Siedelweber

Art der Gattung Philetairus

Der Siedelweber (Philetairus socius), auch Siedelsperling genannt, ist die einzige Art der Gattung Philetairus innerhalb der Familie der Webervögel (Ploceidae).

Siedelweber
Siedelweber (Philetairus socius) in Tswalu Kalahari Reserve, Südafrika

Siedelweber (Philetairus socius) in Tswalu Kalahari Reserve, Südafrika

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Webervögel (Ploceidae)
Unterfamilie: Ploceinae
Gattung: Philetairus
Art: Siedelweber
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Philetairus
A. Smith, 1837
Wissenschaftlicher Name der Art
Philetairus socius
(Latham, 1790)
Unterarten
  • Philetairus socius eremnus
  • Philetairus socius geminus
  • Philetairus socius lepidus
  • Philetairus socius socius
  • Philetairus socius xericus

ErscheinungsbildBearbeiten

Siedelweber sind sperlingsähnliche, bis zu 14 cm große Webervögel. Ihre Brust ist hellbeige mit schwarzen Flecken an den Flanken, die beige-braunen Flügel wirken durch die hellen Federsäume geschuppt. Um den blau-grauen Schnabel haben sie einen schwarzen Fleck; der obere Kopf ist dunkelbraun.

Der Gesang des Siedelwebers ist ein „Tschipp-tschipp“, sein Alarmruf ist ein hartes „tip tip“.

VerbreitungBearbeiten

 
Siedelwebernester in der Kalahari

Die Verbreitung des Siedelwebers ist auf Zentralnamibia und die Zentralkalahari (nördliche Kapprovinz und Südbotswana) beschränkt.

LebensweiseBearbeiten

 
Siedelwebernest mit Steppenwaran (Varanus exanthematicus)

Siedelweber sind lebhafte und lautstarke Koloniebrüter, die ihre Gemeinschaftsnester aus Gras in Bäumen und an Telefonmasten bauen. Telefonmasten und die glatte Rinde der Köcherbäume bieten Schutz vor Schlangen. Der Nestbau wird von einigen Vögeln durch den Bau des Daches an einem kräftigen Ast begonnen. Danach bauen die an der Kolonie beteiligten Paare ihre Einzelnester mit den Eingängen nach unten. Die Nester werden jahrelang genutzt und mit der Zeit immer größer. Oft brechen die Äste unter der Last des Nestes, und das ganze Nest oder Teile davon fallen zu Boden. Die Nester erreichen über 4 m in der Breite mit weit über 100 Nestern. Einzelne, unbewohnte Nester werden auch von anderen Webern, Prachtfinken, kleinen Papageien und Zwergfalken genutzt.

UnterartenBearbeiten

Philetairus socius eremnus Clancey, 1957[1], Philetairus lepidus Smith, 1837[2], Philetairus socius geminus Grote, 1922[3] und Philetairus socius xericus Clancey, 1989[4] werden heute alle als Synonym von P. s. socius (Latham, 1790)[5] betrachtet.[6]

LiteraturBearbeiten

  • T. Barlow und W. Wisniewski: Kosmos Naturreiseführer – Südliches Afrika. Franckh-Kosmos 1998, ISBN 3-440-07665-2.
  • Phillip Alexander Clancey: Miscellaneous taxonomic notes on African birds IX. In: Durban Museum Novitates. Band 5, Nr. 4, 1957, S. 34–50 (journals.co.za [PDF]).
  • Phillip Alexander Clancey: Subspeciation in the sociable weaver Philetairus socius of the south west arid zone of Africa. In: Bulletin of the British Ornithologists' Club. Band 109, Nr. 4, 1989, S. 228–232 (biodiversitylibrary.org).
  • Hermann Johannes Grote: Zur Avifauna des nördlichen Deutsch-Südwestafrika. In: Journal für Ornithologie. Band 70, Nr. 1, 1922, S. 39–49 (biodiversitylibrary.org).
  • Philip Anthony Richard Hockey, William Richard John Dean, Peter Geoffrey Ryan: Robert’s Birds of Southern Africa. 7. Auflage. John Voelcker Bird Book Fund, Kapstadt 2005, ISBN 978-0-620-34053-3.
  • John Latham: Index ornithologicus, sive, Systema ornithologiae; complectens avium divisionem in classes, ordines, genera, species, ipsarumque varietates: adjectis synonymis, locis, descriptionibus, &c. Band 1. Prostant Venales Apud Leigh et Sotheby, London 1790 (biodiversitylibrary.org).
  • Andrew Smith: Characters of a new form in the Fringillidae (Philetairus lepidus). In: Journal of Zoology, Botany, Mineralogy, Geology, and Meteorology. Band 1, 1837, S. 535–536 (biodiversitylibrary.org).

WeblinksBearbeiten

Commons: Siedelweber (Philetairus socius) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Phillip Alexander Clancey (1957), S. 48.
  2. Andrew Smith (1837), S. 536.
  3. Hermann Johannes Grote (1922), S. 45–46.
  4. Phillip Alexander Clancey (1989), S. 231.
  5. John Latham (1837), S. 381.
  6. Philip Anthony Richard Hockey (2005) u. a.