Hauptmenü öffnen

Sarpogrelat ist ein Arzneistoff, der als Thrombozytenaggregationshemmer zur Behandlung von Schlaganfällen, Herzinfarkten und anderen Durchblutungsstörungen eingesetzt wird. Darüber hinaus konnte für Sarpogrelat in klinischen Studien eine Hemmung des Fortschreitens der Atherosklerose sowie eine Wirksamkeit bei der Behandlung der koronaren Herzkrankheit und der Angina pectoris nachgewiesen werden.[2][3][4] Seine Wirksamkeit beruht auf einer Hemmung von Serotoninrezeptoren des Typs 5-HT2A und 5-HT2B auf den Blutplättchen und den Blutgefäßen.[5][6][7]

Strukturformel
Strukturformel von Sarpogrelat
Vereinfachte Strukturformel ohne Stereochemie
Allgemeines
Freiname Sarpogrelat
Andere Namen
  • MCI-9042
  • LS-187118
  • 4-[2-(Dimethylamino)-1-({2-[2-(3-methoxyphenyl)ethyl]phenoxy}methyl)ethoxy]-4-oxobuttersäure (IUPAC)
Summenformel C24H31NO6
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 125926-17-2
  • 135159-51-2 (Hydrochlorid)
PubChem 5160
Wikidata Q44931
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Thrombozytenaggregationshemmer

Eigenschaften
Molare Masse 429,51 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]

Hydrochlorid

07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​400
P: 273 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

SyntheseBearbeiten

Die Synthese von Sarpogrelat erfolgt in mehreren Stufen ausgehend von 2-Hydroxy-3'-methoxybibenzyl. Im ersten Schritt wird durch Umsetzung des Edukts mit Epichlorhydrin in Gegenwart von Natriumhydrid das Zwischenprodukt 2-(2,3-Epoxypropoxy)-3'-methoxybibenzyl gewonnen. Dieses wird im Anschluss mit Dimethylamin zu 2-[3-(Dimethylamino)-2-hydroxypropoxy]-3'-methoxybibenzyl umgesetzt. Die freie Hydroxygruppe wird mit Hilfe von Bernsteinsäureanhydrid zum Endprodukt Sarpogrelat verestert.[8]

HandelsnamenBearbeiten

Sarpogrelat wird seit 1993 auf dem asiatischen Markt von Mitsubishi-Tokyo Pharmaceuticals unter dem Markennamen Anplag vertrieben.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Datenblatt Sarpogrelate hydrochloride bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 22. April 2011 (PDF).
  2. T. Hayashi, D. Sumi, H. Matsui Hirai, A. Fukatsu, P. J. Arockia-Rani, H. Kano, T. Tsunekawa, A. Iguchi: Sarpogrelate HCl, a selective 5-HT2A antagonist, retards the progression of atherosclerosis through a novel mechanism. In: Atherosclerosis. 168(1), May 2003, S. 23–31. PMID 12732383
  3. K. Satomura, B. Takase, A. Hamabe, K. Ashida, H. Hosaka, F. Ohsuzu, A. Kurita: Sarpogrelate, a specific 5HT2-receptor antagonist, improves the coronary microcirculation in coronary artery disease. In: Clinical Cardiology. 25(1), Jan 2002, S. 28–32. PMID 11808836
  4. T. Kinugawa, M. Fujita, J. D. Lee, H. Nakajima, H. Hanada, S. Miyamoto: Effectiveness of a novel serotonin blocker, sarpogrelate, for patients with angina pectoris. In: American Heart Journal. 144(2), Aug 2002, S. E1. PMID 12177659
  5. H. Pertz, S. Elz: In-vitro pharmacology of sarpogrelate and the enantiomers of its major metabolite: 5-HT2A receptor specificity, stereoselectivity and modulation of ritanserin-induced depression of 5-HT contractions in rat tail artery. In: Journal of Pharmacy and Pharmacology. 47(4), Apr 1995, S. 310–316. PMID 7791029
  6. H. Nishio, A. Inoue, Y. Nakata: Binding affinity of sarpogrelate, a new antiplatelet agent, and its metabolite for serotonin receptor subtypes. In: Archives internationales de Pharmacodynamie et de Thérapie. 331(2), Mar-Apr 1996, S. 189–202. PMID 8937629
  7. H. A. Muntasir, M. Hossain, M. A. Bhuiyan, T. Komiyama, T. Nakamura, M. Ozaki, T. Nagatomo: Identification of a key amino acid of the human 5-HT(2B) serotonin receptor important for sarpogrelate binding. In: Journal of Pharmacological Sciences. 104(3), Jul 2007, S. 274–277. PMID 17609583
  8. M. Osakabe, H. Fukami, M. Sugano, R. Kikumoto, K. Ninomiya, Y. Tamao, H. Hara: Syntheses and platelet aggregation inhibitory and antithrombotic properties of [2-[(omega-aminoalkoxy)phenyl]ethyl]benzenes. In: J. Med. Chem. 33(6), 1990, S. 1818.
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!