TeleZüri

Schweizer Regionalsender

TeleZüri ist ein schweizerischer regionaler Privatfernsehsender für die Stadt und die Agglomeration Zürich. 1994 gegründet von Lokalradio-Pionier Roger Schawinski, wurden TeleZüri und Radio 24 2001 für 92 Millionen Schweizer Franken an die Tamedia AG verkauft,[1] welche mit dem Tages-Anzeiger eine der wichtigsten Schweizer Tageszeitungen publiziert. 2010 äusserte Tamedia die Absicht, ihre Radio- und Fernsehsender zu verkaufen. Im August 2011 kaufte das Aargauer Medienunternehmen AZ Medien TeleZüri und TeleBärn für eine unbekannte Summe,[2][3] im Dezember 2011 auch Radio 24.[4]

TeleZüri
Senderlogo
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang: Kabel, IPTV, WebTV
Eigentümer: CH Media
Auflösung: 1080i (HDTV)

480i (SDTV)

Geschäftsführer: Markus Gilli
Programmchef: Markus Gilli und Oliver Steffen (Senderfamilie), Claude Winet (TeleZüri)
Sendebeginn: 3. Oktober 1994
Rechtsform: privatrechtlich
Programmtyp: Regionalprogramm
Website: www.telezueri.ch
Liste von Fernsehsendern

Seit 2018 ist CH Media, ein Joint Venture der NZZ-Mediengruppe und der AZ Medien, Inhaber von TeleZüri.[5] CH Media nahm den Betrieb am 1. Oktober 2018 auf.[6]

Die Sendestudios befinden sich im Steinfelsareal im Zürcher Industriequartier.

GeschichteBearbeiten

TeleZüri wurde 1994 gegründet.

Im Oktober 1995 ging TeleZüri erstmals auf Sendung. Am Sender waren damals ausser der BELCOM Holding AG (von Roger Schawinski) auch der Ringier Konzern und die TA-Media AG beteiligt.[7]

Auf den 1. Januar 2012 übernahm das in Aarau domizilierte Medienhaus AZ Medien von Tamedia zusätzlich die Sender Tele M1 und TeleBärn. Unter dem Dach der AZ Medien bildete TeleZüri damit zusammen mit den Sendern Tele M1 und TeleBärn eine eigentliche Senderfamilie.

  • 1994: Gründung
  • 1995: Erstmals auf Sendung
  • 1996: TeleZüri erreicht durchschnittlich 322'000 Zuschauer*innen
  • 2001: Roger Schawinski verkauft Anteile an TeleZüri an Tamedia
  • 2012: AZ Medien übernimmt TeleZüri und TeleBärn
  • 2018: TeleZüri geht mit der Gründung des Joint Ventures zwischen AZ Medien und den NZZ-Regionalmedien zu CH Media über

ProgrammBearbeiten

Co-Chefredaktoren der TV-Senderfamilie (TeleZüri, TeleBärn, Tele M1, tvo, Tele 1) sind Markus Gilli und Oliver Steffen[8], Chefredaktor von TeleZüri Claude Winet.[9] TeleZüri produziert nebst einigen Vorabendsendungen täglich ein 45-Minuten-Programm, das von 18 bis 19 Uhr zum ersten Mal ausgestrahlt und danach stündlich wiederholt wird. Gesendet werden die ZüriNews, ZüriInfo und die Talkshow TalkTäglich. Montags gibt es seit 2011 das Gesundheitsmagazin Check up. Freitags wird das Trendmagazin Lifestyle ausgestrahlt; Samstag abends die Kochsendung SwissDinner, die im August 2010 die abgesetzte Partnervermittlungssendung SwissDate abgelöst hat. Im Anschluss folgt das Ausgehmagazin Freakish. Sonntags werden in der Talkshow SonnTalk aktuelle Themen der Woche kontrovers diskutiert.

Die Programmstruktur ist seit dem Sendestart über Jahre nahezu unverändert. Zu den bekanntesten und am meisten verfolgten Sendungen von TeleZüri zählte die Partnervermittlungssendung SwissDate; diese, damals noch als ZüriDate bekannt, wurde erstmals 1995 ausgestrahlt und bis 2003 von Patricia Boser moderiert, ihr folgten Joël Gilgen und von 2009 bis zur Absetzung Gabriela Ursprung. Die Sendung erreichte über die Jahre hinweg nationale Bekanntheit und wurde auch ausserhalb des TeleZüri-Sendegebietes von TeleBärn, Telebasel, Tele Top, Tele Tell, Tele M1, TV Ostschweiz und Tele Südostschweiz ausgestrahlt. Insgesamt zählte SwissDate pro Sendung durchschnittlich 238'900 Zuschauer, davon entfielen 139'500 auf TeleZüri.[10] Im März 2010 gab TeleZüri bekannt, die Sendung aufgrund der immer schwieriger werdenden Suche nach Kandidaten nach 15 Jahren auf Mitte 2010 abzusetzen.[11][12][13] Von Juni 2015 bis Ende 2018 lief am Donnerstagabend die Tratsch- und Klatschsendung Boser & Böser mit Patricia Boser.[14]

StilBearbeiten

Die Berichterstattung enthält aktuelle Themen vorwiegend aus dem Kanton Zürich sowie teilweise aus umliegenden Kantonen wie Schwyz, Zug und Aargau. Bei grossen Ereignissen behandelt der Sender auch nationale oder internationale Themen. Die Beiträge werden von Videojournalisten erstellt und im boulevardesken Stil verfasst.

SpracheBearbeiten

Um einen besonderen heimatlichen Bezug herzustellen, werden alle Eigenproduktionen in Schweizerdeutsch vorgetragen.

QuotenBearbeiten

Der Sender erreichte 2017 in seinem Kernsendegebiet eine Tagesreichweite von 10,3 (Vj. 10,6) %.[15] Laut Fernsehpanel von Mediapulse liegt der Marktanteil von TeleZüri in der gesamten Deutschschweiz bei 0,9 % (1. Halbjahr 2018).[16]

VerbreitungBearbeiten

Der Sender ist analog und digital über UPC Schweiz und andere Kabelnetze in der Deutschschweiz zu empfangen; Zattoo, Wilmaa, Teleboy und Blick TV verbreiten TeleZüri innerhalb der Schweiz über das Internet. Zudem ist auf der TeleZüri-Website ein Live-Stream verfügbar, und alle Sendungen können im Archiv abgerufen werden.

LogosBearbeiten

ModeratorenBearbeiten

Aktuelle ModeratorenBearbeiten

NewsBearbeiten

  • Tina Biedermann
  • Oliver Steffen – moderiert auch TalkTäglich und SonnTalk
  • Roman Wasik
  • Patricia Zuber
  • Vanessa Meier

WetterBearbeiten

  • Jeannette Eggenschwiler
  • Reto Vögeli
  • Peter Wick – Chefmeteorologe

Talk TäglichBearbeiten

Check UpBearbeiten

  • Michael Lerch
  • Igor Zilincan

BörsentrendBearbeiten

LifestyleBearbeiten

Ehemalige ModeratorenBearbeiten

NewsBearbeiten

WetterBearbeiten

  • Linda Gwerder

Talk TäglichBearbeiten

Erwähnenswerte MitarbeiterBearbeiten

SendungenBearbeiten

EigenproduktionenBearbeiten

  • ZüriNews (Mo–So): Newssendung, in der über das Wichtigste in Region, Inland, Ausland, Sport und informiert wird, Moderation: Tina Biedermann, Oliver Steffen, Patricia Zuber und Roman Wasik
  • ZüriInfo (Di–Fr): Ein Magazin, das Platz für Wochenserien über ein Thema, den «Zürcher des Monats» oder sonstige Kurzreportagen bietet
  • ZüriWetter (Mo–So): Wettervorhersage aus der Region, Moderation: Peter Wick, Jeannette Eggenschwiler und Reto Vögeli
  • TalkTäglich (Mo–Do): Talksendung mit meist zwei bis drei Gästen zu jeweils aktuellen Themen, Moderation: Markus Gilli, Hugo Bigi und Oliver Steffen
  • Lifestyle (Fr): Promi-Magazin mit Patricia Boser
  • SwissDinner (Sa): Kochsendung
  • SonnTalk (So): Eine Gesprächsrunde mit drei Gästen (meist Politiker und Journalisten) über wichtige Themen der Woche, Moderation: Markus Gilli
  • Check Up (Mo): Gesundheitssendung mit Igor Zilincan oder Michael Lerch
  • BörsenTrend (Fr): Wirtschaftsmagazin mit Martin Spieler
  • Quizzenswert (Sa): Streetgame mit Roland Kessler
  • +41 - Das Schweizer Reportagemagazin
  • Mis Dihei (Sa): Ein voyeuristischer Blick in die Wohnung unterschiedlicher Stadtzürcher

FremdproduktionenBearbeiten

  • Spotlight (Sa): Eventmagazin mit Adela Smajic, Nico Nabholz, Sylwina
  • Tierisch (Sa–So): Tiermagazin mit Silvi Herzog und Christine Honegger
  • Kino (Do): Kinomagazin mit Philipp Portmann
  • homegate.tv (Mo–So): Immobiliensendung mit Tim Wielandt
  • Mediashop (Mo–So): Teleshopping
  • Globe TV (Do–So): Reisemagazin
  • Freizyt-TV: Freizeitmagazin

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schawinski gibt auf. In: persoenlich.com. 22. August 2001.
  2. AZ Medien übernehmen TeleBärn und TeleZüri. Tamedia, 23. August 2011 (Medienmitteilung).
  3. Peter Wanner kauft TeleZüri und TeleBärn In: persoenlich.com. 23. August 2011. Abgerufen am 11. September 2011.
  4. Auch Radio 24 geht an die AZ Medien. In: Tages-Anzeiger. 12. Dezember 2011.
  5. Unsere Marken. CH Media.
  6. Neues Medienunternehmen ist gestartet. In: persoenlich.com. 1. Oktober 2018.
  7. E. Schade, S. Studer: Zur Geschichte des Privatfernsehens in der Schweiz. Zurich Open Repository and Archive, abgerufen am 31. Januar 2020.
  8. Reorganisation: Neue Mantelredaktion für TV-Regionalsender. Abgerufen am 21. November 2019 (englisch).
  9. Team. Programmleitung (Memento vom 18. Juli 2014 im Internet Archive). TeleZüri.
  10. «SwissDate» sucht den Super-Kuppler. In: 20 Minuten. 18. Dezember 2008.
  11. Felix Burch, Susanne Lüthi: Adieu «Swissdate», es war schön mit dir. In: 20 Minuten. 2. März 2010.
  12. Tina Fassbind: «Swissdate» ist Geschichte (Memento vom 5. März 2010 im Internet Archive). In: Tages-Anzeiger. 2. März 2010.
  13. Lieber e-flirten als nur zusehen – «Swissdate» wird abgesetzt. In: Neue Zürcher Zeitung. 3. März 2010.
  14. TeleZüri: «Boser & Böser» wird eingestellt. In: persoenlich.com. 28. Dezember 2018, abgerufen am 28. Dezember 2018.
  15. Ergebnisse TV-Panel 2017 / Deutschschweiz. Tagesreichweiten in % (Mo–So). In: Jahresbericht 2017. Mediapulse AG, S. 27 (PDF; 2 MB).
  16. Marktanteile Deutsche Schweiz 1. Semester 2018. Mediapulse (PDF; 38 kB).

WeblinksBearbeiten