die Rolle der Annie. Als Maes Vater ist Bill Paxton in seiner letzten Filmrolle zu sehen.[7]

Die deutsche Synchronisation wurde von der Berliner Scalamedia GmbH durchgeführt. Das Dialogbuch stammt von Matthias Lange, Dialogregie führte Cay-Michael Wolf. Gabrielle Pietermann spricht in der der deutschen Synchronisation Mae, und Thomas Nero Wolff übernahm die Rolle von Bailey.

FilmmusikBearbeiten

Die Filmmusik wurde von Danny Elfman komponiert.[8] Jónsi, der Frontman der isländischen Postrock-Band Sigur Rós, nahm für den Film den Shaker-Song Simple Gifts von Joseph Brackett neu auf.[9] Der Soundtrack umfasst 21 Titel, hat eine Gesamtlänge von 40:44 min und wurde von Sony Masterworks am 28. April 2017 zum Kinostart in den USA auf CD und als Download veröffentlicht.[10]

Titelliste des Soundtracks

  1. Into a Circle – 1:00
  2. Wonderland – 2:01
  3. Happy Little Robots – 1:33
  4. Inner Sanctum – 1:26
  5. Lonely Kayak – 0:57
  6. Aftermath – 2:51
  7. Upgrade – 0:45
  8. Panic Text – 2:05
  9. Conspiracy – 1:18
  10. Chasing Amy – 0:45
  11. Fog Attack – 1:36
  12. Stolen Kayak – 2:52
  13. Finding Mercer – 3:02
  14. Toilet Talk – 1:15
  15. Intake – 2:06
  16. Ascension – 1:03
  17. Mae Takes Over – 4:24
  18. Simple Gifts (Jónsi) – 4:41
  19. More Happy Little Robots (Bonus Track) – 2:19
  20. Return to Wonderland (Bonus Track) – 1:34
  21. Happy Love Theme (Bonus Track) – 1:11

Dreharbeiten und FinanzierungBearbeiten

 
Einer der Drehorte: das Art Center College of Design in Pasadena

Die Dreharbeiten wurden am 11. September 2015 in Hollywood begonnen und im Folgenden ausschließlich im US-Bundesstaat Kalifornien fortgeführt. Am 17. September 2015 fanden Filmaufnahmen am Art Center College of Design in der Raymond Avenue in Pasadena statt.[11] In Fillmore drehte man in Grünanlagen und den Straßen.[12] In Glendora fanden Aufnahmen auf dem Campus und dem Haugh Performing Arts Center des Citrus Colleges statt.[13]

Die Finanzierung des Films übernahm Image Nation Abu Dhabi.[14]

Vermarktung und VeröffentlichungBearbeiten

Anfang Februar 2017 erschien ein deutscher Trailer zum Film.[15]

Der Film feierte am 26. April 2017 im Rahmen des Tribeca Film Festivals Premiere.[16] Am 28. April 2017 kam The Circle in die US-amerikanischen und am 7. September 2017 in die deutschen Kinos.[17] Die Vertriebsrechte für den europäischen Markt liegen bei EuropaCorp.[14]

RezeptionBearbeiten

AltersfreigabeBearbeiten

In Deutschland ist der Film FSK 12. In der Freigabebegründung heißt es: „Der Film [...] thematisiert die Faszination und die Verlockungen einer total vernetzten Welt auf eine kritische Weise, die für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren gut verständlich ist. Vereinzelt gibt es bedrohliche und dramatische Szenen, die aber stimmig in die Dramaturgie der Geschichte eingebettet sind und ab 12-Jährige nicht überfordern.“[18]

KritikenBearbeiten

Owen Gleiberman von Variety sagt, die faschistische digitale Zukunft, die der Film vorstellt, sei faszinierend anzuschauen. Über Tom Hanks sagt Gleiberman, dieser wirke im Film warm und jugendlich und spiele Bailey mit den dunklen Haaren, dem grauen Bart und einer entwaffnenden freundlichen Art wie eine Mischung aus Steve Jobs und Tony Robbins. Über die Momente des Films, in denen Emma Watson in der Rolle von Mae Holland freiwillig rund um die Uhr eine Minikamera trägt, sagt Gleiberman, diese wirkten wie eine Mischung aus Big Brother und The Truman Show, als Formate der Überwachungsgesellschaft.[19]

 
Emma Watson bei der Premiere des Films in Paris

In einer Kritik in den Stuttgarter Nachrichten heißt es, die engagierte UN-Botschafterin und Frauenrechtlerin Emma Watson werde im Film als naives, langweiliges und vollkommen unreflektiertes Mädchen dargestellt, was ziemlich unglaubwürdig sei. Auch die komplizierte Liebesgeschichte, die sich im Original zwischen Mae und Kalden anbahnt, werde im Film simplifiziert, und jeder, der das Buch nicht gelesen hat, werde beim veränderten und ziemlich absurden Ende den Kopf schütteln. Die Kritik resümiert, der Film behandelt zwar ein unheimlich wichtiges Thema, jedoch in überraschend schlechter Umsetzung.[20]

Auch in einer Kritik der Frankfurter Allgemeinen Zeitung heißt es: „Alles in diesem Film, den James Ponsoldt gedreht hat, ist im Ton gleich. Ohne Dynamik. Dass Ty als Figur fast abgeschafft wird und nur noch eine Rolle am Rand spielt, dass eine andere Figur, deren Ende im Buch immerhin noch für ein Schaudern sorgt, spurlos entsorgt wird, das sind so unverständliche Entscheidungen wie die Veränderung des Endes.“[21]

Von der Deutschen Film- und Medienbewertung wurde The Circle mit dem Prädikat Besonders wertvoll versehen. In der Begründung heißt es: „In der Dystopie, die in einer nur ein paar Jahre entfernten Zukunft angesiedelt ist, wird die Privatsphäre der Kunden durch neue Technologien, die die Firma 'The Circle' (die an Apple, Google und Facebook erinnert) entwickelt und sehr effektiv einsetzt, immer mehr untergraben. [...] James Ponsoldt erzählt hier intelligent und hält eine feine Balance zwischen den Thrillerelementen und der genau durchdachten Vision von einer zukünftigen Welt, in der alle Alles sehen und wissen können.“[22]

16 Prozent der von Rotten Tomatoes erfassten Kritiker bewerteten den Film positiv. (Stand: 22. Februar 2018)[23]

EinspielergebnisBearbeiten

Den Produktionskosten des Films in Höhe von 18 Millionen US-Dollar[24] stehen bislang weltweite Einnahmen von rund 34 Millionen US-Dollar gegenüber.[25] In Deutschland verzeichnet der Film bislang 432.037 Besucher.[26]

AuszeichnungenBearbeiten

Teen Choice Awards 2017

WeblinksBearbeiten

  Commons: The Circle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für The Circle. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 168393/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für The Circle. Jugendmedien­kommission.
  3. Rosemary Tambini: Put The Phone Down, The Selfie Can Wait In: 5. September 2016.
  4. Kevin Jagernauth: Emma Watson Replaces Alicia Vikander In James Ponsoldt’s 'The Circle' With Tom Hanks In: indiewire.com, 24. Januar 2015.
  5. Emma Watson präsentiert Bestseller-Verfilmung 'The Circle' In: stern.de, 27. April 2017.
  6. Mike Fleming Jr: Tom Hanks Eyes David Eggers’ Novel ‘The Circle’ With James Ponsoldt: Hot Package In: deadline.com, 15. Dezember 2014.
  7. Björn Becher: Karen Gillan stößt zum Cast der Bestselleradaption 'The Circle' mit Tom Hanks, Emma Watson und John Boyega In: filmstarts.de, 2. September 2015.
  8. Danny Elfman Scoring James Ponsoldt’s 'The Circle' In: filmmusicreporter.com, 18. April 2016.
  9. James Ponsoldt’s 'The Circle' to Feature New Song by Jónsi In: filmmusicreporter.com, 20. April 2017.
  10. Soundtrack Information: The Circle In: soundtrack.net. Abgerufen am 14. Mai 2017.
  11. Emma Watson In: flashmafia.com, 18. September 2015.
  12. JJ Nattrass: Emma Watson cuts a casual figure as she gets to grips with her leading role on the set of latest film The Circle in California In: dailymail.co.uk, 22. September 2015.
  13. Samantha V Bush: Tom Hanks, Emma Watson allegedly filming on Citrus College campus In: storify.com, 16. September 2015.
  14. a b Beatrice Verhoeven Tom Hanks, Emma Watson Thriller ‘The Circle’ Sells to EuropaCorp In: thewrap.com, 9. Februar 2016.
  15. Überwachungsthriller: Sehen Sie Emma Watson im packenden Trailer zu 'The Circle' In: Stern Online, 6. Februar 2017.
  16. John DeFore: 'The Circle': Film Review. Tribeca 2017 In: The Hollywood Reporter, 26. April 2017.
  17. The Circle (2016) – Book to Screen Sci-Fi starring Watson, Hanks and Boyega In: moviepilot.com, 21. November 2015.
  18. Freigabebegründung für The Circle In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 7. September 2017.
  19. Owen Gleiberman: Tribeca Film Review: Tom Hanks and Emma Watson in 'The Circle' In: Variety, 26. April 2017.
  20. 'The Circle': Das kann die Bestseller-Verfilmung In: Stuttgarter Nachrichten, 7. September 2017.
  21. Gegen das Internet hilft dumpfer Realismus nicht weiter In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. September 2017.
  22. Jury-Begründung 'Prädikat besonders wertvoll' für 'The Circle' In: fbw-filmbewertung.com. Deutsche Film- und Medienbewertung. Abgerufen am 8. August 2017.
  23. The Circle. Rotten Tomatoes, abgerufen am 22. Februar 2018.
  24. Ryan Faughnder: 'The Circle' likely no match for 'Fate' at the box office In: Los Angeles Times, 25. April 2017.
  25. The Circle In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 12. September 2017.
  26. Top 100 Deutschland 2017. In: insidekino.com. Abgerufen am 11. Oktober 2017.
  27. Andrew Auger: Teen Choice 2017 Award Nominees Include A Few Duds In: screenrant.com, 19. Juni 2017.
  28. Rebecca Rubin und JD Knapp: Teen Choice Awards 2017: 'Riverdale', Fifth Harmony Shut Out Competition In: Variety, 13. August 2017.