Terria

Album von Devin Townsend

Terria ist das vierte Studioalbum des kanadischen Musikers Devin Townsend. Das Album wurde im August 2001 auf Townsends Label HevyDevy Records veröffentlicht. Es konnte sich lediglich in Frankreich auf Platz 125 der Albumcharts und in Japan auf Platz 81 der Oricon-Charts platzieren.

Terria
Studioalbum von Devin Townsend

Veröffent-
lichung(en)

27. August 2001[1]

Label(s) HevyDevy Records

Genre(s)

Progressive Metal

Länge

71min 54s

Besetzung
  • Bass: Craig McFarland

Produktion

Devin Townsend

Studio(s)

Mushroom, Manland, Bedlam, Platinum Plus und Greenhouse Studios, Vancouver, BC

Chronologie
Physicist
(2000)
Terria Accelerated Evolution
(2003)

HintergrundBearbeiten

Townsend hatte das Gefühl, dass er mit seinem vorhergehenden 2000er Album Physicist viele Fans vor den Kopf gestoßen hatte und beschloss, ein persönlicheres und ehrlicheres Album zu machen.[2] Die Idee kam Townsend, als er eines Morgens mit seiner Band durch Kanada fuhr und beschloss, ein introspektives Album zu schreiben und es seinem Heimatland zu widmen.[3] Das Songwriting fand während der Sommermonate 2000 in Vancouver statt.[4] Townsend produzierte mit Terria ein Album wie ein „stark illustrierter Bewusstseinsstrom“.[2] An den Aufnahmen waren Gene Hoglan am Schlagzeug, Craig McFarland am Bass und Jamie Meyer am Keyboard beteiligt. Das Artwork stammt von Travis Smith, der bereits für Psychotic Waltz, Iced Earth und Opeth gearbeitet hatte.

MusikBearbeiten

Terria wurde als „melodisch und atmosphärisch“ mit Elementen aus dem Pop-Rock und Ambient gepaart mit der für Townsend typischen Härte beschrieben.[5] Terria verarbeitet musikalische Themen Townsends früherer Alben wie auf Ocean Machine: Biomech. Trotzdem ist es verhaltener und „nutzt die Stille als Teil der Musik“.[6] Townsend nannte Weens White Pepper als Inspiration für das Album.[2]

VeröffentlichungBearbeiten

Terria erschien im August 2001 bei Townsends Independentlabel HevyDevy Records. In Kanada wird es von HevyDevy, in Japan von Sony und in Europa und Nordamerika von InsideOut vertrieben. Eine limitierte Doppel-CD-Version wurde ebenso veröffentlicht, die neben dem Bonus-Track Universal einen Multimedia-Teil mit Filmmaterial eines Devin-Townsend-Konzerts in Japan sowie Audiokommentar zum Album enthielt

KritikenBearbeiten

Sputnikmusic gab dem Album vier Sterne und beschrieb Terria als „kein perfektes Album, aber gewaltig und, wenn man es zulässt, fesselnd“.[6] Michael Edele vom Onlinemagazin laut.de charakterisiert das Album als an „ma[n]chen Stellen … verdammt sperrig“, Townsend kümmere sich nicht um gängige Songstrukturen und Terria sei an „Intensivität schwer zu schlagen“. Michael Rensen vom Musikmagazin Rock Hard meint, dass Devin Townsend „mit einem perfekten Gespür für Atmosphäre, Dynamik und Stimmungsbögen sein Heimatland Kanada und gleichzeitig sein hektisches Innenleben“ vertont habe. Wie auch Michael Edele von laut.de zieht er Parallelen zur US-amerikanischen Progressive-Metal-Band Tool.[7]

TitellisteBearbeiten

Alle Titel wurden von Devin Townsend geschrieben.

  1. Olives – 3:21
  2. Mountain – 6:32
  3. Earth Day – 9:35
  4. Deep Peace – 7:34
  5. Canada – 6:53
  6. Down and Under – 3:43
  7. The Fluke – 7:16
  8. Nobody's Here – 6:54
  9. Tiny Tears – 9:12
  10. Stagnant – 5:25
  11. Humble (Hidden Track) – 5:30

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Devin Townsend - Terria, insideoutmusic.com
  2. a b c Martin Popoff: Strapping Young Lad. In: Lollipop Magazine. 61, Winter/Frühjahr, 2003.
  3. Aaron Small: Devin Townsend: Diary of a Madman. In: Brave Words & Bloody Knuckles. November 2001.
  4. Michael Rensen: Soundpicknick im Grünen. Interview mit Devin Townsend. In: Rock Hard. Nr. 173.
  5. David Ballard: A lad insane. In: Revolver. März/April, 2003.
  6. a b Bartender: Reviews: Terria. Sputnikmusic, 14. Januar 2005, abgerufen am 8. November 2010.
  7. Michael Rensen: THE DEVIN TOWNSEND BAND: Terria. In: Rock Hard. Nr. 172.

WeblinksBearbeiten