Hauptmenü öffnen

Tausendkornmasse

Kenngröße im Saatguthandel
(Weitergeleitet von Tausendkorngewicht)

Die Tausendkornmasse (TKM) (oder veraltet: Tausendkorngewicht (TKG)) ist die Masse von 1000 Körnern. Die Tausendkornmasse ist eine Kenngröße bei der Saat, im Saatguthandel, in der Pflanzenzüchtung, bei der Saatgutlagerung im Nutzpflanzenbau sowie in Getreidemühlen.

Inhaltsverzeichnis

AnwendungBearbeiten

In der SaatgutindustrieBearbeiten

Die weltweit geltenden Regeln der Saatgutuntersuchung werden von der International Seed Testing Association herausgegeben.

In Saatgutbibliotheken finden sich Angaben zur TKM von

In der MüllereiBearbeiten

Zur Bestimmung der Tausendkornmasse einer Körnerpartie werden Stichproben gezogen und Zählgeräte eingesetzt. Samenkörner erreichen die Lagerfähigkeit bei einem Wassergehalt von weniger als 14 %. Werden Körner mit einer höheren Feuchtigkeit geerntet, werden spezielle Körnertrocknungsverfahren eingesetzt, dabei spielt die Trocknungstemperatur eine besondere Rolle um die Keimfähigkeit der Körner nicht zu beeinträchtigen.[1]

Die TKM ist ein Sortenmerkmal, das starken Schwankungen durch die jeweiligen Anbau- und Witterungsbedingungen im Erzeugungsjahr unterliegt. Je höher die TKM ist, desto besser ist das Verhältnis von Kornmasse und Schalenanteilen – bei einer höheren TKM von Getreide kann der Müller eine höhere Mehlausbeute erzielen.[2]

Durchschnittliche TausendkornmasseBearbeiten

1000 lagerfähige Körner wiegen bei:

Tabak: 0,1 g
Teff: 0,3–0,5 g
Amarant: 0,5–2 g[3]
Klee: 1–2 g
Quinoa: 1–3 g[3]
Tomate 2–3 g
Gras: 2–5 g
Raps: 2–7 g
Buchweizen: 15–30 g[3]
Reis: 15–45 g
Hafer: 27–48 g
Roggen: 28–50 g
Gerste: 35–50 g
Triticale: 40–58 g
Weizen: 40–65 g
Mais: 200–450 g
Erbsen: 150–500 g
Bohnen: 150–550 g
Berg-Ahorn: 800 g[4]

Berechnung der Aussaatstärke auf Basis der TausendkornmasseBearbeiten

Die TKM wird auch zur Mengenberechnung des auszusäenden Saatguts benötigt.

 

Beispiel Aussaat Winterweizen:

  • Angestrebte Pflanzenzahl pro m² = 300
  • TKM = Tausendkornmasse in Gramm = 60
  • M = Minderkeimfähigkeit in Prozent = 6
  • Aussaatstärke (benötigte Saatgutmenge) ≈ 191 kg/ha

Berechnung der Aussaatstärke unter Berücksichtigung von geschätztem Feldaufgangverlust und erwarteter Ährenzahl pro Saatkorn:[5]

 

[Anmerkung 1][Anmerkung 2][Anmerkung 3]

Berechnungsbeispiel Aussaat Winterweizen:

  • Angestrebte Pflanzenzahl pro m² = 580
  • Beährungskoeffizient = 2,2
  • TKM = Tausendkornmasse in Gramm = 60
  • M = Minderkeimfähigkeit in Prozent = 6
  • F = Feldaufgangsverluste in Prozent = 5
  • U = Überwinterungsverluste in Prozent = 3
 

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bestimmung der Feuchtigkeit von Saatgut nach LTZ Augustenberg
  2. Burghard Kirsch: Müllereitechnologie Werkstoffkunde. Zusammensetzung, Untersuchung, Bewertung und Verwendung von Getreide und Getreideprodukten. 8. Auflage. Bayerischer Müllerbund, München 2016, ISBN 978-3-9812436-6-6.
  3. a b c Thomas Miedaner, Friedrich Longin: Unterschätzte Gestreidearten – Einkorn, Emmer, Dinkel & Co. Agrimedia, 2012, ISBN 978-3-86263-079-0.
  4. Andreas Roloff: Bäume Mitteleuropas: Von Aspe bis Zirbelkiefer. 1. Auflage. WILEY-VCH Verlag, 2010, ISBN 978-3-527-32825-3.
  5. Saatzeiten und Saatstärken (Ratgeber der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen) (PDF; 85 kB).

AnmerkungenBearbeiten

  1. Angestrebte Pflanzenzahl pro m² = Zielbestandsdichte: Wie viele ährentragende Halme je m² sind zur Ernte bei hoher Ertragserwartung standortüblich und daher anzustreben?
  2. Beährungskoeffizient = Wie viele ährentragende Halme je überwinterter Keimpflanze sind durchschnittlich zur Ernte vorhanden?
  3. (M + F + U) = (Minderkeimfähigkeit + Feldaufgangverluste + Überwinterungsverlust)