SBB Ae 3/6 III

Elektrolokomotive der Schweizerischen Bundesbahnen
SBB Ae 3/6 III
SBB Ae 3/6 III
SBB Ae 3/6 III
Nummerierung: 10261–10271
Anzahl: 11
Hersteller: SLM Winterthur, SAAS Genève
Baujahr(e): 1925 und 1926
Ausmusterung: 1970–1980
Achsformel: 2'Co1'
Länge über Puffer: 13'760 mm
Höhe: 3780 mm
Dienstmasse: 89 t
Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h
Stundenleistung: 1'365 kW (1'800 PS)
Dauerleistung: 1'200 kW (1'560 PS)
Anfahrzugkraft: 137 kN
Anzahl der Fahrmotoren: 6, 3 Zwillingsmotoren
Antrieb: Westinghouse-Federantrieb

Die SBB Ae 3/6III ist eine Normalspur-Einrahmen-Universallokomotive mit Einzelachsantrieb für Wechselstrom von 15'000 Volt 1623 Hertz. Sie wurde in den Jahren 1925 und 1926 für die damals neu elektrifizierten Bahnstrecken der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) im Flachland[1] bestellt und in brauner Farbgebung in Betrieb genommen. Die meisten der insgesamt 11 abgelieferten Maschinen waren bis in die 1970er Jahre, zuletzt in grüner Farbgebung, im Einsatz. Die Ae 3/6 III sind im Grunde genommen weitgehend baugleiche Nachbauten der zuvor gebauten Ae 3/5. Infolge eines problematischen Fahrverhaltens der zuvor hergestellten Lokomotive Ae 3/5 mit der Achsfolge 1’Co1’ bei hohen Geschwindigkeiten wurde nach mehreren Baulosen die Produktion dieser Lokomotive gestoppt und ein weiteres Baulos sinngemäss den Ae 3/6 I und Ae 3/6 II mit der Achsfolge 2’Co1’ in Auftrag gegeben. Die Einrahmen-Ae 3/5 gilt zusammen mit den ab 1921 gebauten Drehgestelllokomotiven Be 4/7 und den ab 1925 gebauten Einrahmen-Ae 3/6III, alle mit dem Westinghouse-Federantrieb, als Vorbild der ab 1926 an die Berner Alpenbahn-Gesellschaft Bern–Lötschberg–Simplon (BLS) abgelieferten Drehgestelllokomotiven Be 6/8, den späteren Ae 6/8, die damals während mehreren Jahren als stärkste Elektrolokomotive der Welt galt.

VorgeschichteBearbeiten

Zu Beginn der Elektrifikation der SBB im Jahre 1920 wurden Lokomotiven ausgeschrieben, von welchen verlangt wurde, dass sie drei Treibachsen, eine Leistung von etwa 2000 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h haben. Drei Schweizer Elektrofirmen antworteten darauf mit je einem eigenen Entwurf, deren mechanischer Teil stets von der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik (SLM) stammte: Brown, Boveri & Cie (BBC) mit der Ae 3/6I, die Maschinenfabrik Oerlikon (MFO) mit der Ae 3/6II und die Société Anonyme des Ateliers de Sécheron (SAAS) mit der Ae 3/5.

Obwohl die Ae 3/5 von 1922 bis 1925 in vier Baulosen gebaut wurde, besass sie keinen guten Kurvenlauf, was darauf zurückzuführen war, dass die Lokomotive äusserst kurz geraten war. Um dem Abhilfe zu schaffen, wurde zwei Wochen nach der letzten Ae 3/5 eine versuchsweise verlängerte Variante abgeliefert, die auf einer Seite – wie die Maschinen von BBC und MFO – ein Laufdrehgestell besass und die Bezeichnung Ae 3/6III erhielt. Anstelle einer Nachbestellung weiterer Ae 3/5 wurden noch weitere zehn Ae 3/6III beschafft.

KonstruktionBearbeiten

Die Lok entspricht weitgehend den zuvor gelieferten Schnellzugloks Ae 3/5. Der mechanische Teil stammt von der Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik (SLM) in Winterthur, die elektrische Ausrüstung von SAAS.

Mechanische KonstruktionBearbeiten

Die Kraftübertragung erfolgt analog zur Ae 3/5 über einen Westinghouse-Federantrieb. Von der Vorgängerlok abweichend besitzt die Ae 3/6III nur eine Bisselachse an einem Lokende, an der anderen Seite befindet sich ein Laufdrehgestell. Von dieser verlängerten Konstruktion erhoffte man sich eine bessere Führung in den Gleisen.

Elektrische KonstruktionBearbeiten

Auch elektrisch entspricht die Baureihe den Ae 3/5; sie besitzt einen Ölhauptschalter, der Transformator ist mittig in der Lok angeordnet. Die Spannung der Fahrmotoren wird über elektropneumatische Einzelschalter (Hüpfer) gesteuert.

Die Maschinen waren weder mit Vielfachsteuerung noch mit elektrischer Bremse ausgerüstet.

BetriebseinsatzBearbeiten

AusrangierungBearbeiten

Als erste Lokomotive wurde die 10261 im November 1968 nach einem Unfall ausrangiert. Zwischen 1970 und 1972 wurde je eine weitere Lokomotive ausrangiert, 1976 folgten gleich drei, sowie je eine 1977 und 1979. Die letzte Maschine wurde 1980 ausrangiert.

Die Lokomotive 10264 ist als betriebsfähiges historisches Fahrzeug in brauner Farbgebung im Depot Lausanne erhalten geblieben und gehört der Stiftung Historisches Erbe der SBB (SBB Historic).

Diese Loks leisteten – zusammen mit den "kleinen Sécherons" – in den 1960er und 1970er Jahren vor allem Regionalzugdienste in der Westschweiz. Sie waren in dieser Zeit dem Depot Bern zugeteilt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wo liegt das Flachland?, eine Radiosendung des Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) vom Sonntag, 4. März 2012, 9:15 Uhr, abgerufen am 12. Dezember 2019