Die Selbstschutzpolizei (Akronym: SSP) war in den Jahren 1943 und 1944 im besetzten Frankreich eine Hilfstruppe aus französischen Freiwilligen.

Im Frühjahr 1943 beauftragte der Höhere SS- und Polizeiführer (HSSPF) in Paris, SS-Obergruppenführer Karl Oberg den Leiter der Amtes VI des Sicherheitsdienstes (SD) in Paris, SS-Standartenführer Hermann Bickler, mit der Aufstellung einer Hilfstruppe für den Kampf gegen französische Widerstandsbewegungen. Die Mitglieder der Truppe sollten Franzosen sein, die willens und in der Lage waren, den Maquis sowie Netze der Résistance zu infiltrieren und auch zu bekämpfen. Es handelte sich in der Regel um junge Leute aus den Kollaborationsbewegungen, die von ihren politischen Organisationen an Bickler vermittelt wurden, ohne dass ihnen zunächst ihre künftigen Aufgaben klar waren. Bickler prüfte alle Aufnahmekandidaten persönlich auf ihre Eignung. In Taverny, Département Val-d’Oise beschlagnahmte er aus jüdischem Besitz drei Châteaus (im Sinne von Herrenhaus): Château de Vaucelles, Château du Haut-Tertre und Château Jaeger.[1]

Dort wurden die Anwärter in Sabotagemethoden, Sende- und Störfunk-Techniken und Verhörpraktiken geschult. Während ihrer 2- bis 3-wöchigen Ausbildung erhielten sie von den deutschen Besatzungsbehörden einen Sold sowie Familienunterstützung. Ungefähr 5000 junge Männer sollen an diesen Schulungen teilgenommen haben. Nachdem die Ausbildungsstelle Taverny anfangs unter dem Kommando von Offizieren der französischen Miliz und der LVF stand, wurden diese ab Januar 1944 durch deutsche SS- und Polizei-Offiziere ersetzt. Zum Ende ihrer Ausbildung erhielten die Männer einen deutschen Waffenbesitzschein, eine automatische Pistole sowie Papiere, die ihnen die jederzeitige Unterstützung durch deutsche Militär- und Polizeieinheiten in Frankreich zusicherten.

Die Kursteilnehmer kehrten im Anschluss an ihre Ausbildung an ihren früheren Aufenthaltsort zurück. Sie konnten ausschließlich auf ausdrücklichen Befehl des Höheren SS- und Polizeiführers (HSSPF) in Paris einberufen werden. Die Kursteilnehmer mit den besten Ergebnissen und günstigen persönlichen Beurteilungen erhielten das Angebot, als "permanents" in Taverny zu bleiben. Etwa 50 Mann sollen diesen Status erreicht haben, wobei nicht alle französischer Herkunft waren. Zwischen April und Mai 1944 wurden drei Kommandos dieser permanents nach Dijon, Toulouse und Rennes in Marsch gesetzt. Zumindest in der Bretagne waren im Juli 1944 Kommandos der Selbstschutzpolizei an Razzien beteiligt, die dem Ziel dienten, örtliche Widerstandskämpfer aufzuspüren.[2]

Nach der Befreiung Frankreichs durch alliierte Truppen schlossen sich einige dieser Männer der Division Brandenburg, andere der SS-Division „Charlemagne“ an. Vielen gelang es allerdings auch, im Zivilleben unterzutauchen. Die wenigen bekannten ehemaligen Angehörigen der Selbstschutzpolizei haben sich nur selten über ihre Ausbildung und ihre Aktivitäten geäußert, so dass insgesamt über die Truppe nur spärliche Informationen vorliegen.[3]

WeblinksBearbeiten

Literatur[4]Bearbeiten

  • Robert Forbes: For Europe: The French Volunteers of the Waffen-SS. Helion & Co, Solihull 2006. S. 156-157. ISBN 978-1874622680.
  • Pierre-Philippe Lambert & Gérard Le Marec: Les Français sous le casque allemand. Grancher, Paris 2009. ISBN 978-2-7339-1098-6, S. 203–208.
  • Francoise Morvan: Miliciens contre maquisards. Enquete sur un épisode de la Résistance en Centre-Bretagne. Éditions OUEST-FRANCE, Rennes 2010. ISBN 978-2-7373-5063-4.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Auf der französischen Website Topic-Topos. Les Archives de la Vie werden das Château de Vaucelles (Memento des Originals vom 29. November 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fr.topic-topos.com in Taverny als Trainingszentrum der französischen Milizen und als SS-Schule für die Ausbildung von Antiterror-Kommandos und das Château du Haut Tertre (Memento des Originals vom 30. September 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fr.topic-topos.com als Sitz der "permanents du Selbstschutz" in den Jahren 1943–1944 bezeichnet. Siehe auch Émile Brami: Céline. Je ne suis pas assez méchant pour me donner en exemple. Paris, Écriture 2003. ISBN 978-2909240534. Darin über den mit Céline befreundeten Bickler: «Alsacien séparatiste, colonel S.S., chef d'un des nombreux services de renseignement allemand pendant la guerre, directeur d'un centre d'espionnage et de torture dit "école de Taverny-Vaucelles"» (»Elsässischer Separatist, Oberst der SS, Leiter eines der zahlreichen deutschen Nachrichtendienste während des Krieges und eines Spionage- und Folterzentrums unter der Bezeichnung “Schule von Taverny-Vaucelles”«).
  2. Francoise Morvan: Miliciens contre maquisards, S. 215–223
  3. Die Einheit wird jedoch in der vertraulichen Mitteilung n° 186/44 von Karl Oberg an den SS-Standartenführer Helmut Knochen und den SS-Brigadeführer und Kommandeur der Ordnungspolizei in Frankreich Paul Scheer mit ihren Aufgaben erwähnt. Am 15. April 1944 nennt der Oberbefehlshaber der deutschen Besatzungstruppen die Selbstschutzpolizei als eigenständige Einheit neben den französischen Milizen. (siehe Pierre-Philippe Lambert & Gérard Le Marec: Les Français sous le casque allemand. Grancher, Paris 2009. ISBN 978-2-7339-1098-6, S. 205–206.)
  4. Die Selbstschutzpolizei wird weder in Hans Umbreit: Der Militärbefehlshaber in Frankreich 1940 - 1944 (S. 107–117: Sipo-SD in Paris). Verlag Hans Boldt, Winsen/Luhe 1968 noch in Bernd Kasten: »Gute Franzosen«. Die französische Polizei und die deutsche Besatzungsmacht im besetzten Frankreich 1940-1944. Thorbecke, Sigmaringen 1993. ISBN 379955937-X oder Ahlrich Meyer: Die deutsche Besatzung in Frankreich 1940-1944: Widerstandsbekämpfung und Judenverfolgung. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2000. ISBN 978-3534149667 namentlich aufgeführt.