Hauptmenü öffnen

St. Kastor (Weiler)

Kirchengebäude in Weiler
St. Kastor in Weiler, Turm und Langhaus aus dem 18. Jahrhundert
Neugotisches Querschiff von Süden

Die katholische Pfarrkirche St. Kastor in Weiler, einer Ortsgemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz (Rheinland-Pfalz), wurde ursprünglich 1727/28 errichtet.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

1330 wird erstmals eine Castor von Karden geweihte Kirche urkundlich in Weiler genannt. Peter Watzerath, der von 1693 bis 1737 Pastor in Weiler war, finanzierte den Neubau der barocken Kirche, die 1728 geweiht wurde. Die Orgel wurde 1785 von der Firma Gebrüder Stumm aus Sulzbach eingebaut und 1876 durch den Orgelbauer Dasbach erweitert.

1906 wurden die Pläne zur Kirchenerweiterung durch Baumeister Johann Adam Rüppel aus Bonn vorgelegt. Unter Beibehaltung des Saalbaus und des alten Kirchturms von 1727 wurde ein neugotisches Querschiff sowie ein Chor errichtet. Der Marienaltar aus der alten Kirche wurde übernommen. 1908 wurde ein Hochaltar durch die Kunstschreinerei Gebrüder Porten aus Münstermaifeld eingebaut. Am 20. Juni 1909 fand die Konsekration der Kirche durch Weihbischof Karl Ernst Schrod aus Trier statt.

InnenausstattungBearbeiten

 
Reliquie des hl. Kastor

An der barocken Kanzel sind die Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes zu sehen. Im Mittelschiff rechts stehen die Skulpturen des hl. Judas Thaddäus, des hl. Antonius, des hl. Franziskus und des hl. Aloisius. Links im Mittelschiff befinden sich die Figuren der hl. Theresia vom Kinde Jesu und der hl. Elisabeth von Thüringen. Rechts im Querschiff stehen der Josefsaltar, das Taufbecken aus Basalt und eine Stele mit der Reliquie des hl. Kastor.

LiteraturBearbeiten

  • Informationsblatt Pfarrkirche St. Kastor Weiler, hrsg. vom katholischen Pfarramt St. Kastor

WeblinksBearbeiten

  Commons: St. Kastor (Weiler) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 18′ 42,3″ N, 7° 7′ 14,3″ O