Tenryū-Hamanako-Linie

Eisenbahnstrecke in Japan
Tenryū-Hamanako-Linie
Triebwagen der Baureihe 9200 überquert den Futamata-gawa
Triebwagen der Baureihe 9200 überquert den Futamata-gawa
Strecke der Tenryū-Hamanako-Linie
Streckenlänge:67,7 km
Spurweite:1067 mm (Kapspur)
Höchstgeschwindigkeit:80 km/h
Zweigleisigkeit:nein
Gesellschaft: Tenryū Hamanako Tetsudō
BSicon XBHF-L.svgBSicon XBHF-R.svg
0,0 Kakegawa (掛川) 1889–
BSicon STR.svgBSicon STR2.svg
Tōkaidō-Shinkansen 1889–
BSicon ABZgl.svgBSicon .svg
Tōkaidō-Hauptlinie 1964–
BSicon HST.svgBSicon .svg
1,3 Kakegawa-shiyakusho-mae
BSicon STR.svgBSicon .svg
(掛川市役所前) 1996–
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Saka-gawa
BSicon HST.svgBSicon .svg
1,8 Nishi-Kakegawa (西掛川) 1954–
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Taruki-gawa
BSicon BHF.svgBSicon .svg
4,0 Sakuragi (桜木) 1935–
BSicon HST.svgBSicon .svg
5,5 Ikoinohiroba (いこいの広場) 1988–
BSicon HST.svgBSicon .svg
6,0 Hosoya (細谷) 1956–
BSicon BHF.svgBSicon .svg
7,9 Haranoya (原谷) 1935–
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Haranoya-gawa
BSicon HST.svgBSicon .svg
9,4 Harada (原田) 1988–
BSicon SKRZ-Au.svgBSicon .svg
Shin-Tōmei-Autobahn
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
BSicon HST.svgBSicon .svg
12,0 Towata (戸綿) 1960–
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Ota-gawa
BSicon BHF.svgBSicon .svg
12,8 Enshū-Mori (遠州森) 1935–
BSicon HST.svgBSicon .svg
13,6 Morimachibyōin-mae
BSicon STR.svgBSicon .svg
(森町病院前) 2015–
BSicon SKRZ-Au.svgBSicon .svg
Shin-Tōmei-Autobahn
BSicon HST.svgBSicon .svg
14,7 Enden (円田) 1988–
BSicon BHF.svgBSicon .svg
16,4 Tōtōmi-Ichinomiya (遠江一宮) 1935–
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Shikiji-gawa
BSicon SKRZ-Au.svgBSicon .svg
Shin-Tōmei-Autobahn
BSicon HST.svgBSicon .svg
19,9 Shikiji (敷地) 1940–
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
BSicon eABZg+l.svgBSicon .svg
Kōmyō-Bahn 1928–1936
BSicon BHF.svgBSicon .svg
23,0 Toyooka (豊岡) 1940–
BSicon HST.svgBSicon .svg
24,4 Kaminobe (上野部) 1955–
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
(2 Tunnel)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
24,4 Tenryū-Futamata (天竜二俣) 1940–
BSicon eABZgl.svgBSicon .svg
Sakuma-Linie (unvollendet)
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Futamata-gawa
BSicon HST.svgBSicon .svg
26,8 Futamata-Hommachi (二俣本町) 1956–
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Tenryū-gawa
BSicon STR.svgBSicon exKHSTa.svg
Enshū-Futamata (遠州二俣)
BSicon eKRWgl.svgBSicon exKRWg+r.svg
BSicon XBHF-L.svgBSicon XBHF-R.svg
28,5 Nishi-Kajima (西鹿島) 1909–
BSicon STR.svgBSicon STR2.svg
Enshū-Bahnlinie 1909–
BSicon SKRZ-Au.svgBSicon .svg
Shin-Tōmei-Autobahn
BSicon HST.svgBSicon .svg
30,3 Gansuiji (岩水寺) 1940–
BSicon BHF.svgBSicon .svg
32,3 Miyaguchi (宮口) 1940–
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
(2 Tunnel)
BSicon HST.svgBSicon .svg
36,2 Fruit Park (フルーツパーク) 1996–
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Miyakoda-gawa
BSicon HST.svgBSicon .svg
37,7 Miyakoda (都田) 1940–
BSicon HST.svgBSicon .svg
39,1 Tokohadaigaku-mae
BSicon STR.svgBSicon .svg
(常葉大学前) 1988–
BSicon STR.svgBSicon exSTR+l.svg
Okuyama-Linie 1914–1964
BSicon XBHF-L.svgBSicon exXBHF-R.svg
41,9 Kanasashi (金指) 1914–
BSicon eKRZu.svgBSicon exSTRr.svg
BSicon HST.svgBSicon .svg
43,5 Okaji (岡地) 1987–
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Inoya-kawa
BSicon HST.svgBSicon .svg
44,4 Kiga (気賀) 1938–
BSicon BHF.svgBSicon .svg
47,7 Nishi-Kiga (西気賀) 1938–
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
BSicon HST.svgBSicon .svg
49,4 Sunza (寸座) 1955–
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
BSicon HST.svgBSicon .svg
50,7 Hamanako-Sakume
BSicon STR.svgBSicon .svg
(浜名湖佐久米) 1938–
BSicon SKRZ-Au.svgBSicon .svg
Tōmei-Autobahn
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
BSicon HST.svgBSicon .svg
51,9 Higashi-Tsuzuki (東都筑) 1953–
BSicon HST.svgBSicon .svg
53,3 Tsuzuki (都筑) 1938–
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
BSicon BHF.svgBSicon .svg
55,6 Mikabi (三ヶ日) 1936–
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Hibisawa-gawa
BSicon HST.svgBSicon .svg
56,8 Okuhamanako (奥浜名湖) 1988–
BSicon HST.svgBSicon .svg
58,1 Ona (尾奈) 1936–
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Riki-Tunnel
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Ima-gawa
BSicon BHF.svgBSicon .svg
62,9 Chibata (知波田) 1936–
BSicon HST.svgBSicon .svg
65,0 Ōmori (大森) 2009–
BSicon HST.svgBSicon .svg
66,7 Asumomae (アスモ前) 1987–
BSicon STR.svgBSicon STR+1.svg
↓→ Tōkaidō-Hauptlinie 1888–
BSicon KXBHFxe-L.svgBSicon XBHF-R.svg
67,7 Shinjohara (新所原) 1936–
BSicon exKRWl.svgBSicon eKRWg+r.svg

Die Tenryū-Hamanako-Linie (jap. 天竜浜名湖線, Tenryū-Hamanako-sen), auch Tenhama-Linie (天浜線, Tenhama-sen) genannt, ist eine Eisenbahnstrecke auf der japanischen Insel Honshū, die von der Bahngesellschaft Tenryū Hamanako Tetsudō betrieben wird. In der Präfektur Shizuoka verbindet sie Kakegawa mit Kosai und erschließt dabei die nördlichen Stadtbezirke von Hamamatsu. Benannt ist sie nach dem Fluss Tenryū und dem Hamana-See (Hamana-ko). Vor der Privatisierung im Jahr 1987 war die Strecke im Besitz der Japanischen Staatsbahn und trug den Namen Futamata-Linie (二俣線, Futamata-sen).

BeschreibungBearbeiten

Die in Kapspur (1067 mm) verlegte Strecke ist 67,7 km lang, eingleisig und nicht elektrifiziert. Sie bedient 39 Bahnhöfe und Haltestellen, wobei Zugkreuzungen an zwölf Zwischenstationen möglich sind. Sieben Stationen sind mit Personal besetzt, 32 sind unbesetzt.[1]

Östlicher Ausgangspunkt ist der Bahnhof Kakegawa an der Tōkaidō-Hauptlinie, wo auch auf die Tōkaidō-Shinkansen umgestiegen werden kann. Die Strecke verläuft in nordwestlicher Richtung am Rande der Ebene, entlang den Ausläufern des Akaishi-Gebirges, und erreicht das Tal des Tenryū. Im Bahnhof Tenryū-Futamata sollte einst die Sakuma-Linie abzweigen und eine Verbindung mit Chūbu-Tenryū an der Iida-Linie herstellen, doch wurde sie nie vollendet. Die Tenryū-Hamanako-Linie biegt nach Süden ab, überquert den Tenryū und gelangt nach Nishi-Kajima, wo Anschluss an die Enshū-Bahnlinie ins Stadtzentrum von Hamamatsu besteht. Weiter geht es westwärts durch das Miyakoda-Tal zum Hamana-See, der an seiner Nord- und Westseite umrundet wird. Im Bahnhof Shinjohara auf dem Gebiet der Stadt Kosai trifft die Strecke wieder auf die Tōkaidō-Hauptlinie.

ZügeBearbeiten

Angeboten wird ein angenäherter Stundentakt, der in der Hauptverkehrszeit zu einem Halbstundentakt verdichtet wird. Morgens und abends befahren die Züge die gesamte Strecke, während es tagsüber in Tenryū-Futamata eine betriebliche Zweiteilung gibt und dort umgestiegen werden muss.[2] Eingesetzt werden 16 Dieseltriebwagen im Einmannbetrieb, üblicherweise die Baureihen 2100 und 9200.

BilderBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Strategische Überlegungen der Kaiserlich Japanischen Armee waren der Hauptgrund für den Bau dieser Bahnstrecke. Bei einer Unterbrechung der Tōkaidō-Hauptlinie aufgrund von Feindeinwirkung bei Hamamatsu sollte der überregionale Bahnverkehr nördlich am Hamana-See vorbei geleitet werden können. Im verbindlichen Anhang des 1922 verabschiedeten Eisenbahnbaugesetzes war die Strecke noch nicht enthalten, die Regierung nahm sie aber 1933 nachträglich auf.[3]

Das Eisenbahnministerium errichtete daraufhin die Strecke von beiden Endpunkten aus. Am 17. April 1935 eröffnete es die Futamata-Ostlinie (二俣東線, Futamata-higashi-sen) von Kakegawa nach Enshū-Mori. Der erste Abschnitt der Futamata-Westlinie (二俣線西, Futamata-nishi-sen) verband ab 1. Dezember 1936 Shinjohara mit Mikabi, am 1. April 1938 folgte die Eröffnung des Abschnitts Mikabi–Kanasashi. Mit dem Lückenschluss zwischen Enshū-Mori und Kanasashi am 1. Juni 1940 war der Streckenbau abgeschlossen und beide bisherigen Linien verschmolzen zur Futamata-Linie (二俣線, Futamata-sen). Während des Pazifikkriegs erfüllte sie mehrmals ihre Aufgabe als Ausweichroute.[4]

In den 1950er und 1960er Jahren ergänzte die Japanische Staatsbahn die Bahnlinie mit mehreren neuen Haltestellen. Auf dem Abschnitt zwischen Nishi-Kajima und Tenryū-Futamata fuhren von 1958 bis 1966 vereinzelt auch Züge der privaten Bahngesellschaft Enshū Tetsudō. 1971 verkehrten die letzten von Dampflokomotiven gezogenen Züge. Der im Juni 1984 veröffentlichte Sanierungsplan für die hoch verschuldete Staatsbahn sah mittelfristig die Stilllegung der Futamata-Linie vor. Als erste Sparmaßnahme wurde am 14. März 1985 der Güterverkehr eingestellt. Die endgültige Stilllegung konnte abgewendet werden und die Strecke ging am 15. März 1987 in den Besitz der Tenryū Hamanako Tetsudō über, eine „Bahngesellschaft des dritten Sektors“. Am selben Tag erfolgte die Umbenennung in Tenryū-Hamanako-Linie.[4]

Liste der BahnhöfeBearbeiten

Name km Anschlusslinien Lage Ort
Kakegawa (掛川) 00,0 Tōkaidō-Shinkansen
Tōkaidō-Hauptlinie
Koord. Kakegawa
Kakegawa-shiyakusho-mae (掛川市役所前) 01,3 Koord.
Nishi-Kakegawa (西掛川) 01,8 Koord.
Sakuragi (桜木) 04,0 Koord.
Ikoinohiroba (いこいの広場) 05,5 Koord.
Hosoya (細谷) 06,0 Koord.
Haranoya (原谷) 07,9 Koord.
Harada (原田) 09,4 Koord.
Towata (戸綿) 12,0 Koord. Mori
Enshū-Mori (遠州森) 12,8 Koord.
Morimachibyōin-mae (森町病院前) 13,6 Koord.
Enden (円田) 14,7 Koord.
Tōtōmi-Ichinomiya (遠江一宮) 16,4 Koord.
Shikiji (敷地) 19,9 Koord. Iwata
Toyooka (豊岡) 23,0 Koord.
Kaminobe (上野部) 24,4 Koord.
Tenryū-Futamata (天竜二俣) 26,2 Koord. Tenryū-ku, Hamamatsu
Futamata-Hommachi (二俣本町) 26,8 Koord.
Nishi-Kajima (西鹿島) 28,5 Enshū-Bahnlinie Koord.
Gansuiji (岩水寺) 30,3 Koord. Hamakita-ku, Hamamatsu
Miyaguchi (宮口) 32,3 Koord.
Fruit Park (フルーツパーク) 36,2 Koord. Kita-ku, Hamamatsu
Miyakoda (都田) 37,7 Koord.
Tokohadaigaku-mae (常葉大学前) 39,1 Koord.
Kanasashi (金指) 41,9 Koord.
Okaji (岡地) 43,5 Koord.
Kiga (気賀) 44,8 Koord.
Nishi-Kiga (西気賀) 47,7 Koord.
Sunza (寸座) 49,4 Koord.
Hamanako-Sakume (浜名湖佐久米) 50,7 Koord.
Higashi-Tsuzuki (東都筑) 51,9 Koord.
Tsuzuki (都筑) 53,3 Koord.
Mikkabi (三ヶ日) 55,6 Koord.
Okuhamanako (奥浜名湖) 56,8 Koord.
Ona (尾奈) 58,1 Koord.
Chibata (知波田) 62,9 Koord. Kosai
Ōmori (大森) 65,0 Koord.
Asumo-mae (アスモ前) 66,7 Koord.
Shinjohara (新所原) 67,7 Tōkaidō-Hauptlinie Koord.

WeblinksBearbeiten

Commons: Tenryū-Hamanako-Linie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 会社概要. Tenryū Hamanako Tetsudō, 2018, abgerufen am 11. Februar 2019 (japanisch, Firmenprofil).
  2. Fahrplan 2018/19. (PDF, 1,3 MB) Tenryū Hamanako Tetsudō, 2018, abgerufen am 11. Februar 2019 (japanisch).
  3. 東海道線の一部が国防上、移転敷設. In: Chūgai Shōgyō Shinpō. Universitätsbibliothek Kōbe, 8. September 1933, abgerufen am 11. Februar 2019 (japanisch).
  4. a b Tetsudō Journal, Band 21, Nr. 7. Tetsudōjānarusha, Tokio Juni 1987. S. 92–99.