Hauptmenü öffnen

Rowland Brown

US-amerikanischer Drehbuchautor und Filmregisseur

BiografieBearbeiten

Brown begann Ende der 1920er als Drehbuchautor und schuf die Vorlagen für zwanzig Filme. Bei der Oscarverleihung 1931 war er erstmals für den Oscar für die beste Originalgeschichte nominiert und zwar für The Doorway to Hell (1930). Eine zweite Nominierung in dieser Kategorie erhielt er 1939 für Chicago – Engel mit schmutzigen Gesichtern (1938).

Weitere Filme, die nach seinen Vorlagen entstanden, waren Quick Millions (1931), What Price Hollywood? (1932) sowie Der vierte Mann (1952). Brown schrieb dabei Vorlagen für Filmregisseure wie Archie Mayo, Michael Curtiz, George Cukor und Phil Karlson.

In Quick Millions führte er auch Regie. Seine weiteren Regiearbeiten waren Hell’s Highway (1932), Blood Money (1933) sowie The Devil Is a Sissy (1936).

WeblinksBearbeiten