Sary

Ort im Rajon Hadjatsch, Ukraine

Sary (ukrainisch Сари; russisch Сары) ist ein Dorf im Norden der ukrainischen Oblast Poltawa mit etwa 2400 Einwohnern (2001).[1]

Sary
Сари
Wappen von Sary
Sary (Ukraine)
Sary
Basisdaten
Oblast: Oblast Poltawa
Rajon: Rajon Hadjatsch
Höhe: 105 m
Fläche: 1,913 km²
Einwohner: 243 (2001)
Bevölkerungsdichte: 127 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 37340
Vorwahl: +380 5354
Geographische Lage: 50° 18′ N, 33° 56′ OKoordinaten: 50° 18′ 26″ N, 33° 55′ 53″ O
KOATUU: 5320486901
Verwaltungsgliederung: 6 Dörfer
Adresse: вул. Леніна буд. 49
37340 с. Сари
Website: Webseite des Gemeinderates
Statistische Informationen
Sary (Oblast Poltawa)
Sary
i1
Kirchengebäude in Sary

Das 1622 gegründete Dorf[1][2] ist das administrative Zentrum der gleichnamigen, 86,465 km² großen[3] Landratsgemeinde im Zentrum des Rajon Hadjatsch, zu der noch die Dörfer Donziwschtschyna (Донцівщина, ) mit etwa 30 Einwohnern, Kyjiwske (Київське, ) mit etwa 30 Einwohnern, Mali Budyschtscha (Малі Будища, ) mit etwa 420 Einwohnern, Sarantschowa Dolyna (Саранчова Долина, ) mit etwa 30 Einwohnern und Tscherwonyj Kut (Червоний Кут, ) mit etwa 120 Einwohnern gehören.

Sary liegt auf einer Höhe von 105 m am rechten Ufer des Psel, einem 717 km langen, linken Nebenfluss des Dnepr, 8 km südwestlich vom Rajonzentrum Hadjatsch und etwa 120 km nördlich vom Oblastzentrum Poltawa.

Durch das Dorf verläuft die Territorialstraße T–17–25.

Söhne und Töchter der OrtschaftBearbeiten

  • Amwrossij Metlynskyj (1814–1870); ukrainischer Dichter, Folklorist, Ethnograph, Hochschullehrer und Verleger
  • In dem der Gemeinde zugehörigen Dorf Mali Budyschtscha kam der ukrainische Dichter und Übersetzer Petro Drahomanow zur Welt

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Ortswebseite auf der offiziellen Webpräsenz der Werchowna Rada; abgerufen am 9. Mai 2019 (ukrainisch)
  2. Ortsgeschichte Sary in der Geschichte der Städte und Dörfer der Ukrainischen SSR; abgerufen am 9. Mai 2019 (ukrainisch)
  3. Webseite der Landratsgemeinde auf der offiziellen Webpräsenz der Werchowna Rada; abgerufen am 9. Mai 2019 (ukrainisch)