Hauptmenü öffnen

Seiferts ist ein Ortsteil der Gemeinde Ehrenberg (Rhön) im Landkreis Fulda in Hessen.

Seiferts
Koordinaten: 50° 31′ 35″ N, 10° 0′ 51″ O
Höhe: 513 m ü. NHN
Fläche: 5,86 km²[1]
Einwohner: 600 (31. Dez. 2017)[2]
Bevölkerungsdichte: 102 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1970
Postleitzahl: 36115
Vorwahl: 06683
Die katholische Kirche „Sankt Michael“ von 1879
Die katholische Kirche „Sankt Michael“ von 1879

Inhaltsverzeichnis

Geographische LageBearbeiten

Seiferts liegt im Ulstertal in der hessischen Rhön an der Mündung des Birxgraben in die Ulster. Das Dorf erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung entlang des Tals, das von bis zu 800 Meter hohen Bergen umgeben wird. Bei Seiferts liegt das Dreiländereck Hessen-Thüringen-Bayern.

Seiferts grenzt im Norden an Thaiden, im Westen an Wickers und Reulbach, im Süden an Melperts und im Osten an das thüringische Birx sowie das bayerische Rüdenschwinden.

GeschichteBearbeiten

Seiferts wurde im Jahr 1057 erstmals erwähnt. Am 31. Dezember 1970 wurde Seiferts mit Melperts und Wüstensachsen zur Gemeinde Ehrenberg (Rhön) zusammengeschlossen.

VerkehrBearbeiten

Durch Seiferts verläuft die Bundesstraße 278 in Nord-Süd-Richtung. In Richtung Osten bietet die Landesstraße 163 eine Anbindung an Thüringen und Bayern.

Die ehemals durch Seifers verlaufende Bahnstrecke Götzenhof–Wüstensachsen wurde 1970 stillgelegt.

WirtschaftBearbeiten

Aus dem kleinen Dorf Seiferts stammt der sogenannte Apfel-Sherry; ein preisgekrönter Wein, der aus Äpfeln gekeltert und nach dem Sherry-Verfahren veredelt wird.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Seiferts, Landkreis Fulda“. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 18. September 2015). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Daten der Gemeinde Ehrenberg (Rhön), abgerufen am 28. Januar 2018
  3. Norman Zellmer: Wie ein Rhöner mit Apfelsherry in Spanien auftrumpft. Main-Echo, 23. November 2011, abgerufen am 25. Januar 2017.