Temple of the Dog

US-amerikanische Rockband, 1990–1992

Temple of the Dog war eine US-amerikanische Grunge-Supergroup. Sie wurde 1990 von Chris Cornell in Seattle gegründet und zwei Jahre später aufgelöst.

Temple of the Dog
Allgemeine Informationen
Herkunft Seattle, Vereinigte Staaten
Genre(s) Grunge
Gründung 1990
Auflösung 1992
Letzte Besetzung
Chris Cornell († 2017)
Jeff Ament
Gitarre
Stone Gossard
Gitarre
Mike McCready
Matt Cameron
Gesang
Eddie Vedder

Bandgeschichte Bearbeiten

Nach dem Tod seines ehemaligen Mitbewohners und Freundes Andrew Wood (Mother Love Bone), der am 19. März 1990 an einer Überdosis Heroin starb, schrieb Cornell zwei Songs (Say Hello 2 Heaven und Reach Down), die nicht zu der Musik passten, für die seine eigentliche Band Soundgarden stand, die er jedoch auch nicht verwerfen wollte.

Zusammen mit dem Soundgarden-Schlagzeuger Matt Cameron und den Mother-Love-Bone-Mitgliedern Jeff Ament und Stone Gossard (die mit Mike McCready dabei waren, Pearl Jam zu formen) ging er ins Studio, um die beiden Lieder als Single aufzunehmen. Hierbei entstanden eine Reihe neuer Songs, so dass man sich letztendlich entschloss, ein komplettes Album unter dem Namen aufzunehmen und so Andy Woods zu gedenken. Da sich die Aufnahmen zu Temple of the Dog mit denen von Pearl Jams Ten überschnitten, wurde Eddie Vedder (Pearl Jam) bei dem Lied Hunger Strike mit eingebunden. Hierzu existiert auch ein Video.

Die Ähnlichkeit zwischen dem Song Times of Trouble und Pearl Jams Footsteps lässt sich ebenfalls mit der zeitgleichen Produktion der beiden Alben begründen. Es sind dieselben Akkorde, nur der Text und die Gesangsmelodie unterscheiden sich. Eigentlich entstand der Song im Laufe des Songwritings für die Pearl-Jam-LP. Chris Cornell war jedoch so begeistert von der Musik, dass er einen eigenen Text und Melodie hierzu schrieb.

Der Name „Temple of the Dog“ leitet sich aus einer Textpassage von Andrew Wood ab (Man of Golden Words).

Ihren ersten Live-Auftritt absolvierte Temple of the Dog am 13. November 1990 im Off Ramp Cafe in Seattle. Er sollte gleichzeitig auch der einzige komplette Gig der Band bleiben. Die bislang letzte bekannte Live-Performance fand am 3. und 4. September 2011 im Rahmen des 20-jährigen Pearl-Jam-Jubiläums in East Troy, Wisconsin statt. Die Band spielte Hunger Strike, Call Me a Dog, All Night Thing, Say Hello to Heaven, Reach Down und den Mother-Love-Bone-Song Stardog Champion.[1]

Diskografie Bearbeiten

Alben Bearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  CH   UK   US
1991 Temple of the Dog
A&M Records
CH77
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigCH
UK
 
Silber
UK
US5
 
Platin

(48 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. April 1991
Verkäufe: + 1.160.000

Singles Bearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  CH   UK   US
1991 Hunger Strike
Temple of the Dog
UK51
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 14. Januar 1991
Say Hello 2 Heaven
Temple of the Dog
Erstveröffentlichung: 18. Juni 1991
Pushing Forward Back
Temple of the Dog
Erstveröffentlichung: 1991

Auszeichnungen für Musikverkäufe Bearbeiten

Platin-Schallplatte

  • Kanada  Kanada
    • 1992: für das Album Temple of the Dog

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
  Silber   Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
  Kanada (MC) 0! S 0! G   Platin1 100.000 musiccanada.com
  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 0! G   Platin1 1.000.000 riaa.com
  Vereinigtes Königreich (BPI)   Silber1 0! G 0! P 60.000 bpi.co.uk
Insgesamt   Silber1   2× Platin2

Quellen Bearbeiten

  1. Letztes Konzert (englisch)

Weblinks Bearbeiten