Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Saron (König)

König der griechischen Mythologie

Saron (griechisch Σάρων) war in der griechischen Mythologie der dritte König von Troizen in der Region Ost-Peloponnes. Er folgte Althepos auf den Thron. Sein direkter Nachfolger wurde nicht überliefert. Er erbaute am Psifäischen See einen Tempel für die saronische Artemis.

Der Legende nach stürzte Saron bei der Jagd auf eine Hirschkuh in den Psifäischen See und ertrank. Als man seinen Leichnam am Strand fand, begrub man ihn im Artemisheiligtum am See. Der Meerbusen, in dem er ertrank, wurde nach ihm Saronischer Golf und die Inseln darin Saronische Inseln genannt. Sein Heroon wurde in der Nähe des Psifäischen Sees bei Kaloni und Metamorphosi vermutet. Er wurde dort und am Bosporus als Meeresdämon verehrt.[1]

Auch eine Stadt[2] und ein Fluss[3] in Troizen sollen nach ihm benannt sein. Die Stadt Troizen selbst soll auch Saronia genannt worden sein.[4]

QuellenBearbeiten

Pausanias, 2.30.7. 32.20.

LiteraturBearbeiten

  • Hans von Geisau: Saron. In: Der Kleine Pauly. Band 4, Sp. 1559

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pausanias, 2.30.7. 32,20.
  2. Stephanos von Byzanz s. v.
  3. Eustathios von Thessalonike Kommentar zu Dionysios Periegetes 422
  4. Eustathios von Thessalonike Kommentar zu Homer 287