Soltan Hacıbəyov

aserbaidschanischer Komponist
Soltan Hacıbəyov

Soltan Ismail oğlu Hacıbəyov (auch Soltan Hacibeyov; russisch Солтан Гаджибеков, Soltan Gadschibekow; * 8. Mai 1919 in Şuşa; † 19. September 1974 in Baku) war ein aserbaidschanischer Komponist.

Hacibeyov studierte Musik in Baku und wirkte danach als Lehrer, Professor (ab 1965) und Rektor (1969–1974) am Konservatorium seines Onkels Useir Hacibeyov.[1] Von 1955 bis 1962 war er außerdem Direktor der aserbaidschanischen Philharmonie.[2] Er komponierte eine Operette, ein Ballett, zwei Sinfonien, ein sinfonisches Bild, ein Violin- und ein Orchesterkonzert, ein Streichquartett, eine Kantate, Klavierstücke, Lieder, Bühnen- und Filmmusiken.

QuelleBearbeiten

  • Alfred Baumgartner: Propyläen – Welt der Musik: Die Komponisten. Ein Lexikon in fünf Bänden. Band 2: Cools – Hauer. Propyläen, Berlin / Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-549-07832-3, S. 371.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zümrüd Dadaşzadä: Hacıbäyov, Soltan İsmayıl oğlu. In: Ludwig Finscher (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Zweite Ausgabe, Personenteil, Band 8 (Gribenski – Hilverding). Bärenreiter/Metzler, Kassel u. a. 2002, ISBN 3-7618-1118-7 (Online-Ausgabe, für Vollzugriff Abonnement erforderlich)
  2. Artikel Gadschibekow, Sultan Ismail olgi in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D007862~2a%3DGadschibekow%2C%20Sultan%20Ismail%20olgi~2b%3DGadschibekow%2C%20Sultan%20Ismail%20olgi