Shimizu Osamu

japanischer Komponist

Shimizu Osamu (jap. 清水 脩; * 4. November 1911 in Osaka; † 29. Oktober 1986 in Tokio) war ein japanischer Komponist.

Shimizu studierte von 1936 bis 1939 am Konservatorium Tokio (heute: Hochschule der Künste Tokio), wo er Schüler von Hashimoto Kunihiko war.[1] Er arbeitete in der Musikabteilung von Radio Tokio und war später Generaldirektor eines Verlagshauses. Er komponierte fünfzehn Opern und zwei Ballette, in denen er Stoffe des Kabuki-Theaters verarbeitete, außerdem vier Sinfonien, kammermusikalische Werke, buddhistische Kantaten, Chorwerke und Lieder sowie die Olympische Hymne zur Eröffnung der Olympischen Spiele 1964 in Tokio.

OpernBearbeiten

[2]

  • Shuzenji monogatari (Die Geschichte von Shuzenji; Libretto von Okamoto Kidō nach einem Shin-Kabuki-Schauspiel), UA 1954
  • The Charcoal Princess, UA 1956
  • The Man Who Shoots at the Blue Sky, UA 1956
  • Gauche, the Violoncellist, UA 1957
  • The Singing Skeleton, UA 1962
  • Shankan/Shunkan (eigenes Libretto mit Okamoto Kazuhiko), UA 1964
  • The Merciful Poet, UA 1965
  • Sumiyaki-hime, UA 1967
  • Muko erabi (Der Hochzeitswettbewerb/The Marriage Contest), UA 1968 in Los Angeles
  • Daibutsu-Kaigen, UA 1970
  • Ikuta Gawa, UA 1971
  • Yokobue, UA 1973
  • Kicchomu shoten, UA 1973
  • Shishiodori no Hajimari, UA 1978
  • Aozora o Utsu Otoko, UA 1979

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Osamu Shimizu. The Concise Grove Dictionary of Music. Oxford University Press, 1994. Answers.com, abgerufen am 24. November 2010.
  2. Osamu Shimizu. In: operone. Abgerufen am 24. November 2010.
  Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Shimizu der Familienname, Osamu der Vorname.