Hauptmenü öffnen

Sapoljarny (russisch Заполярный) ist eine Siedlung städtischen Typs im Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen (Russland) mit 1024 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Sapoljarny
Заполярный
Föderationskreis Ural
Region Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen
Rajon Nadym
Gegründet 1984
Siedlung städtischen Typs seit 1998
Bevölkerung 1024 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 20 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 34995
Postleitzahl 629757
Kfz-Kennzeichen 89
OKATO 71 156 653
Geographische Lage
Koordinaten 66° 27′ N, 73° 51′ OKoordinaten: 66° 27′ 30″ N, 73° 50′ 30″ O
Sapoljarny (Jamal-Nenzen) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Sapoljarny (Jamal-Nenzen) (Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen)
Red pog.svg
Lage im Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Die Siedlung liegt in der Tundra des Nordteils des Westsibirischen Tieflands, etwa 320 km Luftlinie östlich des Kreisverwaltungszentrums Salechard. Sie befindet sich am rechten Ufer des in den Obbusen mündenden Flusses Nyda, etwa 50 km von der Mündung und wenig unterhalb der Einmündung des linken Nebenflusses Chejacha.

Sapoljarny gehört zum Rajon Nadym und ist von dessen Verwaltungszentrum Nadym etwa 120 km in nordnordöstlicher Richtung entfernt.

GeschichteBearbeiten

Die Geschichte des Ortes beginnt mit der Ankunft der ersten Bauarbeiter von Tjumentransgas am 18. Dezember 1984, die dort an der im Bau befindlichen Erdgaspipeline Jamburg – Jelez eine Pumpstation errichten sollten. Am 25. Juli 1986 ging die Pumpstation in Betrieb; in dieser Zeit waren auch die ersten ständigen Wohngebäude fertiggestellt. Am 3. Juni 1998 erhielt Sapoljarny den Status einer Siedlung städtischen Typs. Der Name bezieht sich auf die Lage des Ortes hinter dem Polarkreis (russisch sa poljarnym krugom).

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
2002 995
2010 1.024

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Ortsbildend ist die Pumpstation an der Erdgaspipeline Jamburg – Jelez, heute auf diesem Abschnitt betrieben von Gazprom Transgas Jugorsk. Außerdem ist die Siedlung logistisches Zentrum für Ausbeutung und weitere Erkundung der Erdgaslagerstätte Medweschje.

Straßenverbindung besteht zu der 75 km südlich gelegenen Siedlung Pangody, wo die Eisenbahnstrecke und die Straße zwischen Nowy Urengoi und Nadym verlaufen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

WeblinksBearbeiten

  • Sapoljarny auf der Website der Rajonverwaltung Nadym (russisch)