Hauptmenü öffnen

Straßenbahn Neunkirchen

Straßenbahn im Saarland
Triebwagen der Neunkircher Straßenbahn im Hannoverschen Straßenbahn-Museum (2004)

Die Straßenbahn Neunkirchen verkehrte von 1907 bis 1978 und wurde von der Neunkircher Straßenbahn AG betrieben, die heute als Neunkircher Verkehrs GmbH (NVG) firmiert. Zu ihrem Liniennetz gehörte eine der steilsten Straßenbahnstrecke Europas am Hüttenberg, der damaligen Haupteinkaufsstraße Neunkirchens. Hier wurde eine Steigung von rund 111 Promille in reinem Adhäsionsbetrieb befahren. Von 1961 bis 1978 wurden vierachsige, normalspurige Gelenktriebwagen der Bauart GT4 der Maschinenfabrik Esslingen eingesetzt, die eigens für den Neunkircher Steilstreckenbetrieb auf Antrieb aller Achsen modifiziert worden waren.

Straßenbahn Neunkirchen – WiebelskirchenBearbeiten

Am 18. April 1906 beschloss der Neunkircher Gemeinderat den Bau einer elektrischen, normalspurigen Straßenbahn. Der erste Spatenstich fand am 19. September 1906 statt. Am 13. September 1907 wurde die insgesamt 5,3 Kilometer lange Strecke eröffnet; die Baukosten betrugen 890.257 Mark. Die Linie 1 führte von der Scheib über Oberen Markt, Hüttenberg, Stummplatz, Hauptbahnhof Neunkirchen nach Wiebelskirchen zur Endstation Hangarder Weg. Bereits im ersten Betriebsjahr wurden 1,6 Millionen Fahrgäste befördert.

Straßen- und Kleinbahn AG in NeunkirchenBearbeiten

 
Straßenbahnwagen als Ausstellungsstück auf dem Gelände der NVG

Nach der Stadtwerdung 1922 gründete Neunkirchen am 12. August 1925 mit dem Kreis Ottweiler die „Straßen- und Kleinbahn AG in Neunkirchen“ und brachte ihre Straßenbahnlinie Scheib-Wiebelskirchen in die neue Gesellschaft ein, an der die Stadt Neunkirchen 60 Prozent und der Kreis Ottweiler 40 Prozent des Aktienkapitals hielt.

Der Neugründung folgte eine wesentliche Erweiterung des Streckennetzes in den Kreis Ottweiler hinein: Die Linie 3 fuhr seit dem 9. April 1927 vom Stumm-Denkmal über Dechen und Heinitz nach Spiesen; ab 9. Dezember 1927 war der Ausgangspunkt der Linie 3 bereits am Schlachthof, einem Linienstrang, an dem auch das Depot lag.

Am 7. Dezember 1927 war die Stammlinie bis zum Steinwald verlängert worden. Zwischen Hauptbahnhof und Steinwald wurde der Verkehr durch die Linie 2 verstärkt, die seit 1965 einen Teil der Fahrten bereits auf der Zweigstrecke zum Schlachthof begann.

Die Linie 4 kam am 24. Oktober 1931 hinzu und fuhr vom Stumm-Denkmal über Landsweiler-Reden bis Heiligenwald. Das Netz war auf insgesamt 19 Kilometer – davon 2,6 Kilometer zweigleisige – Strecken angewachsen. Die Neunkircher Straßen- und Kleinbahn AG beförderte 1931 mehr als 3,5 Millionen Fahrgäste.

Im Jahre 1937 erreichte der Wagenpark der AG seinen höchsten Stand. Im Wagenpark befanden sich 22 Triebwagen und fünf Beiwagen, fast genau doppelt so viele wie 1914.

In Spiesen bestand von 1927 bis 5. November 1958 Anschluss an die Linien 8/9 der Gesellschaft für Straßenbahnen im Saartal AG nach Saarbrücken. 1939/40 war der Abschnitt Dechen – Spiesen der Linie 3 wegen kriegswichtiger Gütertransporte an die Saarbrücker Straßenbahn abgetreten und auf Meterspur umgebaut worden. Diesen benutzte nun auch die Linie 9. Diese Maßnahme war aber ab 1. November 1941 wieder rückgängig gemacht worden.

Den am 18. Dezember 1925 eröffneten Omnibusbetrieb verkaufte die Straßen- und Kleinbahn AG am 11. Oktober 1936 an die Deutsche Reichspost. Er umfasste damals 16 Busse für 21 Linien mit einer Gesamtlänge von 249 Kilometern. Erst 1950 wurden wieder neue Omnibuslinien eröffnet.

Neunkircher Straßenbahn AGBearbeiten

Am 16. August 1938 änderte die AG ihren Unternehmensnamen in „Neunkircher Straßenbahn AG“. Zu Ende des Zweiten Weltkriegs erlitt die Straßenbahn umfangreiche Schäden, konnte jedoch 1945/46 den Betrieb nach und nach wieder aufnehmen. Im Jahr 1946 wurden mehr als 13 Millionen Fahrgäste befördert. Ab dieser Zeit waren die Beförderungszahlen allerdings rückläufig; 1948 wurden circa 9,6 Millionen Fahrgäste befördert. In den 1950er-Jahren kam es wegen zahlreicher Bergschäden zu einer Reduzierung des Schienennetzes und der teilweisen Umstellung auf Oberleitungsbusse.

Als erste wurde die Linie 4 ab 1. August 1953 umgestellt; ab 11. Mai 1954 wurde sie auf dem bisherigen Weg der Linie 1 vom Hauptbahnhof nach Wiebelskirchen verlängert. Zum Steinwald fuhr nur noch die Straßenbahnlinie 2. Der Obusbetrieb setzte auf elf Kilometer Streckenlänge 16 Fahrzeuge ein. Die letzten Obusse der Linie 4 verkehrten am 31. März 1964.

Als nach Schließung der Zechen Heinitz und Dechen die Straßenbahnlinie 3 am 29. Januar 1965 durch eine Omnibuslinie ersetzt wurde, war der Obusbetrieb schon nicht mehr vorhanden.

Das Tramnetz war nun auf die Stadtlinie 2 Steinwald – Hauptbahnhof mit Abzweig zum Schlachthof und eine Gesamtlänge von 5,4 Kilometer reduziert worden, die von acht (seit 1965 sieben) Triebwagen befahren wurde. Der damals kleinste Straßenbahnbetrieb der Bundesrepublik hielt sich noch bis zum 10. Juni 1978, weil befürchtet wurde, dass auf der Steilstrecke der Omnibusverkehr zu gefährlich sei. Eine neue motorstarke Busgeneration half, diese Bedenken zu zerstreuen.

Einer der letzten Triebwagen (Wagen-Nr. 2, Maschinenfabrik Esslingen GT 4, Baujahr: 1961) der Neunkircher Straßenbahn steht heute im Hannoverschen Straßenbahn-Museum. Er wurde renoviert und ist seit Sommer 2003 wieder einsatzbereit. Ein weiterer GT 4 (Wagen-Nr. 4, selbes Baujahr) steht auf dem Betriebsgelände der Neunkircher Verkehrs-AG, dieser ist jedoch in sehr schlechtem Zustand und nicht fahrbereit. Er stand früher auf dem Gelände des Neunkircher Zoos.

Die maximale Neigung der Strecke laut Höhenprofil betrug 110,7 Promille. Die zum Schluss eingesetzten Fahrzeuge vom Typ GT 4 waren rechnerisch für eine Neigung von 115 Promille ausgelegt.

Seit dem 1. September 1978 lautet die Unternehmensbezeichnung Neunkircher Verkehrs-AG. Sie betreibt mit über 50 eigenen sowie rund 30 angemieteten Fahrzeugen ein umfangreiches Omnibusnetz in der Stadt und den Nachbargemeinden. Das aus 14 verschiedenen Linien bestehende Netz erstreckt sich über 270 Kilometer Gesamtlänge mit 580 Haltestellen. Über acht Millionen Fahrgäste werden jährlich auf einer Gesamtstrecke von über drei Millionen Kilometer befördert. (Stand: 2010.[1][2])

LiteraturBearbeiten

  • Höltge, D.: Deutsche Straßen- und Stadtbahnen, Band 4 Rheinland-Pfalz/Saarland, Verlag Zeunert, Gifhorn (1981), S. 226–240, ISBN 3-921237-60-2
  • Johannes Sebastian: Die Neunkircher Straßenbahn – einmalig in Europa. In: Neunkircher Stadtbuch, herausgegeben im Auftrag der Kreisstadt Neunkirchen von Rainer Knauf und Christof Trepesch, Neunkirchen 2005, S. 197–208, ISBN 3-00-015932-0.
  • Kochems, M., Höltge, D.: Straßen- und Stadtbahnen in Deutschland, Band 12 Rheinland-Pfalz/Saarland, EK-Verlag, Freiburg (2011), S. 284–309, ISBN 978-3-88255-393-2
  • Neunkircher Verkehrs AG (Herausgeber): Zwischen Kurbel und Lenkrad. 1907–2007. 100 Jahre Öffentlicher Personennahverkehr in Neunkirchen, Neunkirchen (2007), ISBN 978-3-938381-17-5
  • Werner Konter: Erinnerungen an die Straßenbahn. Die Entwicklung der Straßenbahnbetriebe im Saarland, Logos-Verlag Saarbrücken, S. 15–101, ISBN 3-928598-91-0

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tramway of Neunkirchen (Saar) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Struktur der NVG, eingesehen am 1. November 2010
  2. Infos zur NVG, eingesehen am 1. November 2010