Shawnna

US-amerikanische Rapperin
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Worth tha Weight
  US 22 16.10.2004 (5 Wo.)
Block Music
  US 13 15.07.2006 (9 Wo.)
Singles
What’s Your Fantasy (mit Ludacris)
  UK 19 09.06.2001 (7 Wo.)
  US 21 
Platin
Platin
30.09.2000 (22 Wo.)
Stand Up (mit Ludacris)
  DE 56 16.02.2004 (5 Wo.)
  AT 63 15.02.2004 (3 Wo.)
  CH 22 15.02.2004 (9 Wo.)
  UK 14 22.11.2003 (11 Wo.)
  US 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Gold
Gold
06.09.2003 (28 Wo.)
Shake That Shit (feat. Ludacris)
  US 63 31.07.2004 (14 Wo.)
Gettin’ Some
  US 31 
Platin
Platin
01.04.2006 (19 Wo.)

Rashawnna Guy (* 1. Oktober 1979 in Chicago, Illinois), bekannt unter ihrem Künstlernamen Shawnna, ist eine US-amerikanische Rapperin.

MusikkarriereBearbeiten

Shawnna, Tochter des Bluesmusikers Buddy Guy, ist eine der ersten weiblichen Interpreten, die bei der Plattenfirma Def Jam durch das Plattenlabel Disturbing Tha Peace Records des Rappers Ludacris unter Vertrag genommen wurden. Zuvor bereits als ehemaliges Mitglied des Duos Infamous Syndicate aus Chicago in der Musikbranche tätig, ist sie vor allem aufgrund ihrer schlüpfrigen Texte und ihrer schnellen Sprechweise bekannt. Sie hat insgesamt zwei Soloalben veröffentlicht, Worth tha Weight (2004) und Block Music (2006).

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

  • 2004: Worth tha Weight
  • 2006: Block Music

SinglesBearbeiten

  • 2004: Let’s Go
  • 2005: Shake That Shit (featuring Ludacris)
  • 2005: Weight a Minute
  • 2005: Gettin’ Some
  • 2006: Damn (featuring Smoke of Field)

Zusammenarbeit mit anderen InterpretenBearbeiten

  • 2001: What’s Your Fantasy (Ludacris featuring Shawnna)
  • 2003: P-Poppin’ (Ludacris featuring Shawnna & Lil Fate)
  • 2003: Stand Up (Ludacris featuring Shawnna)
  • 2006: I Caught Him Lookin’ (Janielle featuring Shawnna)
  • 2007: Diddy Rock (P. Diddy featuring Twista, Timbaland, Shawnna)
  • 2008: Wheaties (Tech N9ne featuring Shawnna)
  • 2015: Talking Bandz (Future Brown featuring Shawnna and DJ Victoriouz)

QuellenBearbeiten

  1. Chartquellen: DE AT CH UK US

WeblinksBearbeiten