Stimmloser lateraler alveolarer Frikativ

IPA-Zeichen ɬ
IPA-Nummer 148
IPA-Zeichen-Beschreibung lateinische Minuskel l mit aus dem Zentrum hervortretendem linksdrehendem Haken
Unicode U+026C
HTML (dez.) ɬ
X-SAMPA K
Kirshenbaum s<lat>

Der stimmlose laterale alveolare Frikativ ist ein stimmloser, am seitlichen Zahndamm (Alveolen) gebildeter Reibelaut. Dieses stimmlose „l“ kann bei vereinfachter Aussprache von Lautverbindungen mit „l“ entstehen, etwa im Deutschen Atlas [atɬas], oder im Englischen please [pɬiːz].[1] Der Laut hat in manchen, allerdings wenigen Sprachen den Status eines Phonems (also unterscheidende Funktion):

  • Walisisch ​[⁠ɬ⁠]​: Ll, ll
    • Beispiel: llaw Hand
  • Kalaallisut ​[⁠ɬ⁠]​: ll
    • Beispiel: illu Haus
  • Batsisch ​[⁠ɬ⁠]​: лъ
    • Beispiel: алъар reden
  • Navajo ​[⁠ɬ⁠]​: ł
    • Beispiel: łklein

Wegen seiner Exotik wurde der Laut auch in der Klingonischen Sprache verwendet: tlh (nur in dieser Affrikate):

  • Beispiel: tlhIngan [tɬ...]: klingonisch

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. William O'Grady, John Archibald (eds.): Contemporary Linguistics. An Introduction. 6th edition. Bedford/St. Martin's, New York 2010. S. 31.
Pulmonale Konsonanten
gemäß IPA (2005)
bilabial labio-
dental
dental alveolar post-
alveolar
retroflex palatal velar uvular pha-
ryngal
glottal
stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth.
Plosive p b t d ʈ ɖ c ɟ k ɡ q ɢ ʔ
Nasale m ɱ n ɳ ɲ ŋ ɴ
Vibranten ʙ r ʀ
Taps/Flaps ɾ ɽ
Frikative ɸ β f v θ ð s z ʃ ʒ ʂ ʐ ç ʝ x ɣ χ ʁ ħ ʕ h ɦ
laterale Frikative ɬ ɮ
Approximanten ʋ ɹ ɻ j w¹
laterale Approximanten l ɭ ʎ ʟ
¹Als stimmhafter velarer Approximant (Halbvokal) wurde hier die labialisierte Variante [w] eingefügt, anstatt der nicht labialisierten Variante [ɰ].