Hauptmenü öffnen

Sabine Trinkaus

deutsche Schriftstellerin
Sabine Trinkaus (2015)

Sabine Trinkaus (* 24. Mai 1969 in Gießen) ist eine deutsche Schriftstellerin.

LebenBearbeiten

Trinkaus wuchs in Glückstadt an der Elbe (Schleswig-Holstein) auf, studierte in Bonn Bibliothekswesen[1] und absolvierte nach dem Abschluss einige Zeit in den USA und Frankreich. Seit ihrer Rückkehr 1997 lebt und arbeitet sie als Bibliothekarin in Alfter bei Bonn.

„Seit 2007 lebt sie ihre kriminellen Energien schriftlich in kurzer und langer Form aus.“[2]

Nach zahlreichen Kurzgeschichtenveröffentlichungen debütierte sie als Krimiautorin 2012 mit dem Roman Die Schnapsleiche.

Sabine Trinkaus ist Mitglied im Syndikat (Vereinigung deutschsprachiger Kriminalschriftsteller).

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2007 Sonderpreis beim Wettbewerb um den Agatha-Christie-Krimipreis
  • 2008 1. Platz Internationaler Kurzgeschichtenwettbewerb der Stadt Mannheim
  • 2008 1. Platz Pfungstädter Krimiwettbewerb Mord und Blutwurst (mit Gruppe Schreibrausch)
  • 2009 1. Platz Krimiwettbewerb Tödliche Wasser Krimifest Heidelberg (mit Gruppe Schreibrausch)
  • 2010 1. Platz Agatha-Christie-Krimipreis für ihre Story Am Tatort
  • 2013 nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis in der Kategorie Kurzkrimi[3]

WerkeBearbeiten

Beiträge in AnthologienBearbeiten

  • Das Malheur. In: Teresa Pütz (Hrsg.): Stollen, Schnee und Sensenmann: 24 Weihnachtskrimis von Flensburg bis zum Wörthersee. Knaur, München 2014, ISBN 978-3-426-51609-6.
  • Das Fröndenberger Kettenschmiedemassaker. In: Sexy.Hölle.Hellweg – Mord am Hellweg VII. Grafit, Dortmund 2015, ISBN 978-3-89425-448-3.
  • Die Biolüge. In: Elke Pistor (Hrsg.): Tod und Tofu: biologisch-ökologische Kurzkrimis. KBV, Hillesheim 2014, ISBN 978-3-95441-184-9.
  • Ratten. In: Literarischer Krimikalender 2015. Ars Vivendi, Cadolzburg 2014, ISBN 978-3-86913-369-0.
  • Irmchen und das Übel. In: Angela Eßer (Hrsg.): Nicht nur der Hund begraben … Die Anthologie zur Criminale Nürnberg-Fürth. Ars Vivendi, Cadolzburg 2014, ISBN 978-3-86913-415-4.
  • Bombenstimmung zum Fest der Liebe. In: Johannes Engelke (Hrsg.): Süßer die Schreie nie klingen. Knaur, München 2013, ISBN 978-3-426-51443-6, S. 204–219.
  • Der Bunnahabhain und das Biest. In: Thomas Kastura (Hrsg.): Scotch as Scotch can. KBV, Hillesheim 2013, ISBN 978-3-942446-89-1.
  • Verständnis. In: Literarischer Kriminalender 2014. Ars Vivendi, 2013, ISBN 978-3-86913-222-8.
  • Puppenspiel. Mechthild Zimmermann, Antje Fries (Hrsg.): In: Die Letzte macht das Licht aus. ViaTerra, 2013, ISBN 978-3-941970-09-0.
  • Zwei Gänse. In: Johannes Engelke (Hrsg.): Glöckchen, Gift und Gänsebraten. Droemer Knaur, 2012, ISBN 978-3-426-51277-7.
  • My Valentine. In: Literarischer Krimikalender 2013. Ars Vivendi, Cadolzburg 2013, ISBN 978-3-86913-131-3.
  • Eine Frage der Hygiene. In: Ina Coelen, Ingrid Schmitz (Hrsg.): Waschen, föhnen, umlegen. Leporello, 2012, ISBN 978-3-936783-49-0, S. 193–202.
  • Agnus Dei. (Glückstadt) In: Günther Butkus, Jobst Schlennstedt (Hrsg.): Schöner Morden im Norden. Pendragon, 2012, ISBN 978-3-86532-308-8, S. 60–68.
  • Jauchzet, Frohlocket! In: Michelle Stöger (Hrsg.): Maria, Mord und Mandelplätzchen. Droemer Knaur, 2011, ISBN 978-3-426-51013-1.
  • Maria, Maria. In: Literarischer Krimikalender 2012. Ars Vivendi, 2011, ISBN 978-3-86913-088-0.
  • Familienbande. und Elefantenhaut. In: Regina Schleheck, Mechthild Zimmermann (Hrsg.): Mordsmütter. ViaTerra, 2011, ISBN 978-3-941970-06-9.
  • Am Tatort. In: Cordelia Borchardt, Andreas Hoh (Hrsg.): Wo das Verbrechen zu Hause ist. Fischer, 2010, ISBN 978-3-596-18593-1.
  • Zottelchen. In: Ina Coelen, Arnold Küsters (Hrsg.): Ausgefressen: tierische Kriminalgeschichten. Leporello, 2010, ISBN 978-3-936783-37-7.
  • Die Reinkarnation der Frau Bredeberg. In: Christian Bartel, Anselm Neft (Hrsg.): Götter, Gurus und Gestörte. Satyr, 2009, ISBN 978-3-938625-48-4.
  • Weihnachten mit Anna. In: Cordelia Borchardt, Katharina Rieger (Hrsg.): Im Kreis der Familie. Fischer, 2008, ISBN 978-3-596-18036-3.
  • Günders Grenzen. In: Klaus Servene, Sudabeh Mohafez, Dimitré Dinev (Hrsg.): grenzen.überschreiten. ein europa-lesebuch. Andiamo, 2008, ISBN 978-3-936625-11-0, S. 61–66.
  • Vermasselt. In: Peter Zender, Johannes Kolz (Hrsg.): ... die Spur führt an die Mosel. Addita, 2007, ISBN 978-3-939481-06-5.
  • Kieselaugen. In: Ulrike Zeitlinger, Cordelia Borchardt (Hrsg.): In aller Freundschaft. Fischer, 2007, ISBN 978-3-596-17688-7.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Mitglieder (Memento des Originals vom 7. April 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.das-syndikat.com. Das Syndikat, abgerufen am 2. April 2014.
  2. Autorenseite Sabine Trinkaus. Abgerufen am 5. Dezember 2013.
  3. Ilse Mohr: Interview mit der Alfterer Krimiautorin. Sabine Trinkaus für Friedrich-Glauser-Preis nominiert. General-Anzeiger, 20. März 2013, abgerufen am 7. Dezember 2013.