Stefan Gerstner

deutscher Maler

Stefan Gerstner (* 26. Dezember 1885 in Mörsch, Baden; † 1. Dezember 1971 ebenda) war ein deutscher Maler.

Deckenbild in St. Leodegar, Schliengen

Er war der Sohn des Gipsers Xaver Gerstner (1852–1888) und seiner Ehefrau Karoline Walter. 1920 heiratete er Maria Emilie Deck. Er machte seine Ausbildung bei dem Kirchenmaler Max Stertz in Endingen und studierte bei Hans Thoma an der Kunstakademie Karlsruhe. Er schuf hauptsächlich Malereien für Kirchen in Baden.

Deckenmalerei in St. Cosmas und Damian, Jechtingen

WerkeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Stefan Gerstner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alfred Graf von Kageneck: Freiburg-Munzingen. Pfarrkirche, Erentrudiskapelle, Schloß (= Kleine Kunstführer 1126). Schnell & Steiner, München/Zürich 1978, S. 8.
  2. Chronik der Pfarrkirche.
  3. Clemens Kieser: Kunst- und Kulturdenkmale im Landkreis Rastatt und in Baden-Baden. Theiss 2002, S. 30.
  4. S. 21. 36.
  5. Abbildung.
  6. Ute Fahrbach-Dreher: Vom Umgang mit „schwierigen Denkmälern“ – abräumen oder damit leben? In: Stadtarchiv Karlsruhe (Hrsg.): Der Zweite Weltkrieg – Last oder Chance der Erinnerung? Widerspruch gegen das Ehrenmal der 35. Infanterie-Division in Karlsruhe. Info Verlag, Karlsruhe 2015, ISBN 978-3-88190-823-8, S. 118–119 mit Abbildungen.