Hauptmenü öffnen

Approximant

Gruppe von allen Vokalen und einigen Konsonanten
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Ein Approximant (lat. approximare, „sich nähern“; deutsch auch Annäherungslaut[1] oder Öffnungslaut) ist ein phonetisches Segment, normalerweise ein Konsonant,[2][3] bei dem die ausgeatmete Luft relativ gleichmäßig und ungehindert durch den Mundraum strömen kann.

Als weiteres Merkmal nennt Catford, dass Approximanten im Gegensatz zu Frikativen keine Friktion (hörbare Luftturbulenzen) aufweisen, wenn sie stimmhaft sind, dass aber Friktion hörbar würde, sobald unter sonst gleichen Bedingungen die Atemluft frei zwischen den Stimmbändern hindurchströmen kann, was den Laut stimmlos macht und bei gleichem Lungendruck die Luftvolumen-Geschwindigkeit oberhalb der Stimmbänder (gemessen in cm³/s) stark erhöht. Laute, bei denen nicht einmal bei freier Luftpassage zwischen den Stimmbändern (Stimmlosigkeit) Friktion zu hören ist, nennt Catford Resonanten. Nach dieser nur von einem Teil der Phonetiker angewandten Klassifikation sind auch hohe und hintere Vokale wie [i; y; u; o; ɔ; ɑ] Approximanten, andere Vokale jedoch Resonanten.[3]

Inhaltsverzeichnis

Spezifizierung der ApproximantenBearbeiten

Bei Approximanten nähern sich die Artikulationsorgane weniger nah als bei den Frikativen einander an, so dass kein Reibegeräusch entsteht.[1]

Die Approximanten des Deutschen sind:

Approximanten werden mit pulmonal-egressiver oder pharyngaler Luft, die durch den Mund strömt, gebildet. Bei den Lauten [n] und [m] strömt die ausgeatmete Luft zwar ebenfalls gleichmäßig und ungehindert; sie entweicht jedoch nicht durch den Mund (der durch die Zunge bzw. durch die Lippen verschlossen ist), sondern durch die Nase. Nasale bilden wegen des Mundverschlusses eine eigene Gruppe und werden nicht zu den Approximanten gerechnet.

Arten von ApproximantenBearbeiten

  • Halbvokale (auch Semivokal, Halbkonsonant, Sonant oder Gleitlaut genannt), z. B. im deutschen j oder im englischen w
  • laterale Approximanten, z. B. das deutsche l

Approximanten kann man weiter klassifizieren nach:

Zur weiteren Beschreibung der Approximanten benennt man sekundäre Artikulationsmerkmale:

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Dudenredaktion: Das Aussprachewörterbuch. Dudenverlag, Berlin, 2015, ISBN 978-3-411-04067-4, S. 27
  2. R. L. Trask: A Dictionary of Phonetics and Phonology. Routledge, New York, 1996, ISBN 0-415-11261-3, S. 30
  3. a b J. C. Catford: Fundamental Problems in Phonetics. Edinburgh University Press, 1977, ISBN 0-85224-279-4, S. 119ff

LiteraturBearbeiten

  • Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. 3., neu bearbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart/Weimar 2005, ISBN 3-476-02056-8, S. 455, s.v. „Öffnungslaut“.
  • T. Alan Hall: Phonologie. Eine Einführung. 2. Aufl. de Gruyter, Berlin & New York 2011, ISBN 978-3-11-021587-8, S. 12–13, 105–106.
  • Bernd Pompino-Marschall: Einführung in die Phonetik. 3. Aufl. de Gruyter, Berlin 2009, ISBN 978-3-11-022480-1, S. 203–205.

WeblinksBearbeiten

  Wiktionary: Approximant – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen