Schiltach (Fluss)

linker Nebenfluss der Kinzig im mittleren Schwarzwald
Schiltach
Die Schiltach in der Stadt Schiltach kurz vor der Mündung in die Kinzig

Die Schiltach in der Stadt Schiltach kurz vor der Mündung in die Kinzig

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2342
Lage Schwarzwald

Baden-Württemberg

Flusssystem Rhein
Abfluss über Kinzig → Rhein → Nordsee
Quelle bei Langenschiltach-Oberhof im Stadtgebiet von St. Georgen
48° 8′ 32″ N, 8° 17′ 21″ O
Quellhöhe ca. 895 m ü. NHN[3]
Mündung in Schiltach von links und etwa Süden in die KinzigKoordinaten: 48° 17′ 27″ N, 8° 20′ 32″ O
48° 17′ 27″ N, 8° 20′ 32″ O
Mündungshöhe ca. 323 m ü. NHN[3]
Höhenunterschied ca. 572 m
Sohlgefälle ca. 19 ‰
Länge 29,5 km[4]
Einzugsgebiet 115,8 km²[5]
Abfluss am Pegel Hinterlehengericht[6]
AEo: 106 km²
Lage: 4,8 km oberhalb der Mündung
NNQ (13.09.1947)
MNQ 1914–2009
MQ 1914–2009
Mq 1914–2009
MHQ 1914–2009
HHQ (21.05.1959)
75 l/s
363 l/s
2,13 m³/s
20,1 l/(s km²)
29,6 m³/s
92,4 m³/s
Abfluss
AEo: 115,8 km²
an der Mündung
MQ
Mq
2,31 m³/s
19,9 l/(s km²)

Die Schiltach ist ein Fluss im mittleren Schwarzwald, der nach etwa 30 Kilometer langem Lauf ungefähr nach Norden in der Stadt Schiltach von links in die Kinzig mündet.

NameBearbeiten

Zwischen der Ortschaft Tennenbronn und der Stadt Schramberg fließt die Schiltach durch das schluchtartige Bernecktal und wird in diesem Abschnitt bis zur Einmündung des Lauterbachs am Bruckbeck auch Berneck genannt. Dieser Name stammt von der oberhalb des Tales stehenden Burgruine Berneck.

GeographieBearbeiten

VerlaufBearbeiten

Sie entspringt auf der südlichen Gemarkung von Langenschiltach, einem kleinen Ort in der Nähe von St. Georgen, fließt dann zwischen der Ortschaft Tennenbronn und der Stadt Schramberg durch das schluchtartige Bernecktal, wo der Fluss selbst auch Berneck genannt wird.

Nach Schramberg fließt der Fluss durch die bäuerliche Streusiedlung Lehengericht und erreicht nach 29 Kilometern in der Stadtmitte von Schiltach seine Mündung in die Kinzig.

ZuflüsseBearbeiten

Aufgeführt von der Quelle zur Mündung der Schiltach. Längen nach LUBW-FG10.

Quelle der Schiltach auf der Langenschiltacher Gemarkung von St. Georgen im Schwarzwald dicht an deren Südwestgrenze beim Oberhof.

Wechselt über auf die Gemarkung von Schramberg-Tennenbronn.

  • Föhrenbach, von rechts östlich von Im Tal, 2,9 km.
  • Schwarzenbach, von links bei Tennenbronn-Schwarzbach, 1,9 km.
  • (Zufluss), von rechts am Käshof, 1,0 km.
  • (Zufluss), von rechts am Ortsanfang von Tennenbronn-Bruck, 0,9 km.
  • Dobelbächle, von links in Tennenbronn-Bruck, 1,4 km.
  • Gersbach, von links am Ortsanfang von Tennenbronn, 2,4 km.
  • Eichbach, von links in Tennenbronn, 3,2 km.
  • Remsbach, von links am Ortsende von Tennenbronn, 1,9 km.
  • Unterschiltach, von rechts bei Tennenbronn-Schliefebühl, 3,7 km.
  • Schleifenbach, von rechts bei Tennenbronn-Ramstein, 1,2 km.
  • (Zufluss), von links unter der Ruine Berneck bei Schramberg-Ramstein, 1,0 km.
  • (Bach aus dem Marxenloch), von links bei Schramberg-Falkenstein, 1,8 km.
  • Kirnbach, von rechts in Schramberg, 3,8 km.
  • Lauterbach, von links in Schramberg, 7,7 km.
  • Göttelbach, von rechts in Schramberg, 2,6 km.
  • Wolfsbächle, von links in Schramberg-Tierstein, 1,0 km.
  • Schilteckbächle, von links in Tierstein, 1,0 km.
  • Eselbach, von rechts an der Schramberger Kläranlage, 1,7 km.

Wechselt über auf die Gemarkung von Schiltach-Lehengericht.

  • Finsterbach, von links vor Lehengericht-Hinterhof, 1,3 km.
  • Laichbächle, von links gegenüber dem Hinterhof, 1,3 km.
  • (Bach aus dem Reitzenwald), von rechts am Hinterhof, 0,7 km.
  • Kienbächle, von links gegenüber Lehengericht-Auf dem Grün, 1,3 km.
  • Kienbach, von links bei Lehengericht-Deisenbauernhof, 3,7 km.
  • Hinterer Erdlinsbach, von rechts bei Lehengericht-Welschdorf, 2,9 km.
  • Burbach, von rechts bei Lehengericht-Auf dem Hof, 0,8 km.
  • Hunselbach, von links bei Lehengericht-Vor Hunsel, 1,4 km.
  • Baumbächle, von rechts bei Lehengericht-Vor Bornbach (!), 2,1 km.
  • Reichenbächle, von links bei Lehengericht-Vor Reichenbächle, 3,6 km.
  • Ebersbächle, von links schon in Schiltach selbst, 1,3 km.

Mündung der Schiltach nach einem Lauf von 29,504 km in Schiltach zwischen einer diese querenden Straßenbrücke und einem Wehr von links und Süden in die Kinzig.

OrteBearbeiten

Orte am Lauf zusammen mit ihren Zugehörigkeiten. Auswahl.

Schwarzwald-Baar-Kreis

Landkreis Rottweil

  • Stadt Schramberg
  • Gemeinde Hardt
    • (kurz rechter Anlieger, ohne Besiedlung am Lauf)
  • Stadt Schramberg
    • Schramberg (zentraler Stadtteil)
  • Stadt Schiltach

WasserführungBearbeiten

Der mittlere Wasserstand (1993–2003) am Pegel Hinter-Lehengericht liegt bei 0,34 m, der mittlere Abflusswert bei 2,31 m³/s.[7]

Bedeutung als VerkehrswegBearbeiten

Die Schiltach diente bis zum Ende des 19. Jahrhunderts der Flößerei als Transportweg. Die 1892 eröffnete Bahnstrecke Schiltach–Schramberg entlang des Schiltachtales wurde 1989 stillgelegt und 1992 bis auf wenige Relikte abgebaut.

Sehenswürdigkeiten und BauwerkeBearbeiten

KulturellesBearbeiten

Eine gewisse Berühmtheit hat der Fluss durch die „Da-Bach-na-Fahrt(Den-Bach-hinunter-Fahrt) erlangt. Jedes Jahr am Rosenmontag fahren in Schramberg 40 Mannschaften mit selbstgebauten Wassergefährten (Zubern) und verschiedenen Mottothemen auf dem Fluss.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Heinz Fischer, Hans-Jürgen Klink: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 177 Offenburg. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1967. → Online-Karte (PDF; 4,0 MB)
  2. Friedrich Huttenlocher: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 178 Sigmaringen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1959. → Online-Karte (PDF; 4,3 MB)
  3. a b Geschätzt nach dem Höhenlinienbild auf der Hintergrundkarte der LUBW-FG10.
  4. Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) (Hinweise)
  5. Summe der Teileinzugsgebiete nach LUBW-GEZG (Datensatzeinträge).
  6. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Rheingebiet, Teil I 2009 Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg ,S. 84, abgerufen am 22. Januar 2016 (PDF, deutsch, 1,85 MB).
  7. Hochwasser-Vorhersagezentrale Baden-Württemberg (Memento des Originals vom 8. Januar 2006 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hvz.baden-wuerttemberg.de

WeblinksBearbeiten

Commons: Schiltach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien