Sean Tallaire

deutsch-kanadischer Eishockeyspieler
Flag of Canada and Germany.svg  Sean Tallaire Eishockeyspieler
Geburtsdatum 3. Oktober 1973
Geburtsort Steinbach, Manitoba, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 90 kg
Position Rechter Flügel
Nummer #39
Schusshand Rechts
Draft
NHL Entry Draft 1993, 8. Runde, 202. Position
Vancouver Canucks
Karrierestationen
1992–1996 Lake Superior State University
1996–1997 Manitoba Moose
1997–1998 Grand Rapids Griffins
1998–1999 Long Beach Ice Dogs
1999–2000 Utah Grizzlies
2000–2001 Kansas City Blades
2001–2002 Iserlohn Roosters
2002–2004 ERC Ingolstadt
2004–2005 Nürnberg Ice Tigers
2005–2006 ERC Ingolstadt
2006–2008 Kölner Haie
2008–2010 Kassel Huskies

Sean Tallaire (* 3. Oktober 1973 in Steinbach, Manitoba) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit 2008 die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt.

KarriereBearbeiten

Sean Tallaire begann seine professionelle Karriere 1992 an der Lake Superior State University, für deren Eishockeyteam er vier Jahre lang im Spielbetrieb der NCAA auf dem Eis stand. Der Flügelstürmer wurde zwar beim NHL Entry Draft 1993 an 202. Stelle von den Vancouver Canucks gezogen, zu einem Einsatz in der besten Liga der Welt kam er jedoch bislang nicht. Stattdessen spielte er von 1996 bis 2001 hauptsächlich in der IHL bei verschiedenen Teams. Größter Erfolg war in dieser Zeit das Erreichen der zweiten Play-off-Runde mit den Cleveland Lumberjacks in der Saison 1997/98.

Seit 2001 spielte Tallaire in der Deutschen Eishockey Liga für vier verschiedene Clubs. Sein erstes Jahr verbrachte der Kanadier bei den Iserlohn Roosters, danach spielte er drei Jahre beim ERC Ingolstadt, unterbrochen von einem Jahr bei den Nürnberg Ice Tigers. Mit den Ingolstädtern erreichte der Angreifer in der Spielzeit 2003/04 das Halbfinale der Play-offs. Zur Saison 2006/07 unterzeichnete Tallaire einen Einjahres-Vertrag bei den Kölner Haien, bei denen er nach rund der Hälfte der Spielzeit auf einen neuen persönlichen Scoring-Bestwert in der DEL hinsteuerte, sich jedoch anschließend einen Kreuzbandriss zuzog und daraufhin die restlichen Spiele pausieren musste. Nach seiner Genesung erhielt der Kanadier für die Folgespielzeit wieder einen Einjahres-Vertrag bei den Haien und wurde mit dem Team 2008 Vizemeister. Im Sommer 2008 erhielt Tallaire einen deutschen Pass und besetzt seitdem keine Ausländerposition mehr.

Zur Saison 2008/09 wechselte der Flügelstürmer zum Ligakonkurrenten Kassel Huskies.

KarrierestatistikBearbeiten

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1992/93 Lake Superior State University NCAA 43 26 26 52 26
1993/94 Lake Superior State University NCAA 45 23 32 55 22
1994/95 Lake Superior State University NCAA 41 21 28 49 38
1995/96 Lake Superior State University NCAA 40 32 18 50 36
1996/97 Manitoba Moose IHL 74 21 29 50 67
1997/98 Grand Rapids Griffins IHL 73 13 17 30 65
1997/98 Cleveland Lumberjacks IHL 7 1 1 2 4 10 2 2 4 4
1998/99 Central-Texas Stampede WPHL 2 1 3 4 0
1998/99 Long Beach Ice Dogs IHL 56 24 19 43 68 8 1 4 5 8
1998/99 Springfield Falcons AHL 6 2 1 3 0
1999/00 Utah Grizzlies IHL 82 31 34 65 85 5 0 0 0 10
2000/01 Kansas City Blades IHL 80 23 28 51 44
2001/02 Iserlohn Roosters DEL 60 22 21 43 38
2002/03 ERC Ingolstadt DEL 52 18 17 35 68
2003/04 ERC Ingolstadt DEL 52 12 20 32 54 9 1 5 6 2
2004/05 Nürnberg Ice Tigers DEL 52 17 20 37 40 6 1 3 4 16
2005/06 ERC Ingolstadt DEL 45 12 13 25 24 7 2 0 2 10
2006/07 Kölner Haie DEL 30 12 11 23 28
2007/08 Kölner Haie DEL 56 12 25 37 36 14 4 3 7 10
2008/09 Kassel Huskies DEL
NCAA gesamt 169 102 103 206 122
IHL gesamt 372 113 128 241 333 23 3 6 9 22
DEL gesamt 347 105 127 232 288 36 8 11 19 38

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

WeblinksBearbeiten