Hauptmenü öffnen

Tönnies Mahler

deutscher Tischler, Bildschnitzer und Tafelmaler

Tönnies Mahler (auch Meister Tonio) (* um 1615 in Leer (Ostfriesland); † um 1663 ebenda) war ein deutscher Tischler, Bildschnitzer und Tafelmaler, der im 17. Jahrhundert Altarretabel und Kanzeln für die Kirchen in Ostfriesland schuf.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Tönnies entstammte vermutlich einer Handwerkerfamilie. Zeit seines Lebens wohnte er in Leer. Er war viermal verheiratet; Eheschließungen sind für 1653, 1658 und 1659 bezeugt.[1]

WerkBearbeiten

Tönnies schuf insgesamt acht Altarretabel und elf Kanzeln im Stil des Frühbarock, stand aber noch in der Tradition der ausgehenden Renaissance.[1] Hinzu kommen ein hölzernes Taufbecken und ein geschnitzter Aufsatz für einen gotischen Taufstein. Sein Wirkungskreis konzentrierte sich auf die Umgebung von Leer, wo Mahler Ausstattungsstücke vorwiegend für lutherische Kirchen anfertigte. Vereinzelt war er aber auch in Edewecht und Bad Zwischenahn tätig. Bei verschiedenen Werken ist die Herkunft nicht gesichert und besteht aufgrund formähnlicher Elemente eine Zuschreibung.[2] Während die ersten beiden Kanzeln in Veenhusen und Holtgaste noch bilderlos sind, werden anschließend standardmäßig die Evangelisten dargestellt, häufig mit ihren Symbolen, unter einem Rundbogen zwischen Ecksäulen. Charakteristisch für Tönnies ist seine Vorliebe für Engelsköpfe bei der Gestaltung der Kanzeln. Bei den Altarretabeln verwendete Tönnies die Form des dreiteiligen Flügelaltars mit Predella (Evangelisten mit ihren Attributen), zentralem Bild (letztes Abendmahl) und bekrönendem Aufsatz. In Hesel und Potshausen findet sich an den Seiten durchbrochenes Schnitzwerk.[1]

WerklisteBearbeiten

Jahr Werk Ort Kirche Bemerkungen Bild
1641 Kanzel Veenhusen Veenhuser Kirche gegenüber späteren Werken noch bildlos[3]
1642 Altar datiertes Fragment im Schifffahrtsmuseum Westrhauderfehn erhalten
1644 Kanzel Holtgaste Liudgeri-Kirche gegenüber späteren Werken noch bildlos; mit Intarsien, Säulen und Engelsköpfen
1644 Aufsatz des Taufbeckens Holtgaste Liudgeri-Kirche Zuschreibung
1647 Altarretabel Potshausen St.-Martin-Kirche
1650 Kanzel Neuburg (Detern) Neuburger Kirche
1652 Kanzel Edewecht Sankt-Nikolai-Kirche Tönnies erhielt dafür 100 Reichstaler.[4]
1652 Kanzel Nortmoor St.-Georg-Kirche (Nortmoor) Ecksäulen, geschnitzte Evangelisten mit ihren Symbolen unter Rundbögen, Wappen unter Gesimskranz
1653 Kanzel Bad Zwischenahn St.-Johannes-Kirche 1715 bemalt. Der Kanzelaufgang zeigt in den Schnitzereien die fünf christlichen Tugenden: Glaube, Hoffnung, Liebe, Gerechtigkeit und Gehorsam. Dazwischen befinden sich Figuren von sieben Aposteln. In den Hauptfeldern des Kanzelkorbs werden vier Szenen aus der Weihnachtsgeschichte dargestellt: Verkündigung an Maria, Geburt Jesu, Beschneidung im Tempel und Anbetung der Könige (Weise aus dem Morgenland).[5]  
1654 Altarretabel Strackholt Barbara-Kirche Zuschreibung
1654 Kanzel Bagband Bagbander Kirche Zuschreibung; Evangelisten zwischen Ecksäulen  
1654 Kanzel Hesel Liudgerikirche Zuschreibung; Ecksäulen und Evangelistenreliefs in Rundbogenfeldern
1655 Kanzel Hollen Christus-Kirche Kanzelkorb mit vier Evangelisten und ihren Symbolen; im 19. Jahrhundert Treppe und die Stütze der Kanzel erneuert
1656 Taufe Edewecht Sankt-Nikolai-Kirche
1658 Kanzel Amdorf (Detern) Amdorfer Kirche
1659 Altarretabel Collinghorst Dreifaltigkeitskirche Zuschreibung
1660 Kanzel Filsum St.-Paulus-Kirche mit Reliefs der vier Evangelisten, dazwischen Apostel in Rundbögen als Hermen und Beschlagwerkornamente
um 1660 Altarbilder Filsum St.-Paulus-Kirche Altarbilder in spätgotischem Schnitzaltar
1662 Altarretabel Hesel Liudgerikirche mit seitlichem und bekrönendem durchbrochenen Schnitzwerk  
1662 Taufsteindeckel Hesel Liudgerikirche nicht erhalten
1663 Altarretabel Rhaude Rhauder Kirche Zuschreibung; diente als Vorlage für den Altaraufsatz der St. Laurentius und St. Vincenz (Backemoor)
1667 Altarretabel Remels St.-Martin-Kirche Zuschreibung. Es zeigt auf seinen Flügeln die Ankündigung der Geburt durch den Erzengel Gabriel, das Weihnachtsgeschehen in Bethlehem, die Beschneidung Jesu im Tempel und die Anbetung der drei Weisen. Im Zentrum steht eine Darstellung des letzten Abendmahls. Die Rückseiten der Flügel sind mit Bildern vom Leiden und Sterben des Herrn bemalt.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Tönnies Mahler im Biographischen Lexikon für Ostfriesland, gesehen 17. Februar 2012.
  2. Gottfried Kiesow: Architekturführer Ostfriesland. 2010, S. 182, 247.
  3. Claudia Annette Meier: Die Kanzel des Toennies Mahler von 1641 in Veenhusen. In: Gemeindefestschrift zum 23.8.1992. Moormerland-Veenhusen 1992.
  4. archiv-heinze.de, gesehen 17. Februar 2012.
  5. Kanzel in Bad Zwischenahn (Memento vom 26. Mai 2003 im Internet Archive).