Hauptmenü öffnen

Simon Wachsmuth

deutscher Medien- und Konzeptkünstler

Simon Wachsmuth (* 1964 in Hamburg) ist ein Medien- und Konzeptkünstler.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Simon Wachsmuth studierte Malerei und visuelle Mediengestaltung an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien. Er war dort Meisterschüler von Carl Unger und von Peter Weibel. Er studierte ebenfalls am Institut für Kommunikationstheorie bei Roy Ascott. 1989 gewann er die Auszeichnung Prix Ars Electronica in der Kategorie Computeranimation, 2003 wurde er mit dem Otto Mauer-Preis ausgezeichnet. 2007 nahm er an der Documenta 12 in Kassel teil.

Simon Wachsmuth lebt und arbeitet in Berlin und in Wien. Nach Gastprofessuren an der Universität für Angewandte Kunst in Wien und an der Kunstakademie Prag (AVU) ist er z. Zt. an der Bauhaus Universität in Weimar tätig.

AusstellungenBearbeiten

Einzelausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

  • 2014 Analogon, Musee de Valence and art3, Valence
  • 2013 Signatures, Galerie Cora Hölzl, Düsseldorf
  • 2011 Parathesis, Steinle Contemporary, München
  • 2010 Aporia/Europa, Galerie im Taxispalais, Innsbruck
  • 2008 Mnemosyne Steinle Contemporary, München
  • 2008 Speculum, Archiv und Erzählung, Österreichisches Kulturforum, Prag
  • 2007 A Way of Considering Two Things Together, Physicsroom, Christchurch, Neuseeland.
  • 2006 the things which I have seen, I now can see no more. Kunstraum Dornbirn, Dornbirn.
  • 2003 earlgrey. Galerie Cora Hölzl, Düsseldorf.
  • 2004 of copying, Galerie Hohenlohe und Kalb Wien.
  • 1996 Simon Wachsmuth, Ausstellungsraum Büchsenhausen, Innsbruck.
  • 1990 Galerie Gawlik und Schorm, Wien.

Teilnahme an Gruppenausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

  • 2015 Trading Places, L40, Berlin
  • 2014 Archaeologie?! Spurensuche in der Zeitgenössischen Kunst, Salzburg Museum
  • 2013 Raum für Archive – wissen, speichern, nutzen, Haus für die Kunst, im Tal – Stiftung Wortelkamp, Hasselbach
  • 2013 On ne connaît les chiffres que d’un côté du plan, art3, Valence
  • 2013 Einszehn, Zweizehn, Dreizehn, Kunstverein Friedrichshafen and Zeppelin Museum, Friedrichshafen
  • 2012 Lieber Aby Warburg, Was tun mit Bildern?, Museum für Gegenwartskunst Siegen
  • 2012 Garden of Learning, Busan-Biennale, South Korea
  • 2012 Economy: Picasso, Musee Picasso, Barcelona* 2011
  • 2011 Atlas - How to Carry the World on Ones Back, ZKM, Karlsruhe
  • 2010 The The Arts, Citizens", Museo Serravales, Porto, Portugal
  • 2010 Squatting, Temporäre Kunsthalle, Berlin
  • 2010 Tanzimat, Augarten Contemporary, Wien
  • 2010 Das ist Programm , Steinle Contemporary, München
  • 2010 sette piccoli errori/seven little mistakes, Museo Marino Marini, Florenz
  • 2009 What Keeps Mankind Alive, 11. Istanbul-Biennale, Istanbul
  • 2009 Die Ruhe ist ein spezieller Fall der Bewegung, Kunstmuseum Vaduz/Liechtenstein
  • 2009 Reduction & Suspense Magazin4, Kunstverein Bregenz
  • 2008 Brno Art Open, Öffentlicher Raum, Haus der Kunst, Brünn
  • 2007 documenta 12, Kassel.
  • 2007 Balance - Kunst in Heiligendamm. Bad Doberan.
  • 2006 Grenzräume/Liminal Spaces. Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig.[1]
  • 2006 Gegenstand. Badischer Kunstverein, Karlsruhe.
  • 2005 Die Regierung - How do we want to be governed. Gezeigt im Miami Art Central, Miami und im Witte de With, Rotterdam.[2]
  • 2005 Kritische Gesellschaften. Badischer Kunstverein, Karlsruhe.
  • 2003 Formen der Organisation. Galerie der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig, Galerija Skuc, Ljubljana.
  • 2001 Das Subjekt und die Macht. Haus der Künstler, Moskau.
  • 1994 Premio Furla. Fondazione Querini Stampalia, Venedig.
  • 1993 Österreichisches Kulturinstitut, New York.
  • 1992 Life between Artefact and Nature. 18. Triennale di Milano, Palazzo de´l Arte, Mailand.
  • 1991 Bildlicht. Museum des Zwanzigsten Jahrhunderts, Wien.
  • 1991 Die Augen der Minerva. Salzburger Kunstverein.

PreiseBearbeiten

Einzelnachweise und FußnotenBearbeiten

  1. GfZK: LIMINAL SPACES/grenzräume. 28. Oktober 2006 - 21. Januar 2007, kuratiert von Galit Eilat, Reem Fadda, Philipp Misselwitz. Online unter http://www.gfzk-online.de/de/index.php?menue=29&pos=0&sub=4&show=2006&archiv=75
  2. Witt de With: Be what you want but stay where you are. Vom 29. April bis zum 19. Juni 2005, kuratiert durch Ruth Noack und Roger M. Buergel. Online unter Witte de With presents from April 29 till June 19 the exhibition ?Be what you want but stay where you are? (Memento vom 2. November 2007 im Internet Archive)

WeblinksBearbeiten