Hauptmenü öffnen

Sophia Poznanska

jüdische Widerstandskämpferin

Sophia Poznanska genannt Zosha (* 1906 in Kalisz; † 29. September 1942 im Brüsseler Gefängnis Saint-Gilles, Belgien) war eine polnisch-jüdische Résistance-Kämpferin der Roten Kapelle.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Aufgewachsen ist Poznanska in Kalisz, dort schloss sie sich einer Gruppe der sozialistisch-zionistischen Jugendbewegung Hashomer Hatzair an, die von Fischek Kempinsky, dem Vater von Yehudit Kafri, gegründet worden war.

Nach ihrer Auswanderung nach Palästina gehörte sie zu den Pionieren, die den Kibbuz Mischmar haEmek in Nordisrael am Westrand der Jesreelebene gründeten. Dort lernte sie Leopold Trepper kennen, mit dem zusammen sie sich der Palästinensischen Kommunistischen Partei anschloss.

Später zog sie nach Brüssel in die Rue des Atrébates 101,[1] wo sie in der Nacht vom 12. zum 13. Dezember 1941 verhaftet wurde.[2] Damit begann die Verhaftungswelle gegen die später Rote Kapelle genannten Widerstandsgruppen der Résistance und des Deutschen Widerstands. Im Gefängnis beging sie Suizid, ohne über den zur Chiffrierung der Funksprüche verwendeten Code auszusagen.[3] [4]

Die Wohnung, die sie zusammen mit Rita Arnould bewohnte, wurde auch von den Funkern David Kamy, Johann Wenzel und Leon Großvogel genutzt. Von hier aus hatten sie Verbindung zur sowjetischen Botschaft in London. Ihr Deckname in Belgien war Anna Verlinden.[5]

EhrungenBearbeiten

Am 13. Dezember 2006 gab es in der Gedenkstätte Fort Breendonk eine Ehrung der hingerichteten Mitglieder der Roten Kapelle durch den russischen Botschafter Vadim B. Lukov, bei der auch Sophia Poznanska geehrt wurde.[6]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Léopold Trepper: Die Wahrheit: Autobiographie des "Grand Chef" der Roten Kapelle. Ausgabe 9 von Reihe Unerwünschte Bücher zum Faschismus. Ahriman-Verlag GmbH, 1995, ISBN 978-3-89484-554-4 (google.de – Textauszug mit dem Kapitel zur Rue des Atrébates 101).
  2. Roy B. Alterman: Le Grand Jeu. 24. Oktober 2007, archiviert vom Original am 9. Dezember; abgerufen am 14. Juni 2018 (schwedisch).
  3. Ingrid Strobl: Die Angst kam erst danach. Jüdische Frauen im Widerstand 1939–1945. Frankfurt am Main, 1998 (PDF; 67 kB)
  4. Shareen Blair Brysac: Resisting Hitler : Mildred Harnack and the Red Orchestra. Mildred Harnack and the Red Orchestra. Oxford University Press, 2000, ISBN 978-0-19-531353-6 (books.google.de).
  5. ptx ruft moskau. In: Der Spiegel. Nr. 24, 1968 (online).
  6. Ambassade de la Fédération de Russie au Rouyaume de Belgique. In: belgium.mid.ru. Archiviert vom Original am 24. August 2007; abgerufen am 14. Januar 2015.

WeblinksBearbeiten