Hauptmenü öffnen

St. Katharina (Düsseldorf-Gerresheim)

Kirchengebäude in Düsseldorf
St.-Katharina-Kirche

Die Kirche St. Katharina in Düsseldorf-Gerresheim wurde von dem Architekten Heinrich Böll in den Jahren 1964 bis 1966 erbaut.

Schon 1903 wurde der Bau einer Pfarrkirche für die Arbeiter im Süden Gerresheims angeordnet. Die daraufhin gebaute Kirche war bald zu klein. Als sie 1955 renovierungsbedürftig wurde, entschloss man sich zu einem größeren Neubau.

Der Grundriss der Kirche ist parabelförmig, was nach der Idee des Architekten an ein Schiff erinnern soll. Die Fenster sind rechteckig. Das Dach ist ein Satteldach. Der First trifft mit dem Scheitelpunkt der Parabel zusammen. Der Glockenturm steht als Campanile etwas abseits der Kirche. Sein Grundriss ist rechteckig und er besitzt ebenfalls ein Satteldach. Kirchenschiff und Glockenturm sind beide aus rotem Ziegelstein erbaut.

Inhaltsverzeichnis

PersönlichkeitenBearbeiten

Der Erzbischof von Köln, Rainer Maria Woelki, war 1983 Praktikant und später Diakon der Gemeinde.[1]

OrgelBearbeiten

Die Orgel wurde 1970 von dem Orgelbauer Romanus Seifert & Sohn (Kevelaer) erbaut. Das Schleifladen-Instrument hat 21 Register auf zwei Manualen und Pedal. Die Spieltrakturen sind mechanisch, die Registertrakturen sind elektrisch.[2]

I Hauptwerk C–g3
1. Principal 8′
2. Rohrflöte 8′
3. Oktave 4′
4. Hohlflöte 4′
5. Oktave 2′
6. Sesquialtera I–III
7. Mixtur V–VI
8. Trompete 8′
II Schwellwerk C–g3
9. Holzflöte 8′
10. Quintade 8′
11. Prinzipal 4′
12. Blockflöte 4′
13. Schweizerpfeife 2′
14. Quint 113
15. Scharff V
16. Schalmei 8′
Tremulant
Pedal C–f1
17. Subbass 16′
18. Offenbass 8′
19. Choralbass 4′
20. Rauschpfeife III
21. Still-Posaune 16′

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: St. Katharina (Düsseldorf-Gerresheim) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 13′ 2,1″ N, 6° 51′ 52,7″ O