Spannungsdeviator

druckkorrigierter Spannungstensor

Als Spannungsdeviator (lateinisch Abweichler) wird der Teil des Spannungstensors (bzw. seiner Matrixdarstellung) bezeichnet, der vom hydrostatischen Anteil abweicht. Damit ist der Spannungsdeviator selbst wieder ein Tensor, der in Matrixform dargestellt werden kann, und der für die Technische Mechanik (oder allgemeiner gefasst für die Kontinuumsmechanik) eine wesentliche Rolle zur Beschreibung eines lokalen Beanspruchungszustands spielt.

DefinitionBearbeiten

Beim Spannungstensor (bzw. seiner Matrixnotation) ist der hydrostatische Anteil gerade der Druck

 .

Der Spannungsdeviator folgt somit zu:

 .

Der Spannungsdeviator bildet sich also aus dem Spannungstensor abzüglich des wirkenden hydrostatischen Druckes.

VerwendungBearbeiten

In der Festigkeitslehre spielt die 2. Invariante des Deviators zur Berechnung der Vergleichsspannung eine entscheidende Rolle, weil man – gerade bei metallischen Werkstoffen – durch Experimente gestützt davon ausgehen kann, dass diese nicht aufgrund eines zu hohen Drucks versagen.

LiteraturBearbeiten

  • Dietmar Gross, Werner Hauger, Peter Wriggers: Technische Mechanik 4: Hydromechanik, Elemente der Höheren Mechanik, Numerische Methoden. 8. Auflage. Springer, Berlin Heidelberg 2011, ISBN 3-642-16827-2.
  • Albrecht Bertram: Festkörpermechanik. Überarbeitete deutsche Ausgabe, Springer Verlag, Berlin / Heidelberg 2017, ISBN 978-3-940961-88-4.

WeblinksBearbeiten

Siehe auchBearbeiten