Scherenberg (Adelsgeschlecht)

Adelsgeschlecht
Wappen der Familie

Scherenberg ist der Name eines zwischen 1212 und 1495 auftretenden fränkischen Adelsgeschlechts.

GeschichteBearbeiten

Die Familie von Scherenberg war ein Ministerialengeschlecht im Hochstift Würzburg mit Gütern im Steigerwald (siehe auch Liste fränkischer Rittergeschlechter). Stammsitz war die Scherenburg (49° 57′ N, 10° 28′ O) zwischen dem Gangolfsberg und dem Zabelstein am nördlichen Steigerwald. Erstmals erwähnt wird die Familie mit Hartmut von Scherenberg 1212.

Mit den Herren von Zabelstein – die Ruine Zabelstein ist etwa zwei Kilometer vom Scherenberg entfernt – waren sie blutsverwandt und trugen ebenso wie diese die Schere im Wappen[1]. Die Familie trennte sich in die Linien der Scherenberger, Zabelsteiner und Donnersdorfer auf. Geborene von Scherenberg waren auch die Mütter der Würzburger Bischöfe Wolfram Wolfskeel von Grumbach und Otto II. von Wolfskeel. Mit dem Fürstbischof von Würzburg Rudolf II. von Scherenberg (* ca. 1401; † 29. April 1495 auf der Festung Marienberg) stirbt die Familie im Mannesstamm aus.

WappenBearbeiten

Das Wappen der Scherenberg zeigt in Gold eine geöffnete rote Schere. Auf dem Helm mit rot-goldenen Decken ein gekrönter silberner Löwenkopf mit Hals.[2][3]

Eine Verwandtschaft mit dem thüringischen Adelsgeschlecht Schernberg, das ebenfalls das Einscherenwappen führte, ist nicht belegt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bellbach 1826, bzw. Gropp Monum. sepulch. 81
  2. http://fraenkische-wappenrolle.kleeberg.biz/s/s153.html
  3. J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, VI. Band, 1. Abteilung, 1. Teil; Abgestorbener Bayrischer Adel; Author: G.A. Seyler; Publikation: Nürnberg: Bauer & Raspe, 1884, S. 55

WeblinksBearbeiten

Commons: Scherenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien