Hauptmenü öffnen

Staré Město pod Sněžníkem

Staré Město, auch Staré Město pod Sněžníkem (deutsch Mährisch Altstadt, früher Goldeck, lateinisch Antiqua Triboia) ist eine tschechische Stadt mit 1.739 Einwohnern im Okres Šumperk.

Staré Město
Wappen von Staré Město
Staré Město pod Sněžníkem (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Olomoucký kraj
Bezirk: Šumperk
Fläche: 8630 ha
Geographische Lage: 50° 10′ N, 16° 57′ OKoordinaten: 50° 9′ 42″ N, 16° 56′ 50″ O
Höhe: 538 m n.m.
Einwohner: 1.726 (1. Jan. 2018)[1]
Postleitzahl: 788 32
Kfz-Kennzeichen: M
Verkehr
Bahnanschluss: Hanušovice–Staré Město
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 5
Verwaltung
Bürgermeister: Jiří Kamp (Stand: 2018)
Adresse: nám. Osvobození 166
788 32 Staré Město pod Sněžníkem
Gemeindenummer: 541079
Website: www.mu-staremesto.cz

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Die Stadt liegt im Nordwesten Mährens im Tal der Krupá (Graupa), die hier den Altstadt-Goldensteiner Kessel bildet, umgeben von den Bergen des Glatzer Schneegebirges, Bielengebirges und Altvatergebirges. 12 km nordwestlich der Stadt erhebt sich der Spieglitzer Schneeberg.

OrtsgliederungBearbeiten

Die Stadt Staré Město pod Sněžníkem besteht aus den Ortsteilen Chrastice (Kratzdorf), Kunčice (Kunzendorf), Nová Seninka (Spieglitz), Staré Město (Mährisch Altstadt) und Stříbrnice (Stubenseifen) sowie den Ansiedlungen Hynčice pod Sušinou (Heinzendorf unter der Dürren Koppe), Květná (Blumenbach), Malé Vrbno (Kleinwürben), Štěpánov (Stiepanau) und Velké Vrbno (Großwürben).

GeschichteBearbeiten

 
Stadtpanorama
 
Innenstadt im Winter

Die Stadt Goldeck wurde im 13. Jahrhundert gegründet und erhielt ihren Namen vom ergiebigen Silber- und Goldbergbau im Mittelalter. Im Jahre 1336 wurde Goldeck zur Königlichen Bergstadt erhoben. Die in Goldeck gewonnenen Edelmetalle wurden in Prag und Kuttenberg zu Münzen verarbeitet. 1423 eroberten die Hussiten die Stadt; sie wurde zu einer Hochburg des Protestantismus. Seit dem Beginn des 15. Jahrhunderts wurde die Stadt die Alte Stadt genannt, gleichzeitig entstand auch das tschechische Adäquat Staré Město.

Der Bergbau verlor immer mehr an Bedeutung und die Lagerstätten waren erschöpft. Im 19. Jahrhundert wurde lediglich noch Graphit abgebaut. 1905 erhielt Mährisch Altstadt von Hannsdorf durch die Lokalbahn Hannsdorf–Mährisch Altstadt einen Eisenbahnanschluss.

Mährisch Altstadt war früher überwiegend deutsch besiedelt. Nach dem Münchner Abkommen wurde Mährisch Altstadt in das Deutsche Reich integriert und gehörte bis 1945 zum Landkreis Mährisch Schönberg, Regierungsbezirk Troppau, im Reichsgau Sudetenland. 1945/46 wurde die Mehrheit der deutschböhmischen Einwohner vertrieben.

In der Stadt bestehen kaum Industrieansiedlungen, sie ist ein beliebter Erholungsort, dessen Umgebung zahlreiche Wandermöglichkeiten bietet. Das Zentrum der Stadt bildet ein großer Stadtplatz, auf dessen Mitte sich das Rathaus aus der Zeit der Renaissance befindet.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner Anmerkungen
1834 1.334 in 216 Häusern[2]
1900 2.117 deutsche Einwohner[3]
1930 2.274 [4]
1939 2.250 [4]

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2018 (PDF; 421 KiB)
  2. Gregor Wolny: Die Markgrafschaft Mähren. Band V: Olmützer Kreis, Brünn 1839, S. 334.
  3. Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 1, Leipzig und Wien 1905, S. 395, Altstadt 1).
  4. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Mährisch Schönberg. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Staré Město – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien