Hauptmenü öffnen
Provinz Spania (grün) nach 586 (mit Gebietsverlusten an die Westgoten)

Die Provinz Spania (lateinisch: Provincia Spaniae, verderbt von Hispania) war die westlichste Provinz des Oströmischen (Byzantinischen) Reiches. Sie lag im Süden der Iberischen Halbinsel und bestand von 552 bis 625, ehe sie schließlich von den Westgoten (Visigothen) erobert wurde.

Inhaltsverzeichnis

VorgeschichteBearbeiten

Nach dem Ende der Union der Reiche der Ostgoten und Westgoten (526) war es im Westgotenreich zu jahrzehntelangen Thronfolgekämpfen zwischen verschiedenen Adelsfraktionen gekommen.[1][2][3] Um 550 hatten sich Córdoba und die katholisch gebliebene römische (romanische) Bevölkerungsmehrheit der Provinz Baetica gegen die arianischen Westgoten erhoben. In Sevilla erhob sich 551 der Westgote Athanagild (Atanagildo) gegen seinen König Agila. Mindestens einer der beiden Kontrahenten rief die Truppen des oströmischen Kaisers Justinian zu Hilfe,[Anm. 1] die noch dabei waren, die Unterwerfung des Ostgotenreichs in Italien zu vollenden.[4] Von Nordafrika (später: Exarchat von Karthago) kommend, landete daraufhin eine oströmische Flotte unter Liberius Truppen im Süden der Iberischen Halbinsel, die ab 552 zahlreiche Küstenorte, teilweise aber auch Gebiete im Hinterland besetzten. Agila wurde 554 besiegt, doch auch unter Athanagild bekämpften die Westgoten und die Oströmer einander.[1]

AusdehnungBearbeiten

 
Die Provinz Spania hatte ihren eigenen magister militum Spaniae.
Im Jahr 589 war das offensichtlich General Komentiolos, wie diese Steininschrift aus Cartagena belegt.

Ebenso umstritten wie die Frage, wer die Oströmer ins Land gerufen hatte, ist die Frage, ob die Oströmer nach der Eroberung des Vandalenreiches (534) und des Ostgotenreiches (554) tatsächlich auch noch das gesamte Westgotenreich unterwerfen wollten[2][5] oder einfach nur die Gelegenheit zur Gewinnung einiger Küstenstützpunkte genutzt haben.[1] Umstritten sind auch die Angaben zur Ausdehnung der Provinz Spania. Der oströmische Machtbereich erstreckte sich offenbar mindestens über den Küstenstreifen von Málaga (Malaca) bis Cartagena (Cartago Spartaria) – mehreren Chronisten, Historikern und Kartographen zufolge darüber hinaus im Westen über Medina-Sidonia (Asidona) und Cádiz (Gades) hinaus bis Faro (Ossonoba) an der Algarve (Provinz Lusitania) und im Osten über Alicante[6] (Lucentum) hinaus bis Dénia (Dianium) an der Levante (Provinz Carthaginiensis). Im Hinterland gehörte wohl der Großteil von Baetica mit Córdoba (Corduba) und Baza (Basti) dazu,[7] möglicherweise, wenn auch nur vorübergehend, auch Sevilla (Hispalis) und vielleicht sogar Mérida (Emerita Augusta).[6][7][8] Einige Autoren nehmen sogar an, dass die Oströmer – zumindest vorübergehend – ihren Machtbereich an der Levante bis nach Valencia (Valentia) ausdehnen konnten.[9][10] An der Algarve soll sich ihr Machtbereich über Faro hinaus nicht nur bis Portimão, sondern im Hinterland auch über die Gebiete südlich des Tejo erstreckt haben.[11] Ob durch direkten Kontakt mit Oströmern oder nur unter ihrem Einfluss – das nördlich des Tejo angrenzende Reich der Sueben nahm 561 ebenfalls den katholischen Glauben an.

VerlustBearbeiten

In Italien, wo der letzte ostgotische Widerstand erst 563[4] gebrochen worden war, sahen sich die Oströmer schon ab 568 mit der Invasion der Langobarden konfrontiert. Die Westgoten unter Athanagilds Nachfolgern Liuva bzw. Leovigild nutzten die Gelegenheit, um ab 571 Córdoba,[12] Cadiz und etwa die Hälfte der Provinz Spania zurückzuerobern. Gegen Leovigild erhob sich 579 in Sevilla und Merida sein zum Katholizismus übergetretener Sohn Hermenegild und verbündete sich mit den Oströmern und den Sueben; Córdoba wurde bis 583 oder 584 nochmals oströmisch. Zwischen 584[4] und 588[13] räumten die Oströmer den Großteil ihrer Besitzungen auf der Iberischen Halbinsel wieder.

Nach dem Sieg über Hermenegild unterwarf Leovigild 585 auch die Sueben und eroberte ihr Reich. Leovigilds Nachfolger waren gegen die Oströmer in den verbliebenen Gebieten weniger erfolgreich. Erst Sisebut und Suinthila konnten den Oströmern um 616 (das von Patricius Caesarius verteidigte) Málaga,[12] um 620 den letzten Stützpunkt an der Algarve und schließlich 625 mit Cartagena auch ihren letzten Stützpunkt an der Levante abnehmen.[1][3] Die Oströmer waren zu diesem Zeitpunkt im Osten vollauf mit der Abwehr des persischen Sassanidenreiches und im Norden mit der Abwehr der Slawen (Sklavenoi) bzw. Awaren beschäftigt.[4] Nur die Balearen blieben zunächst oströmisch. Einigen Quellen zufolge sollen die Stützpunkte an der Algarve sogar noch bis 634 unter oströmischer Herrschaft gestanden haben.

EpilogBearbeiten

 
Darstellung des Theudimer an einem Portal in Orihuela

Gegen Ende des 7. Jahrhunderts kam es nochmals zu oströmischen Militäroperationen an der spanischen Mittelmeerküste. Nachdem die Oströmer Nordafrika gegen die muslimischen Araber nicht hatten behaupten können (Schlacht von Karthago), landete die 698 von Karthago abziehende oströmische Flotte stattdessen Truppen bei Alicante oder Cartagena. Mit ihrer Niederlage gegen den westgotischen Heerführer Theudimer (Teodomiro) endete spätestens 701 auch dieser letzte oströmische Rückeroberungsversuch[14][15] – sofern es sich überhaupt um einen solchen gehandelt hatte.

AnmerkungenBearbeiten

  1. Die meisten Chronisten und Historiker folgten und folgen den Überlieferungen der Historia Gothorum (Gotengeschichte) des Isidor von Sevilla, wonach Athanagild die Oströmer gerufen hatte. Einige andere interpretieren die Getica des Jordanes dahingehend, dass es Agila gewesen sein könnte, der Justinian um Hilfe gebeten hatte. Beide Werke sind nicht frei von westgotischer bzw. oströmischer Propaganda.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Gustav Diercks: Spanische Geschichte. Sammlung Göschen, Leipzig 1905, S. 19ff.
  2. a b Karl Roth: Geschichte des Byzantinischen Reiches. Sammlung Göschen, Leipzig 1919, S. 26.
  3. a b Klaus-Jörg Ruhl: Spanien-PLOETZ - Spanische und portugiesische Geschichte zum Nachschlagen. Freiburg/Würzburg 1986, S. 35–38.
  4. a b c d Franz Georg Maier (Hrsg.): Fischer Weltgeschichte - Byzanz. Weltbild Verlag, Augsburg 1998, S. 71–75.
  5. Mary Vincent und Robert Stradling: Bildatlas der Weltkulturen - Spanien und Portugal - Kunst, Geschichte, Lebensformen. Weltbild-Verlag Augsburg 1997, S. 39ff.
  6. a b Efemérides: La provincia Spania del Imperio bizantino en los siglos VI y VII
  7. a b Paul Goubert: L'Espagne byzantine - Administration de l'Espagne byzantine - Influences byzantines religieuses et politiques sur l'Espagne wisigothique. In: Revue des études byzantines. 4, Bucarest 1946, S. 71–134. (persee.fr)
  8. Ernst Stein: Studien zur Geschichte des byzantinischen Reiches. J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1919, S. 107.
  9. John Julius Norwich: Byzantium, Band 1 (the early centuries). Penguin, 1988, S. 254.
  10. Miles Redis: Valencia & the Costa Blanca. Lonely Planet, Footscray 2002, S. 13.
  11. Winfried Kreutzer: Geschichte Portugals. Reclam, Stuttgart 2013, S. 15 und 19.
  12. a b Hans Erich Stier, Ernst Kirsten, Heinz Quirin, Werner Trillmich, Gerhard Czybulka: Westermanns Großer Atlas zur Weltgeschichte. Georg Westermann Verlag, Braunschweig 1965, S. 49ff.
  13. Walter Markov, Alfred Anderle, Ernst Werner, Herbert Wurche: Kleine Enzyklopädie Weltgeschichte. Band 1. VEB Bibliographisches Institut, Leipzig 1979, S. 182f. (Byzantinisches Reich)
  14. Gerd Kampers: Geschichte der Westgoten. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2009, S. 233.
  15. Roger Collins: Visigothic Spain 409–711. Blackwell Publishing, Oxford 2004, S. 109.