Théophile Georges Kassab

syrischer Geistlicher, syrisch-katholischer Erzbischof von Homs

Théophile Georges Kassab (* 5. Juni 1945 in Zaidal, Syrien; † 22. Oktober 2013 im Libanon) war syrisch-katholischer Erzbischof von Homs.

LebenBearbeiten

Théophile Georges Kassab empfing am 6. Oktober 1974 das Sakrament der Priesterweihe durch Erzbischof Joseph Jacob Abiad. Er war in der syrisch-katholischen Erzeparchie Homs tätig unter anderem als Generalvikar.

Am 8. Mai 1999 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum syrisch-katholischen Erzbischof von Homs, Hama und Nabk. Der syrisch-katholische Patriarch von Antiochia, Ignatius Moussa I. Daoud, spendete ihm am 3. März 2000 die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren der syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, Jacques Behnan Hindo, und der syrisch-katholische Erzbischof von Aleppo, Denys Raboula Antoine Beylouni. Er verstarb als Kriegsflüchtling im Libanon.

Théophile Georges Kassab war 2008 Leiter des Komitees, das das syrisch-katholische Patriarchat bis zur Wahl des neuen syrisch-katholischer Patriarchen im Jahr 2009 leitete sowie gleichzeitig Apostolischer Verwalter „sede vacante“ der Patriarchal-Eparchie.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ORIENTALISCHE Kirchen. Syrisch-katholischer Patriarch zurückgetreten, 30 Giorni, 1/2008
VorgängerAmtNachfolger
Basile Moses DaoudErzbischof von Homs
1999–2013
Philippe Barakat