Hauptmenü öffnen

Sulpicius Alexander

spätantiker Historiker

Sulpicius Alexander war ein spätantiker römischer Historiker, der wahrscheinlich im späten 4./frühen 5. Jahrhundert lebte.

Über Sulpicius Alexander ist kaum etwas bekannt.[1] Er verfasste ein lateinisches Geschichtswerk, das wenigstens vier Bücher umfasste und mindestens den Zeitraum bis zum Tod Kaiser Valentinians II. (392) behandelte. Ob das Werk noch bis ins 5. Jahrhundert hineinreichte, ist unbekannt. Es ist nicht erhalten, allerdings benutzte der im späteren 6. Jahrhundert lebende Gregor von Tours die Historia des Sulpicius Alexander und zitiert an einer Stelle sehr ausführlich aus dem Werk.[2] Die Historia des Sulpicius Alexander stellte neben der Darstellung des Renatus Profuturus Frigeridus vermutlich eine von Gregors Hauptquellen für die Frühgeschichte der Franken dar; die erhaltenen Auszüge vermitteln hinsichtlich der Franken sowie der Situation am Hofe Valentinians II. wichtige Informationen.

Sowohl Sulpicius Alexander als auch Frigeridus standen offenbar in der Tradition der klassischen Geschichtsschreibung, die in der Spätantike noch einmal aufblühte.[3] So wird bei Sulpicius Alexander ein fehlgeschlagener Feldzug der Römer gegen die Franken im Jahr 388 in dem bei Gregor überlieferten Auszug nach dem Muster der clades Variana dargestellt (siehe Marcomer, Sunno und Gennobaudes). Das Beispiel des Sulpicius Alexander und des Frigeridus zeigt, dass auch nach Ammianus Marcellinus durchaus noch lateinische Geschichtswerke nach klassischem Vorbild entstanden sind, wenngleich heute keines davon erhalten ist.[4] Möglich ist, dass Sulpicius Alexander sein Werk im Anschluss an Ammianus Marcellinus verfasst hat, dessen Res Gestae 378 endeten.[5]

LiteraturBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Zum möglichen Lebenslauf vgl. Seeck, RE I,2, Sp. 1446.
  2. Gregor von Tours, Decem Libri Historiarum 2,9.
  3. Paschoud, Les descendants d’Ammien Marcellin.
  4. Dieser Punkt wird sehr oft übersehen, vgl. etwa die Aussage von Dariusz Brodka in einer Rezension bei H-Soz-u-Kult: Zu Unrecht stellt Treadgold hingegen fest, dass nach Ammian keine klassische Geschichtsdarstellung auf Latein mehr geschrieben wurde (S. 79). Lateinische Historiker wie Frigeridus, Sulpicius Alexander oder Memmius Symmachus haben im 5. und 6. Jahrhundert durchaus noch solche Geschichtswerke verfasst. Besprechung (PDF; 87 kB).
  5. Vgl. Hansen, Sulpicius Alexander; so auch schon Seeck, RE I,2, Sp. 1446.